Daten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fussball Geld Geldregen. Bild: Shutterstock

Symbolbild eines Vereinskassiers in den Top-5-Ligen. bild: Shutterstock

8 Grafiken, die zeigen, wie der Fussball mit Geld überschwemmt wurde

Dass der Fussball verrückt spielt, ist längst kein Geheimnis mehr. Die absurdesten Millionenbeträge werden hin und her geschoben. Das lässt natürlich auch die Kaderwerte der Teams explodieren. 



Im Fussball steckt immer mehr Geld. Der Transfermarkt spielt gefühlt schon lange verrückt, wirklich absurd wurde es aber in den letzten zwei Jahren. Die irren Ablösesummen lassen natürlich auch den Wert der Spieler steigen.

Um das Gefühl zu untermauern, blicken wir hier auf die gesamten Kaderwerte der Top-5-Ligen und wie sich diese in den letzten zehn Saisons entwickelt haben. Als kleiner (im Wortsinn) Bonus gibt's dann auch noch den Blick auf unsere Super League.

Premier League

Die Premier League ist seit Jahren die Liga, in welcher am meisten Geld steckt. Schon in der Saison 2008/09 hatten die Spieler der 20 Teams einen Gesamtwert von fast drei Milliarden Euro. Besonders: Seit der Saison 2015/16 hat sich der Wert praktisch verdoppelt – und ein Ende des Wahns ist nicht abzusehen.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt satte 5,33 Milliarden Euro, oder rund 180 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Premier League, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: Transfermarkt.ch

Primera Division

Kommen wir zur zweitwertvollsten Liga, der Primera Division. Hier fing das extreme Wachstum schon eine Saison früher an, insgesamt wurde der Abstand zur Premier League aber grösser. 2008/09 betrug er «nur» rund 700 Millionen, jetzt sind es rund 3 Milliarden!

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt satte 2,90 Milliarden Euro, oder rund 128 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Primera Division, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Serie A

Den insgesamt kleinsten Zuwachs in Prozent erlebte die Serie A. Die Kaderwerte wurden in den letzten zehn Jahren «nicht mal» verdoppelt, sondern nahmen nur um 94 Prozent zu.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt 2,22 Milliarden Euro, oder rund 94 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Serie A, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Bundesliga

Die Bundesliga wird hier an vierter Stelle geführt, dies ist jedoch dem Fakt geschuldet, dass sie nur aus 18 Mannschaften besteht. Das durchschnittliche Kader in Deutschland hat einen Wert von knapp 130 Millionen Euro – das wäre Rang 3 hinter der Premier League hnd Primera Division (siehe auch Punkt 8).

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt 2,33 Milliarden Euro, oder rund 160 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Bundesliga, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Ligue 1

Prozentual die drittgrösste Zunahme, aber in absoluten Zahlen trotz Paris St-Germain noch – gemessen am Kaderwert – deutlich die kleinste der fünf Topligen.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt 1,66 Milliarden Euro, oder rund 134 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Ligue 1, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Super League

Zum Vergleich noch ein Blick auf die Super League: Klar, die Kaderwerte aller Teams haben sich in den letzen zehn Jahren auch praktisch verdoppelt, aber die Schere zu den grossen Ligen wird immer grösser.

Der Wertzuwachs seit der Saison 2008/09 beträgt «nur» 139 Millionen Euro, oder rund 95 Prozent.

Bild

Die Wertentwicklung der Super League, Angaben in Euro. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Alle Top-5-Ligen

Schauen wir uns noch alle fünf Ligen auf einen Blick an: Frappant, wie die Premier League in den letzten beiden Jahren den Abstand wachsen liess. Die anderen vier Ligen wachsen in etwa gleich stark. Die Primera Division konnte sich etwas von der Serie A absetzen, die Ligue 1 hat den Rückstand zur Bundesliga (nur 18 Teams) verkleinert.

Im Schnitt hat übrigens jede Liga ihren Kaderwert um 2,89 Milliarden erhöht.

Bild

Nein, die hellblaue Linie da unten ist kein Druckfehler, sie zeigt den Kaderwert der Super League. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Gesamtwert der Top-5-Ligen

Wenn dir bei den obigen Zahlen noch nicht schwindlig wurde, dann wohl spätestens jetzt, wenn wir alle Kaderwerte der fünf Ligen summieren. Fast 25 Milliarden Euro sind die Kicker der 98 Vereine wert. Pro Klub bedeutet dies einen durchschnittlichen Kaderwert von rund 255 Millionen Franken. Runtergebrochen pro Liga sieht es so aus:

Gesamtkaderwerte der Top-5-Ligen

Bild

Die Kaderwerte der fünf Topligen summiert. bild: watson, quelle: transfermarkt.ch

Kein Geld, aber viel Liebe: Unser Nico vor Champions-League-Spielen

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NocheineMeinung 04.11.2018 18:28
    Highlight Highlight Der Fussball ist nicht verrückt.

    Aber einige, die diesem Theater mitspielen:
    Die Investoren, die für das Prestige neben einer Millionen-Jacht in Cannes noch einen Club kaufen
    Die Fernsehsender, die auf das grosse Geld raus sind
    Die Hooligans, die sich nicht anders benehmen wollen

    Weniger wichtig nehmen, und als Konsument finanziell weniger unterstützen!
  • Klaus07 04.11.2018 18:20
    Highlight Highlight Wäre jetzt noch schön zu erfahren, woher die zusätzlichen flüssigen Mittel stammen. Wer sind die Nutzniesser die „Investoren“ und wer die Verlierer in diesem grossen korrupten Glücksspiel!
  • Forrest Gump 04.11.2018 17:44
    Highlight Highlight Naja, es wird für die gleiche Qualität an Spielern einfach mehr bezahlt. Mit einer effektiven Wertsteigerung im Sinne von zusätzlicher Qualität hat das nichts zu tun. Und bei der Premier League ist einfach dank den TV Einnahmen noch ein bisschen mehr Geld vorhanden das teilweise sinnlos aus dem Fenster geworfen wird..
  • Finöggeli 04.11.2018 16:11
    Highlight Highlight Zeigen die Grafiken effektiver Geldzufluss (= Investitionen) oder nur Wertzuwachs (=Spekulation)?
    • Reto Fehr 04.11.2018 18:51
      Highlight Highlight Die Marktwerte von Transfermarkt sind Schätzungen. Tatsächlich bezahlt wird für einige Spieler weniger, für andere mehr (oder sehr viel mehr, zB Neymar).
  • N. Y. P. 04.11.2018 15:26
    Highlight Highlight Werden im Fussball Drogengelder im grossen Stil gewaschen ?

    Nein ?

    Dann ist ja alles gut. Ponyhof, wo man hinschaut, also.
  • N. Y. P. 04.11.2018 15:21
    Highlight Highlight Betreffend Abzocke :

    Ich habe mich damit arrangiert, immer weniger Champions League in der Glotze zu sehen.

    Dass die Fans die Abzocke mitmachen, damit in ENG, ITA, ESP, DEU und FRA diese perversen, abartigen und degenerierten Gehälter bezahlt werden können, ist mir ein Rätsel.

    In ein paar Jahren laufen nur noch Brosamen im Free TV.
    • Finöggeli 04.11.2018 16:46
      Highlight Highlight Sportwetten ist Big Business

Die beliebtesten Ausflugsziele jedes Kantons: Welche hast du schon besucht?

Dass das Matterhorn die beliebteste Attraktion im Kanton Wallis ist, überrascht wenig. Doch wer hat es in den anderen Kantonen auf Platz 1 geschafft? Die Karte der beliebtesten Attraktionen hält einige Überraschungen bereit.

Viele beliebte Ausflugsziele in der Schweiz sind frei zugänglich, so zum Beispiel der Creux du Van oder der Rheinfall (zumindest vom nördlichen Ufer her). Genaue Besucherzahlen sind ohne Ticketverkäufe oft schwer zu messen und deren Beliebtheit daher nicht ganz einfach zu vergleichen.

Eine Methode für ein Ranking über beliebteste Attraktionen hat jedoch die Bewertungsplattform TripAdvisor entwickelt (siehe Infobox). Wir haben für jeden Kanton (die beiden Halbkantone Basel-Stadt und -Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel