Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Weidel verlässt Biel – und zieht nach Berlin



Sie vereint grosse Widersprüche: Alice Weidel, AfD-Spitzenkandidatin. Für die Rechtsaussenpartei sitzt sie im deutschen Bundestag, leitet mit Alexander Gauland die Fraktion und macht dort Politik mit Sätzen wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Weidel ist das Sprachrohr der Partei, die Deutschland von fremden Einflüssen «befreien» will. 

epa07181032 Chairman of the Alternative for Germany party (AfD) faction Alice Weidel delivers a speech during a session of the German parliament 'Bundestag' in Berlin, Germany, 21 November 2018. Members of the German Bundestag gathered to discuss the budget 2019 among other topics.  EPA/HAYOUNG JEON

Alice Weidel am Mittwoch im deutschen Bundestag. Bild: EPA/EPA

Privat lebt die 39-jährige Weidel in Biel, in einer Partnerschaft mit einer Schweizer Filmproduzentin, mit der sie gemeinsam zwei Kinder grosszieht.

Ausgerechnet Biel, eine der multikulturellsten Städte der Schweiz. Die beiden verkehren in der linken Kulturszene der Stadt – wo aber der Unterschied zwischen der Politikerin Weidel und der Privatfrau Alice schon länger für Diskussionen sorgt.

So wurde der 39-Jährigen während eines Festes am See im letzten Sommer mitgeteilt, dass die Party, auf der sie ihr Bier trinke, und ihr politisches Verhalten zusammen nicht funktionieren. Weidel soll den Anlass postwendend verlassen haben. 

Doch mit den Konflikten wird vorerst Schluss sein. Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, verlässt Alice Weidel samt Familie die Stadt. Bereits hätten erste Interessierte die modern eingerichtete Eigentumswohnung der Familie besichtigt, wird ein Nachbar zitiert.

Weidels Sprecher bestätigt Wegzug

Weidels Sprecher, Daniel Tapp, bestätigte am Freitag Berichte in der «Süddeutschen Zeitung» und im «Tages-Anzeiger, dass die 39-Jährige ihre Wohnung in Biel aufgibt.

Gegenüber der Nachrichtenagentur dpa sagte Tapp: »Es ändert sich an der Wohnsitz-Situation von Frau Weidel in Deutschland nichts. Sie bleibt ihrem Kreisverband am Bodensee erhalten«. In Sitzungswochen wohne Weidel in Berlin. Ein Umzug der gesamten Familie in die Hauptstadt sei nicht geplant. Der Sprecher sagte: »Ansonsten möchte sie sich zum Thema nicht äussern.«

Weidel wollte die Umzugspläne gegenüber der Zeitung nicht kommentieren. (mlu/whr)

