DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechter dran als Türkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. Für hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Remo Hess, Brüssel / ch media



ZUR FORSCHUNGSARBEIT DER

Bild: KEYSTONE

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorübergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, dass die ersten «Horizon Europe»-Ausschreibungen begleitet und am Dienstag veröffentlicht wurde.

Es droht ein Loch in der Forschungszusammenarbeit

Anders als andere Drittstaaten wie Albanien, die Ukraine, Norwegen, das Vereinigte Königreich oder auch die Türkei gehört die Schweiz nicht zur Gruppe jener Länder, mit denen Teilnahme-Verhandlungen laufen oder kurz bevorstehen. Die Konsequenz wäre, dass die Schweiz nicht von Übergangsbestimmungen profitieren könnte, wonach Schweizer Bewerbungen für Forschungsprojekte gleichwertig wie EU-Projekte behandelt werden. Anders ausgedrückt: Schweizer Forscher wären im Gegensatz zu ihren Kollegen aus anderen Drittstaaten benachteiligt. Sie drohen zum Beispiel den Zugang zu Steuerungsgremien oder den sogenannten ERC-Grants, der hoch dotierten Einzelförderungen, zu verlieren. Die Folge wäre ein Loch in der Forschungszusammenarbeit Schweiz-EU.

Gibt es noch weitere Bedingung als Freigabe von Kohäsionsmilliarde?

Wie die EU-Kommission ihren Ausschluss-Entscheid offiziell begründet, weiss man nicht. Die Schweiz wurde entgegen den Gepflogenheiten nicht vorabinformiert. Ein Informations-Brief zuhanden des Bundesrats wird in Brüssel zurückgehalten. Anscheinend will man das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs vom Donnerstag noch abwarten, wo der Österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz das Thema der bilateralen Beziehungen ansprechen will.

Die EU-Kommission machte in der Vergangenheit deutlich, dass sie die Freigabe der Schweizer Kohäsionsmilliarde als Minimal-Bedingung erachtet, um Verhandlungen über eine Forschungsteilnahme zu beginnen. Der Kohäsionsbeitrag ist bis dato jedoch im Schweizer Parlament blockiert und könnte frühestens im Herbst freigegeben werden. Unklar ist, ob die EU-Kommission noch weitere Bedingungen an die Forschungszusammenarbeit knüpft.

Schweiz will einspringen und Forschungsprojekte direkt finanzieren

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) reagierte umgehend und schaltete auf der Homepage «horizon-europe.ch» ein Informationsblatt auf. Es ist in englischer Sprache gehalten und richtet sich direkt an die Schweizer Forschungsgemeinschaft, von der ein beträchtlicher Teil aus dem internationalen Umfeld stammt. Die Liste mit den assoziierten Staaten oder jenen, die bald in Verhandlung sind, könne jederzeit aktualisiert werden, schreibt das SBFI. Eine baldige Assoziierung der Schweiz sei weiterhin möglich und das Ziel des Bundesrates. Falls es jedoch nicht zu einer Teilnahme in hinreichender Zeit komme, so werde die Schweiz einspringen und alle Projekte direkt finanzieren, die förderungsberechtigt seien. Verwiesen wird auf die 6.15 Milliarden Franken, die das Schweizer Parlament als Budget für die «Horizon Europe»-Teilnahme reserviert hat. Man erwarte, dass die EU-Kommission spätestens bis kommende Woche erklärt, wie es weitergehen soll, so das SBFI.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten EU-Fans in der SP

1 / 7
Das sind die grössten EU-Fans in der SP
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

190607 Bundesrat-PK zu Rahmenabkommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel