Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Trainer Uli Forte beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Luzern, am Sonntag, 18. Februar 2018, im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Uli Fortes Kredit beim FCZ ist bereits aufgebraucht. Bild: KEYSTONE

Forte reagiert auf FCZ-Rausschmiss: «Habe sehr ÜBERRASCHEND den Schlüssel abgeben müssen»



Diese Entlassung ist fast wie ein Blitz aus heiterem Himmel gekommen! Der FC Zürich trennt sich heute am späten Nachmittag per sofort von Aufstiegstrainer Uli Forte. Wie der FCZ mitteilt, hat der Verwaltungsrat bereits gestern entschieden, die Zusammenarbeit mit Uli Forte als Cheftrainer zu beenden.

Die Zürcher hatten nach der Winterpause aus drei Spielen vier Punkte geholt und liegen momentan auf Rang 3 in der Super League. In den letzten Spielen trat der Aufsteiger aber nicht mehr wie gewünscht auf. Deshalb hat die Klubführung nun die Reissleine gezogen. Als Nachfolger wurde der bisherige U21-Trainer und Schweizer Ex-Internationale Ludovic Magnin ernannt.

«Aus persönlicher Sicht bedauere ich die Trennung von Uli Forte», erklärt FCZ-Präsident Ancillo Canepa die überraschende Massnahme. «Wir haben eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gepflegt. Aus sportlichen Gründen sind wir aber zum Schluss gekommen, dass die Entwicklung der Mannschaft in den letzten Monaten stagniert hat. Mit Ludo Magnin wird ein Trainer die Mannschaft übernehmen, den wir in den letzten Jahren als engagierten, innovativen und zielgerichteten Trainer kennengelernt haben.»

Forte reagiert via Social Media

Uli Forte reagierte rund zwei Stunden nach der FCZ-Medienmitteilung via Social Media auf seinen Rausschmiss. «Sehr ÜBERRASCHEND habe ich heute meinen Schlüssel abgeben müssen! Schade...hätte SEHR GERNE die Jungs ins FINALE geführt!», schrieb der 43-Jährige bei Twitter und Facebook.

Uli Forte hatte den FCZ im Mai 2016 in einer schwierigen Phase übernommen. Zwar konnte das Team unter seiner Leitung den Verbleib in der Super League in den letzten drei Spielen nicht mehr erreichen, er führte das Team aber anschliessend zum Gewinn des Schweizer Cup. In der folgenden Saison sicherte Forte den Stadtzürchern den sofortigen Wiederaufstieg und scheiterte in der UEFA-Europa-League-Gruppenphase nur knapp. (pre)

Die teuersten Zu- und Abgänge der Super-League-Klubs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 21.02.2018 10:48
    Highlight Highlight Haha. Ein Aufsteiger auf Platz 3 meint er sei für etwas besseres berufen. Zürich live.
  • El diablo 21.02.2018 07:51
    Highlight Highlight Der 3. Platz ist für den Überraschungskandidat der Saison reserviert. FC Lugano ;)
  • Dubliner 21.02.2018 07:18
    Highlight Highlight Wer sich nicht gross mit dem FCZ beschäftigt, kann diesen Entscheid nicht verstehen. Wer, wie ich, bei Heim- und Auswärtsspielen im Stadion ist, allerdings sehr wohl.

    Bereits die Nati-B-Rückrunde war mangelhaft (weniger Punkte als Schaffhausen), Anfang Saison gab‘s eine Phase mit Kampfsiegen, nun profitieren wir schlicht und einfach davon, dass sich alle Teams hinter Basel gegenseitig Punkte wegnehmen und keine Konstanz da ist.

    Eine Entwickling blieb unter Forte aus. Dass die Reissleine vor den zwei wichtigen Derbys gezogen wurde, ist überraschend und erfreulich zugleich.
  • bcZcity 21.02.2018 00:52
    Highlight Highlight Magnin ist top, der wird noch überraschen! Am Ende sind es aber die Spieler die 101% geben müssen!
  • Jol Bear 20.02.2018 23:27
    Highlight Highlight Auf jeden Fall herrscht in der FCZ-Führung ziemliche Nervosität. Verständlich, in der Super League ist der Stärkeunterschied zwischen Rang 3 und 10 minim, damals bei Hyypiä hatte man zu lange gewartet und die Leistung in den letzten Wochen waren nichts besonderes. Forte zu entlassen scheint dennoch überhastet. Immerhin ist der FCZ Aufsteiger und hat im Moment von den 8 Abstiegskandidaten die beste Ausgangslage. Nur wenn mit Magnin die EL-Qualifikation geschafft wird, wird man sagen können, dass der Entscheid nicht falsch war. Ob er richtig war, wird aber eine offene Frage bleiben.
    • Antiklaus 21.02.2018 10:16
      Highlight Highlight Klar, dass man nervös ist, wenn der Abstieg droht. Sion ist nicht so weit entfernt in der Tabelle.
  • P1erre991 20.02.2018 22:46
    Highlight Highlight Herr Canepa "haben sie noch alle Tassen im Schrank"! Mir ist ihr FCZ eigentlich furzegal, aber einen erfolgreichen und Retter ihres Clubs aus der Bedeutungslosigkeit der zweiten Spielklasse entlässt man einfach nicht so. Das ist stillos! Hoffentlich hat er ein langer Vertrag es soll sie richtig viel Geld kosten! Hopp YB!
  • urs eberhardt 20.02.2018 21:36
    Highlight Highlight Der FCB Burgener hätte vermutlich vor "Constantin" gewarnt. Er ist ja nicht lebensmüde. Aber unterdessen wurde ein neues Branding eingeführt: "CC" heisst jetzt "Constantin Canepa". Ein neuer, erfolgsorientierter Konzern mit Synergien beim firing. Nachhaltig halt.
  • Toerpe Zwerg 20.02.2018 21:02
    Highlight Highlight Ein guter und mutiger Schritt im richtigen Zeitpunkt.
  • mikel 20.02.2018 20:48
    Highlight Highlight Yeah, ich freue mich auf Ludovic! Trotzdem: Krass was beim FCZ läuft!
  • Capoditutticapi 20.02.2018 20:18
    Highlight Highlight Undank ist der Welten Lohn
  • Bene86 20.02.2018 19:49
    Highlight Highlight Rasiert einfach 2 mal die Niederhasli-Jumpers, dann kann ich auch mit Magnin leben.
  • Bene86 20.02.2018 19:45
    Highlight Highlight Oh mann... und dafür holt man den Magnin..
  • AJACIED 20.02.2018 19:09
    Highlight Highlight Magnin wird Interims 😂😂😂😂 guet Nacht am sächsi
  • Sir_Saku 20.02.2018 18:56
    Highlight Highlight Der arme Uli... Schon wieder keine Schäfchen mehr...
  • NWO Schwanzus Longus 20.02.2018 18:50
    Highlight Highlight solche Beiträge wie von Silent, Ponebone etc kommen davon das man nur Ergebnise sieht aber keine Spiele. Auch die ganzen Herzlis für solche Beiträge wiederspiegeln das man wahrscheinlich keine Ahnung von der Thematik hat. Die letzten Hin und erste Rückrunden Spiele waren total schrecklich, man hat nie über 90min überzeugt undes wurden so haatsträubende Fehler gemacht. Die Mannschaft wurde auch nicht erreicht. Der Zeitpunkt der Entlassung ist aber Riskant so kurz vor dem Derby gegen GC Niederhassli setzt man Magnin stark unter Druck. Ich hoffe Magnin startet gut!

    Hopp FCZ!
    • Sir Konterbier 20.02.2018 20:06
      Highlight Highlight Ich werde diese krampfhafte Versteifung auf ein Trainingscamp ausserhalb der Stadt nie verstehen...

      Als Fan des älteren und erfolgreicheren Clubs der Stadt Zürich und somit als die Person die ihr zu provozieren beabsichtigt, muss ich das wohl aber auch nicht🤷‍♂️

      Bis bald im Hardturm!

    • ponebone 20.02.2018 20:32
      Highlight Highlight Da hast du definitiv recht, ich bin FCZ Sympathisant und nicht Fan, entsprechend bin ich relativ weit weg von der Mannschaft und ganz klar, ich war diese Saison noch nie im Letzi, geschweige denn auswärts. Ich bezog mein Kommentar auch mehr darauf, dass diese Entscheidung wieder vom Verwaltungsrat getroffen wurde und nicht von der sportlichen Leitung. Hatte man da nicht mal den Bickel installiert? Aber wenn man sich die Kommentare durchliest, scheint es so, dass alle, welche nah dran sind, den Schritt begrüssen. Von dem her ist vielleicht die richtige Entscheidung.
    • ponebone 20.02.2018 20:42
      Highlight Highlight Aber trotzdem bleibt meiner Meinung ein schaler Nachgeschmack. Ich meine, gross verändert hat sich der Kader seit dem Aufstieg ja nicht und trotzdem ist man mit diesem auf Platz 3. Müsste man da Ueli nicht ein wenig mehr Kredit geben? Persönlich glaub ich halt einfach, dass Kontinuität für die Entwicklung einer Mannschaft das Wichtigste ist. Und jetzt wird ganz am Anfang der ersten Krise wieder alles durcheinander gewirbelt.
      Aber ihr habt natürlich schon recht, in der Abstiegssaison kam der Trainerwechsel zu spät.
    Weitere Antworten anzeigen
  • branchli1898 20.02.2018 18:04
    Highlight Highlight Ähnlicher Effekt wie bei YB dazumal. Nach 1.5 Saison verpufft der Effekt von Sprüchen etc. Forte ist nun einmal ein Motivationstrainer, kurzfristig grandios, aber langfristig verbraucht er sich.

    Also CC, du weisst wie du Sitten retten kannst :-)
    • satyros 20.02.2018 19:12
      Highlight Highlight War glaub ich schon bei St. Gallen so. Ist mit denen aufgestiegen und gut in die NLA gestartet. Irgendwann war die Luft dann draussen. Bei GC war er dann nur eine Saison im Amt, feierte dabei aber grosse Erfolge.

      Ich hoffe allerdings, CC findet noch irgend einen abgehalfterten grossen Namen, der ihn keinen Schritt weiterbringt. Hyypiä wär glaub zu haben.
    • BALCONY 20.02.2018 19:49
      Highlight Highlight Wenn du als Trainer die 1 1/2 Saisons überlebts, kann man das gleich setzen wie ein Rockstar, der sein 27. Lebensjahr überlebt hat😂
  • Bill Dung 20.02.2018 17:59
    Highlight Highlight Überraschend.. aber wer die letzten Spiele gesehen hat war wirklich grauenhaft. Riskanter Zeitpunkt so kurz vor den derbys. Aber hoffe magnin kann neue Impulse setzten. Und welsche Trainer haben dem Fcz bis jetzt immer glück gebracht
  • ponebone 20.02.2018 17:37
    Highlight Highlight Ich hatte wirklich den Eindruck, sie hätten was gelernt...
    • NWO Schwanzus Longus 20.02.2018 18:34
      Highlight Highlight Wer die Spiele gesehen hat weiss ganz klar das man tatsächlich stagniert hat. Zwar derzeit Platz 3 aber 2 Niederlagen reichen um bis zum Ende durchgereicht zu werden. Man hat kaum ein Spiel über 90min gut gespielt. Im Angriff ist man zu harmlos. Das man Magnin grad einen langen Vertrag hinschmeisst finde ich aber mutig aber nicht durchdacht. Trotzdem viel Glück und mach den FCZ heiss.

      Hopp FCZ und danke Uli.
    • LeserNrX 20.02.2018 18:37
      Highlight Highlight Ja, haben sie auch. 4 der letzten 5 Pflichtspiele waren desaströs. Hätte man wieder bis drei Runden vor Saisonende mit dem Trainerwechsel warten sollen, wie in der Abstiegssaison? Jeder der die Leistungen des FCZ in den letzten paar Monaten mitverfolgt hat, wusste dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Forte entlassen wird. Ob Magnin wirklich ein geeigneter Ersatz ist, ist natürlich alles andere als sicher. Mal sehen..
    • Toerpe Zwerg 20.02.2018 22:21
      Highlight Highlight Haben sie auch. Der Dritte Rang ist trügerisch, ein Absturz auf Rang 7 innert 4 Runden nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich mit den Leistungen der letzten 6 Spiele.
  • Alterssturheit 20.02.2018 17:17
    Highlight Highlight Solche Überraschungen überraschen eigentlich gar nicht mehr, wir müssen es ja nicht verstehen....
    Wenigstens hat man sich einen überaus erfahrenen und bisher äusserst erfolgreichen Trainer geholt -:))
    • gecko25 20.02.2018 17:39
      Highlight Highlight falls du in den letzten wochen auch mal im Letzigrund gewesen wärest, würdest du den Entscheid sehr wohl verstehen.
    • Silent_Revolution 20.02.2018 17:54
      Highlight Highlight gecko25

      Ein mittelmässiges Superleagueteam steht nach dem direkten Wiederaufstieg und einer sehr guten Hinrunde auf Platz 3 der Superleague.

      Und nach einer Niederlage und einem Unentschieden zu Beginn der Rückrunde wird der Coach direkt gefeuert. Momol verstehen wir bestimmt alle.

      Viel Glück Magnin beim Gewinn der Champions League, denn Niederlagen werden hier nicht geduldet!
    • Luku luku 20.02.2018 17:58
      Highlight Highlight Niemand will ins Letzigrund. Aber als Aufsteiger auf Platz 3 kann man doch nich von einer stagnierenden Entwicklung sprechen.
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article