Waffen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russlands Militär will 2017 zehn Interkontinental-Raketen testen



abspielen

Die Sarmat-Rakete hat angeblich eine Reichweite von über 11'000 Kilometer. Video: YouTube/Military man Tarkin

Die russischen Streitkräfte haben für das neue Jahr zehn Testschüsse mit nuklear bestückbaren Interkontinentalraketen angekündigt. Insgesamt seien für die Raketentruppen 150 Manöver verschiedener Grössenordnung geplant, um die Hälfte mehr als 2016, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Moskau mit.

Bei den Raketenstarts gehe es auch um die Erprobung «künftiger Waffentypen» im Flug, hiess es ohne weitere Angaben. Vergangenes Jahr hatten russische Militärquellen für 2017 erste Flugtests einer neuen superschweren Interkontinentalrakete RS-28 Sarmat (NATO-Bezeichnung: Satan 2) angekündigt. Die 100 Tonnen schwere landgestützte Rakete mit bis zu 15 Atomsprengköpfen soll Abwehrsysteme unterlaufen können.

Bild

Das erste Bild der RS-28 Sarmat auf der Website des Raketenbauers Makeyew. Screenshot: Makeyew

Das Verteidigungsministerium werde die Produktion neuer Raketen in der Fabrik Krasmasch «Woche für Woche» unter Kontrolle behalten, kündigte Minister Sergej Schoigu der Agentur Interfax zufolge an. Die Raketenfabrik in Krasnojarsk in Sibirien baut auch die RS-28.

Üblicherweise schiessen die Raketentruppen im Lauf des Jahres auch ältere Raketentypen ab, um deren Nutzungsdauer zu testen. Die russischen Streitkräfte sind in einer Armeereform seit 2008 verkleinert worden. Sie haben aber modernere Waffen erhalten, die Einsatzfähigkeit ist durch häufigere Manöver gestiegen.

(sda/dpa)

Moderne russische Marschflugkörper

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christoph99 10.01.2017 23:26
    Highlight Highlight Schon schlimm die Russen.
    Zum Glück gibt es die Amerikaner, die nachhaltig Abrüsten, keine neuen Waffensysteme entwickeln und deren Fernziel der Verzicht auf jegliche nukleare Bewaffnung ist.

    Hört doch endlich auf einseitige Berichte zu schreiben, sondern klärt auf, wessen (persönliche) Interessen eine Rolle spielen.
  • Hugo Wottaupott 10.01.2017 21:31
    Highlight Highlight Darf ich die Zündschnur anzünden darf ich darf ich darf ich?
  • Maett 10.01.2017 21:22
    Highlight Highlight Ich gratuliere den USA zu ihrem tollen angeblich gegen den Iran gerichteten und in Europa aufgebauten Raketenschild, der der Grund für die Entwicklung dieser Rakete ist, weil Russland (wohl zurecht) das nukleare Gleichgewicht bedroht sieht.

    Schön wär's ja, wenn Watson sich um diese kleinen Detailangaben kümmern würde, "einfach so" gibt man in Russland nämlich nicht Geld für Waffen aus, meistens gibt es Gründe, die von der anderen Seite des Atlantiks geliefert werden - wurde in russischen Medien (auch deutschsprachig) zur Genüge berichtet: https://de.sputniknews.com/militar/20111216262017347/
  • TheDan 10.01.2017 15:32
    Highlight Highlight Schade dass die USA seit dem Ausstieg aus dem Anti-Ballistic Missile Treaty 2002 die nukleare Aufrüstung wieder vorantreiben. Der eine Streithahn rüstet seine Raketenabwehr hoch und minimiert damit die Zweitschlagskapizität des anderen, was den anderen Hahn dazu zwingt Raketen zu entwickeln die diese Abwehr durchdringen können. Deise Billionen könnten stattdessen für so viel nützlicheres gebraucht werden. Schade...

Mini-Tschernobyl wegen Atomwaffen-Unfall? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Nach Berichten über einen Unfall mit einer russischen Atomwaffe sind die Folgen weiterhin unklar.

Der Zwischenfall ereignete sich vergangene Woche im Nordwesten Russlands, bei Nyonoksa, am Weissen Meer.

Am 8. August 2019 soll es während eines Tests mit einem experimentellen atomaren Marschflugkörper an Bord eines Lastkahnes zu einer Explosion gekommen sein.

Zunächst war von zwei Toten die Rede.

Am 11. August bestätigten Beamte der russischen Atomenergiebehörde Rosatom, dass fünf Mitarbeiter bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel