DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Postauto-Debatte: «Man denkt an korrupte Eliten in Drittweltländern»



Viele Fragen und erst wenige Antworten und eine Reihe von Vorwürfen: Die bei Postauto unrechtmässig verbuchten Gewinne haben im Nationalrat zu reden gegeben. Bürgerliche Stimmen pochten auf Änderungen im System.

«Es gibt Quersubventionierungen in dieser maroden Unternehmung, dass einem das Liegen wehtut.»

Ulrich Giezendanner (SVP/AG)

Alle sieben Fraktionen der grossen Kammer hatten Listen von Fragen eingereicht. Antworten konnte Verkehrsministerin Doris Leuthard auf Grund der laufenden Untersuchungen – die die Ratsmitglieder begrüssten – am Mittwoch erst wenige geben. Die aktuelle Debatte zu sieben dringlichen Interpellationen war ein Raum für Vorwürfe.

«Fatale Mängel»

«Die Bundesverwaltung zeigt fatale Mängel in der Wahrnehmung der Eignerpflichten», stellte Thomas Hardegger (SP/ZH) fest. «Die Verantwortung wird hin- und hergeschoben», setzte Thomas Ammann (CVP/SG) hinzu. «Man denkt an korrupte Eliten in Drittweltländern», sagte Regula Rytz (Grüne/BE).

«Es gibt Quersubventionierungen in dieser maroden Unternehmung, dass einem das Liegen wehtut», sagte Ulrich Giezendanner (SVP/AG) über Car Postal France. Diese sei nur gegründet worden, um Subventionen abfliessen zu lassen, sagte er und verwies auf die 200'000 Franken Eigenkapital, trotz Millionen-Umsätzen.

«Es sind Manipulationen passiert, und das ist eine Schweinerei.»

Bundesrätin Doris Leuthard

Ob Gelder aus Fehlbuchungen nach Frankreich geflossen seien, werde untersucht, sagte Leuthard. Car Postal ist seit 2004 im Nachbarland aktiv und schreibt seit 2012 Gewinne. 2016 wurde das Unternehmen von einem französischen Gericht wegen Staatssubventionierung zu einer Schadenersatzzahlung verurteilt. Die Beschwerde gegen das Urteil ist noch hängig.

Andere übten Selbstkritik: «Wir sind alle in der Verantwortung», sagte Hans Grunder (BDP/BE). Die Vorschriften für allfällige Gewinne im öffentlichen Verkehr lüden zu Mauscheleien geradezu ein und müssten abgeschafft werden.

Geschäftsfelder trennen

Wieder andere sahen den Fehler im System: Bei den bundesnahen Unternehmen müssten Service-public-Bereiche und im Wettbewerb stehende Geschäftsfelder getrennt werden, forderte Thierry Burkart (FDP/AG). «Privatisierungen oder Abspaltungen dürfen dabei keine Tabus sein.»

Unternehmen im Staatsbesitz würden wegen wegbröckelnder Gewinne im traditionellen Geschäft zunehmend in Märkte vordringen, in denen Private tätig seien, sagte auch Jürg Grossen (GLP/BE). Das sei wettbewerbs- und finanzpolitisch problematisch.

Hat nichts mit dem Bonus zu tun

Zur Forderung der Linken, mit Anpassungen im Lohn- und Bonus-System für die Kader Unregelmässigkeiten zu verhindern, wies Leuthard zurück: «Es sind Manipulationen passiert, und das ist eine Schweinerei», sagte sie. Aber mit der Bonuspolitik für die Chefs hätten die Vorfälle bei Postauto AG nichts zu tun.

Nachgehen will Leuthard Vorwürfen, die Walter Wobmann (SVP/SO) als Präsident des Verband Schweizerischer Postautounternehmer BUS CH erhob. «Offenbar wurden einige Subunternehmer gedrückt», stellte sie fest. Laut Wobmann werden private Postauto-Betriebe von Postauto laufend schlechter entschädigt. Über 20 von ihnen hätten den Postautobetrieb deshalb einstellen müssen, sagte er.

Untersuchungen laufen

Die Tricksereien wurden Anfang Februar bekannt. Im Rahmen einer ordentlichen Revision hatte das Bundesamt für Verkehr (BAV) Anfang Februar festgestellt, dass die Postauto AG seit 2007 Gewinne im subventionierten regionalen Personenverkehr erzielt und diese zwischen 2007 und 2015 in andere Geschäftsfelder umgebucht hat.

Die Post lässt die Affäre von externen Anwälten sowie externen Experten untersuchen. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) führt nach einem Entscheid des Bundesrates ein Verwaltungsstrafverfahren gegen die Post. Zusätzlich setzte das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) eine Task Force ein. (whr/sda)

Dieser Aargauer baut Kugelbahnen für Grosse

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein eigener Schreibtisch mehr: Grosse Firmen wollen geteilte Arbeitsplätze einführen

Schweizer Unternehmen gestalten ihre Büros um. Die meisten setzen neuerdings auf Desksharing. Das zeigt eine Umfrage von CH Media.

Wenn die Empfehlung zum Homeoffice des Bundes aufgehoben wird und die Angestellten in die Büros zurückkehren, werden viele keinen persönlichen Arbeitsplatz mehr vorfinden. Die «Schweiz am Wochenende» hat bei 20 der grössten Schweizer Unternehmen mit Tausenden Büroangestellten nachgefragt. 16 haben an der Umfrage teilgenommen; 12 von ihnen werden künftig auf Desksharing setzen. Pro hundert Mitarbeiter werden nur noch zwischen 75 und 85 Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Die Coronapandemie hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel