Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Slalom in Schladming

ABD0216_20200128 - SCHLADMING - ÖSTERREICH: (v.l.) Alexis Pinturault (2.Platz/FRA) Henrik Kristoffersen (1.Platz/NOR) und Daniel Yule (3.Platz/SUI) am Dienstag, 28. Jänner 2020, im Ziel nach dem 2. Durchgang beim Slalom der Herren in Schladming. - FOTO: APA/ERWIN SCHERIAU

Alexis Pinturault, Henrik Kristoffersen und Daniel Yule (v.l.) feiern ihre Podestplätze. Bild: APA/APA

Kristoffersen gewinnt vor Pinturault – Yule auf Rang 3



Daniel Yule klassierte sich wie 2018 und 2019 auch im diesjährigen Nachtslalom von Schladming im 3. Rang. Der Sieg in der Steiermark ging zum vierten Mal an den Norweger Henrik Kristoffersen.

Daniel Yule, der zuvor drei der letzten vier Weltcup-Slaloms gewonnen hatte (in Kitzbühel, Adelboden und Madonna di Campiglio), büsste 0,83 Sekunden auf Sieger Henrik Kristoffersen ein. Der 25-jährige Norweger, nach dem ersten Lauf noch Zweiter, holte sich seinen 21. Weltcupsieg mit 34 Hundertsteln Vorsprung vor dem Franzosen Alexis Pinturault.

Yule fährt erneut aufs Podest. Video: SRF

Der zur Halbzeit führende Österreicher Marco Schwarz schied im Finaldurchgang aus, womit mit Michael Matt der bestklassierte ÖSV-Fahrer beim Heimrennen nur 15. wurde.

Yule war innerhalb des starken Schweizer Slalom-Teams zum sechsten Mal in diesem Winter der am besten klassierte Fahrer. Ramon Zenhäusern, der auf der Planai vor allem im ersten Lauf und dabei im langen Steilhang viel Zeit eingebüsst hatte, lag nach halbem Pensum an neunter Stelle. Im Final konnte der Olympia-Zweite aus dem Wallis diese Position behaupten. Auf Sieger Kristoffersen verlor Zenhäusern 1,36 Sekunden.

Ein paar wenige Weltcup-Punkte gab es aus Schweizer Sicht auch noch für Loïc Meillard (24. Rang) und Marc Rochat (26). Beide Romands zeigten einen soliden ersten und danach einen verpatzten zweiten Lauf. Hingegen Tanguy Nef schied im achten Slalom des Winters zum vierten Mal aus, auch Sandro Simonet und Luca Aerni fädelten bereits im ersten Durchgang ein. Reto Schmidiger, am Sonntag sensationeller Neunter in Kitzbühel, verpasste als 33. den Vorstoss in die Top 30 um 0,45 Sekunden.

Mit dem Nachtrennen in Schladming haben die Slalom-Spezialisten zwei Drittel ihrer Saison absolviert. Nach acht Rennen führt der Norweger Kristoffersen die Disziplinen-Wertung mit 57 Punkten Vorsprung vor dem dreifachen Saisonsieger Yule an (552:495). Dieses Duo muss im Kampf um die kleine Kristallkugel einzig noch Clément Noël (450) beachten, der in Schladming Vierter wurde. (jaw/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dr Schiwago 29.01.2020 00:22
    Highlight Highlight Die Flitzer-Aktion war das Beste vom heutigen Abend. Musste schmunzeln wo sich der Italo so gefreut hatte, auf dem ersten Rang zu sein.
  • Third_Lanark 28.01.2020 21:52
    Highlight Highlight Die Rangliste stimmt nicht! Auf Rang 3 müsste nicht Yule sondern die Flitzerin stehen :-P

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Artikel lesen
Link zum Artikel