«Schämen Sie sich» – Politiker explodiert bei Curios Rede

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

93
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
93Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beat Schybli 24.11.2018 10:41
    Highlight Highlight Wieso nicht? Der letzte Diktator kam aus Österreich, der neue eben aus der Schweiz.
  • El Rafiosi 23.11.2018 19:48
    Highlight Highlight Das ist sicher ein Filmprojekt ihrer Partnerin...
    Schleuse eine Schauspielerin in eine rechtspopulistische Partei und werde zum Sprachrohr dieser Partei im Parteitag...und dann...wenn dir alle Parteiidioten blind folgen, dann führe sie durch ein gekontes Finale, in der sie sich als Schauspielerin offenbart und das kaputte Gedankengut offenlegt, ad absurdum.
    Das grosse Finale kann nicht mehr weit sein.
  • Bätzi 23.11.2018 18:22
    Highlight Highlight Frau Weidel hat ihre Feldstudie beendet in biel hat sie gesehn das es durchaus möglich ist mit verschieden ethien und kulturen zusammen zu leben. Leider hat sie nichts gelernt.
    😂
  • Rim 23.11.2018 14:55
    Highlight Highlight Verständlich, dass eine intelligente Frau mit multikultureller Regenbogenfamilie gerne im (von Linken erkämpften und etablierten) offenen, multikulturellen, familienfreundlichen, intellektuell anregendem Milieu lebt. Unverständlich, dass eine reaktionäre, fremdenfeindliche, Geschichtsrevisionistin und Spitzenpolitikerin im Ausland in einem Milieu lebt, welches sie in ihrem Land politisch "verteufelt". Bigotterie? Schizophrenie? Machtgier? Sie ist (allen) peinlich. Vermutlich der AfD noch weit mehr als den Bielern. Bin mal gespannt, wie lange ihre "Karriere" noch dauert.
    • AdiB 23.11.2018 16:54
      Highlight Highlight Sie hat ja adoptivkinder nicht aus europa soviel ich weis und ihre lebenpartnerin ist ja aus indien oder sri lanka, auf jedenfall dort herum irgendwo. Da kann sie doch nicht mit dunkelhäutiger familie zu ihren wählern gehen, die würden die familie gleich lynchen.
      Bei ihr ist es nur machtgier würd ich sagen und ablenken von den banken.
  • Mietzekatze 23.11.2018 14:39
    Highlight Highlight Die werden traurig sein... in Deutschland..
  • Muselbert Qrate 23.11.2018 13:25
    Highlight Highlight Schade, aber aus Biel haue ich jeweils auch möglichst schnell wieder ab..! Ich kann sie verstehen.
    • PPP 23.11.2018 23:15
      Highlight Highlight 👍🌗😅
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 24.11.2018 17:44
      Highlight Highlight Zwei gute Nachrichten an einem Tag für uns Bieler. Migottstüüri, ist denn heute Weihnachten und Ostern zusammen?
  • Capodituttiicapi 23.11.2018 13:15
    Highlight Highlight Freude herrscht!
  • P. Silie 23.11.2018 13:11
    Highlight Highlight Als nächstes wird der Autofahrende Bäcker dem Herrn Glättli kein Brot mehr verkaufen, der SVP wählende Migros-Verkäufer den Cedric Wehrmut nicht mehr bedienen etc. etc. Dann wird man im Laden nur noch bedient, wenn man das richtige politische Diagram vorweisen kann. Im Anhang findet Ihr den Fragebogen auf Deutsch, damit ihr schon mal das politische Diagram von Euch erstellen könnt. https://politicalcompass.org/test/de
    • P. Silie 23.11.2018 14:02
      Highlight Highlight Liebe Linke, obwohl überspitzt dargestellt.. ist das der Trend den ihr Euch wünscht? Ernsthaft? Obwohl mir die politischen Ansichten der beiden genannten Politiker zu wider sind, so käme es mir nicht im Traum in den Sinn, die beiden nicht an meinem Tisch im Cafe Platz nehmen zu lassen, oder diese sonst zu diskriminieren. Ein normales Miteinander sollte möglich sein, es sei denn man versucht gezielt das Land zu spalten.
    • DieFeuerlilie 23.11.2018 14:50
      Highlight Highlight “Ein normales Miteinander sollte möglich sein, es sei denn man versucht gezielt das Land zu spalten.“

      Na, dann sag das doch bitte der AfD. Und gern auch der
      SVP. :)
    • PPP 23.11.2018 16:42
      Highlight Highlight feuerlili

      Ist doch besser, das Land ist z. B. in der EU-Beitrittsfrage gespalten, als man müsste so tun, als wären alle derselben Meinung.

      Dann wären wir alle nämlich schon lange, tiefste EU Provinz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PPP 23.11.2018 12:00
    Highlight Highlight Ich stelle mir vor, eine linke Politikerin aus D, zB. Sahra Wagenknecht, würde in Biel leben.

    An einer Party am See, würden ihr, ein paar Rechtsextreme sagen, dass sie abhauen soll.
    Frau Wagenknecht hätte von den Anfeindungen genug, würde packen und gehen.

    Was würde dann in der Schweizer Presse wohl abgesehen?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 23.11.2018 12:36
      Highlight Highlight Wo ist das Problem?
      Wer für ein Land politisieren will hat gefälligst auch in dem entsprechenden Land zu leben.
      Sag ich auch Türken, die Erdogan von der Schweiz aus wählen auch.
    • Baba 23.11.2018 12:41
      Highlight Highlight Sarah Wagenknecht hetzt nicht gegen alles, was nicht seit 1000 Jahren deutsch ist! Linke PolitikerInnen pflegen deutlich weniger Ausländer als Wurzel allen Übels darzustellen als dies die Exponenten der AfD tun.

      PPP, wenn Sie die tatsächlich krassen Widersprüche im Lebensenwurf der Alice Weidel nicht sehen, kann Ihnen nicht geholfen werden.
    • Fabio74 23.11.2018 13:19
      Highlight Highlight Ewig das gleiche Opfergeheule? Warum verteidigst du eune Kriminelle? Eine die illegale Parteispenden annimmt?
      Wagenknecht hetzt nicht gegen Minderheiten, geifert nicht voller Hass auf andere Parteien.
      Aber dies zu sehen überfordert wohl
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 23.11.2018 11:30
    Highlight Highlight Peinlich von den Veranstaltern, Frau Weidel wegen Ihrer politischen Gesinnung von einem Fest zu verbannen.. so viel zum Thema Toleranz.
    • m. benedetti 23.11.2018 13:02
      Highlight Highlight Die Toleranz der politisch korrekten Gutmenschen gilt nur in eine Richtung, ansonsten wird lauthals empört und beleidigt. Wehe du seist für einmal nicht ihrer Meinung, dann wirst du schnurstracks zum Populisten, Antisemiten, Rechtsextremen oder gar zum Faschisten.
    • P. Silie 23.11.2018 13:13
      Highlight Highlight @ M. Benedetti: Ihrem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen.. ausser die Definition Ihrer Beschreibung: Meinungsfaschismus
    • Fabio74 23.11.2018 13:20
      Highlight Highlight Warum glauben Intolerante Hassmenschen eigentlich man müsse Tolerant gegenüber diesen sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 23.11.2018 11:25
    Highlight Highlight Also soweit ich weiss stammt ihre Partnerin sogar aus Sri Lanka, ist also ziemlich weit vom Familienbild der der AfD, wo sich ja eigentlich nur "Bio-Deutsche" paaren sollten. Ob eine Investmentbankerin bei Goldman Sachs auch dem hart arbeitenden deutschen entspricht, ist nur ein weitere Widerspruch in der Biografie von Weidel, da wäre wohl nur Rothschild für die Rechten noch schlimmer gewesen. Eigentlich kann die Frau von Glück reden, nicht im Deutschland der 30er gelebt zu haben, dass sich die AfD ja eigentlich zurückwünscht.
  • dä seppetoni 23.11.2018 11:21
    Highlight Highlight Hasta la vista baby!

    Spannend, wenn Intolerante auf die Toleranz anderer hoffen/angewiesen sind. Der homosexuelle Flügel der SVP Anhänger zum Beispiel. Man setzt sich mit Leuten in ein Boot, die rein gar nichts von deiner Lebensweise halten
    • PPP 23.11.2018 11:52
      Highlight Highlight Sie möchten damit sagen, das homosexuell gleichbedeutend ist, mit links?
      Ich glaube eben, heutzutage hat sich dieses Selbstverständnis schon geändert.
      Und in Zukunft wird eine Zuschreibubung der politische Haltung, über die Veranlagung immer schwieriger.
      Siehe gerade SVP.
    • dä seppetoni 23.11.2018 13:10
      Highlight Highlight @PPP Ist es nicht. Für mich aber trotzdem schwer nachzuvollziehen. Die SVP zieht als grosse rechte Partei nicht wenige rechtsextreme an, welche häufig auch ein Problem mit homosexuellen, bzw generell mit andersartigen haben. Würde mich da nicht gut aufgehoben fühlen.

      Anderes Beispiel: ein Arbeitskollege von mir kommt aus der Ex DDR und lässt keine Möglichkeit aus, um über Flüchtlinge herzuziehen. Dabei ist er selber ein klassischer Wirtschaftsflüchtling, der, im Gegensatz zu anderen, in seinem Herkunftsland ein gutes Leben gehabt hätte
    • Fabio74 23.11.2018 13:22
      Highlight Highlight @ppp Intelligente Menschen die einer Minderheit angehören wählen aus Vernunft nicht Parteien die auf Minderheitenschutz pfeifen.
      Aber keine Regel ohne Ausnahme.
      SA-Chef Röhm als Beispiel
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 23.11.2018 10:07
    Highlight Highlight Viele Biel-Bienne nahe Bürger sind froh, wenn der Multikulturismus ein wenig nachlässt. Man muss nämlich fast nach einheimischen Sprachen suchen.
    • Sauäschnörrli 23.11.2018 11:43
      Highlight Highlight 33.17% Ausländer, also wird immer noch in mindestens 2/3 der Haushalte eine Landessprache gesprochen.

      https://www.berninzahlen.ch/?p=549
    • 123und456 23.11.2018 12:55
      Highlight Highlight Das angeblich von Ausländern "überbevölkerte" Biel ist ein Mythos. Der Ausländeranteil ist im vergleich zu anderen Städten absolut im Rahmen. Aussergewöhnlich hoch ist einzig der Anteil an sozialhilfeempfängern.
    • Fabio74 23.11.2018 13:23
      Highlight Highlight 30% Ausländer und dann dieses Gejammer. Gut wenn man französisch als nicht einheimisch bezeichnet
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yogi Bär 23.11.2018 10:03
    Highlight Highlight Da geht uns nichts verloren. Pack deine Koffern und komme nie wieder.
  • Stiggu LePetit 23.11.2018 10:02
    Highlight Highlight Mich erstaunt ihr eigener Lebensstil (lesbisch zusammen mit einer Frau aus Srilanka, zieht zwei adoptiv Söhne gross und beschäftigt eine Frau aus Syrien zuhause) und ihr politisches Ziel. Sie sägt sich ihr eigener Ast ab. Oder denkt sie mir alle Privilegien einer offenen Gesellschaft aber nicht den anderen?
    • Fabio74 23.11.2018 18:15
      Highlight Highlight warum nicht? MAn nutzt den Rechtsstaat und die Demokratie aus, um selbige zu kritisieren und möchte ihn eigentlich loswerden
  • äti 23.11.2018 10:01
    Highlight Highlight In Berlin muss sie aber alles, alles Einkommen angeben und Steuern zahlen. Gut für Deutschland.
  • Hans Jürg 23.11.2018 09:43
    Highlight Highlight So Long, and Thanks for All the Fish
  • Ralph Moses 23.11.2018 09:28
    Highlight Highlight GOTTSEIDANK
  • plop 23.11.2018 09:14
    Highlight Highlight Der Verlust dieser Kuriosität mag Biel schon ertragen – hat noch genügend andere. Allerdings wird die Freundin hier fehlen...
  • sherpa 23.11.2018 09:06
    Highlight Highlight Wurde auch Zeit!!!
  • Schlawiner 23.11.2018 09:04
    Highlight Highlight Tschüss und danke für nichts!
  • Sauäschnörrli 23.11.2018 09:00
    Highlight Highlight Hat man ihr den schon erklärt, was „das Volk“ von Einwanderung hält?
  • koks 23.11.2018 08:48
    Highlight Highlight "So wurde der 39-Jährigen während eines Festes am See im letzten Sommer mitgeteilt, dass die Party, auf der sie ihr Bier trinke, und ihr politisches Verhalten zusammen nicht funktionieren."

    Die vielgelobte Toleranz... Das finde ich etwa so bescheuert, wie die Slogans linker Politiker: Kauft nicht bei SVPlern.
    • Dan Ka 23.11.2018 11:42
      Highlight Highlight Nun, hat doch was, oder nicht? also das mit dem Fest. Zudem ist sie Person öffentlichen Interessens und muss mit dem Fame, aber auch der Kritik leben.

      Haben Sie Quellen für diesen Natzispruch, den linke Politiker gesagt haben sollen? Nur, dass ich die nicht wiederwähle.

      Merci.
    • Fabio74 23.11.2018 13:25
      Highlight Highlight Wer hat wann genau diesen Spruch kauft nicht bei SVP gesagt? Fakten!
      Zudem eine Intolerante muss keine Toleranz erwarten
  • Frank_Zapper 23.11.2018 08:48
    Highlight Highlight Das finde ich schade. Sie war bestimmt eine gute Steuernzahlerin und die haben wir hier bitter Nötig.
    • AdiB 23.11.2018 17:08
      Highlight Highlight Gute steuerzahler gibt es viele, der grösste teil der schweiz. Genaugenom der mittelstand und alles darunter, die obrigen sind eher hinterzieher und es gibt eine partei, svp, die diese "steueroptimierer" nicht belangen möchte.
      Schlussentlich sind für diese steuerausfälle der ganz reichen auch die einfacheb ausländer schuld oder?
    • Fabio74 23.11.2018 18:17
      Highlight Highlight bitter nötig? Warum denn?
  • Martello 23.11.2018 08:45
    Highlight Highlight Berlin braucht sie auch nicht 🤷🏻‍♀️
  • xlt 23.11.2018 08:43
    Highlight Highlight Eine Hasspredigerin weniger im Land, sehr gut!
  • Asmodeus 23.11.2018 08:42
    Highlight Highlight Die Migrationsfeindliche, rassistische AFD-Tante migriert nun also?
  • one0one 23.11.2018 08:21
    Highlight Highlight Sehr gut. In Biel hat diese scheinheilige Frau echt nichts zu suchen. Ihre Partnerin kann ich einfach nicht verstehen...
    Habt ihr weitere Infos zu der Party am See?
    • PPP 23.11.2018 10:15
      Highlight Highlight Biel ist eben ein Linkenmekka.
      Überigens die heruntergekommenste Stadt der Schweiz. Zusätzlich mit fast 10% Einwohner, die von der Soz leben.
    • Kane88 23.11.2018 10:54
      Highlight Highlight Natürlich. Lieber noch paar Bezüger von Sozialleistungen mehr. Dank des Finanzausgleichs spielt es ja keine Rolle wenn noch mehr ausgegeben und noch weniger eingenommen wird.
    • Fabio74 23.11.2018 13:28
      Highlight Highlight @ppp Wir haben eigene Hassprediger. Wir brauchen keine Zugewanderten die illegale Parteispenden nimmt. Die in einer homophoben und ausländerfeindlichen Partei hockt, die gegen Migranten ist. Selber aber Migrantin ist, mit einer Ausländerin aus Südasien lebt.
      Aber um dies zu erkennen, brauchts mehr als dumpfe Parolen nachbeten
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scho ël 23.11.2018 08:18
    Highlight Highlight Schön, dass mir dieser Mensch in Zukunft nicht mehr über den Weg läuft!!
  • AllknowingP 23.11.2018 08:14
    Highlight Highlight Ciao Ciao !
  • obk 23.11.2018 08:12
    Highlight Highlight Freude herrscht!
  • D(r)ummer 23.11.2018 08:02
    Highlight Highlight Gut so. Geh nach Hause in dein gelobtes Land.
    Und komm bitte nicht zurück, Merci.
    • Hochen 23.11.2018 08:27
      Highlight Highlight He wir wollen Sie hier in Berlin auch nicht soll Sie in die Brandenburger Provinz!
    • Genital Motors 23.11.2018 08:29
      Highlight Highlight Gilt auch für alle anderen Anderen...;-)
    • D(r)ummer 23.11.2018 08:39
      Highlight Highlight Mein Beileid Hochen... :-/

    Weitere Antworten anzeigen
  • The oder ich 23.11.2018 08:01
    Highlight Highlight Endlich geht sie "Heim ins Reich"
    • Oigen 23.11.2018 08:07
      Highlight Highlight hm, ich hoffe sie hat sich das gut überlegt. Ich bin mir nicht sicher ob ihresgleichen in deutschland ihre familie so wohlwollend aufnimmt...
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 23.11.2018 14:18
      Highlight Highlight ... und irgendwann reich ins Heim.
  • Oiproll 23.11.2018 07:59
    Highlight Highlight Endlich!

Schweizer fälschte Zitat von deutscher Politikerin und wurde jetzt dafür verurteilt

Regelmässig verbreiten Rechtspopulisten und Rechtsextreme gefälschte Zitate von Politikern, um ihnen Aussagen in den Mund zu legen. In Deutschland hat nun ein Gericht einen Schweizer Rechtsextremisten verurteilt, der 2016 ein Fake-Zitat von der deutschen Grünen-Politikerin Renate Künast auf Facebook veröffentlicht hatte. Das teilte die Bundestagsabgeordnete am Dienstag gegenüber watson.de mit.

In dem Post wird Künast mit den Worten zitiert: «Der traumatisierte Junge Flüchtling hat zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel