Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Instagram-Userin «Lightpoem» schauen 162'000 Follower auf den Teller. Wir zeigen dir, was sie ihnen auftischt

Marina ist «Lightpoem». Sie lebt mit Mann, Kind und Katzen in der Nähe von Köln. Wie die meisten Instagrammer ist auch sie keine Berufsfotografin. Dafür geniesst sie umso mehr die künstlerische Freiheit. Weshalb hat sie so viele Follower? Das verrät sie uns in ihren Antworten zu unseren 9 Fragen.



In unserer kleinen Reihe über herausragende Instagrammer folgt auf Marion aus Wien nun Marina aus Köln. Ausgewählt wurden sie von Martina, die mit ihren Bildern aus den Schweizer Alpen zu den erfolgreichsten Schweizer Instagrammern zählt. 

Wie ihre Vorgängerinnen wird auch «Lightpoem» eine Woche lang unseren Instagram-Account bespielen.

«Meine Bilder entstehen auf unterschiedlichste Art und Weise. Kommen Freunde zum Essen vorbei, kreiere ich ein Dessert, welches ich kurz vor dem Verzehr fotografiere.»

Sie liebt Paris, ihr Heimatland Kroatien, gutes Essen, Freundlichkeit, Karamell, Bücher, Do-It-Yourself-Projekte, Backen, Reisen, natürliches Licht, Frühling, Herbst und warme Sommerabende.

Ihre grösste Leidenschaft ist jedoch die Fotografie

Wie entstehen ihre Bilder? Was inspiriert sie? Wie vernetzt sie sich auf Social Media?

Wir haben bei ihr nachgefragt und bebildern ihre Antworten mit den wunderschönen Fotos aus ihrem Account.

Wie heisst dein Account?

Marina: @lightpoem

Wie würdest du ihn in wenigen Worten umschreiben? 

Blumig, appetitlich, frisch, kreativ, tierisch, mit viel Liebe zum Detail. 

Ein von Marina (@lightpoem) gepostetes Foto am

Benutzt du Hashtags?

Da mich Food-Fotografie und Stillleben – hauptsächlich Blumen – am meisten begeistern, verwende ich oft Hashtags wie #foodstyling #foodlover #stilllife #floral.

Fotografiere ich zu einer bestimmten Jahreszeit in der Natur, verwende ich Hashtags wie #spring oder #springinspired.

Ich verwende Hashtags meist aus dem Bauch heraus.

Wie machst du deine Bilder? Entstehen sie spontan oder machst du ganz gezielt Ausflüge und Inszenierungen? 

Meine Bilder entstehen auf unterschiedlichste Art und Weise. Kommen Freunde zum Essen vorbei, kreiere ich ein Dessert, welches ich kurz vor dem Verzehr fotografiere.

Ich nutze den Moment der sich mir bietet und «verschönere» ihn.

Kaufe ich zum Beispiel Blumen fürs Wochenende, werden diese in schönem Licht, auf einer alten Kommode oder einfach nur nach dem Kauf, noch in Papier eingewickelt, von mir in Szene gesetzt.

Oft bieten sich die schönsten Motive spontan. Zum Beispiel bei einem Spaziergang in der Natur mit meiner kleinen Familie.

Ein von Marina (@lightpoem) gepostetes Foto am

Mit welcher Kamera machst du deine Bilder?

In meiner Instagram Galerie sind 99 Prozent der Bilder mit meinem iPhone entstanden.

Stelle ich ein Foto ein, welches ich mit meiner Canon Mark III gemacht habe, tagge ich dieses mit #noiphone oder #canon damit der Betrachter genau weiß, dass dieses Foto nicht mit dem iPhone gemacht wurde.

Ich lege viel Wert darauf, dass die meisten meiner Bilder in meinem Feed mit einem ganz normalen iPhone geschossen wurden.

Benutzt du Filter oder andere Bildbearbeitungstools? 

Ich bearbeite fast alle meine Bilder mit der VSCOcam App. Die Stimmung, die ich mit meinen Bildern vermitteln möchte, wird dort perfekt umgesetzt. 

Außerdem verwende ich Apps wie Snapseed oder PhotoToaster, um das Rauschen bei schlechten Lichtverhältnissen zu mildern.

Hast du deinen Instagram-Account mit anderen Social Media Accounts verknüpft?

Ich habe meinen Instagram-Account mit meiner Fotografie Seite auf Facebook verknüpft.

Benutzt du noch andere Microblogs oder Bilder-Apps?

Ja, flickr und Pinterest. Flickr, um meine Fotografien, die ich mit meiner «großen» Kamera schieße, zu veröffentlichen und Pinterest für Inspirationen. Tumblr verwende ich eher selten, habe aber auch dort einen Account. Da es aber irgendwann einfach zu viel wird, konzentriere ich mich auf Instagram und meine Facebook-Seite

Ein von Marina (@lightpoem) gepostetes Foto am

Ein von Marina (@lightpoem) gepostetes Foto am

Was ist dein Geheimrezept? Was empfiehlst du jemandem, der einen erfolgreichen Instagram-Account aufbauen möchte?

Diese Frage wurde mir schon öfters gestellt und bis heute habe ich leider keine bestimmte Antwort darauf.

Finde das, was dich am meisten begeistert und mache dies zu deinem Thema.

Ein Betrachter spürt wenn du einfach nur «berühmt» werden möchtest oder ob du mit Leib und Seele bei einem Thema bist. 

Folge anderen Instagrammern mit dem gleichen Schwerpunkt und lasse dich inspirieren. 

Oft werde ich gefragt, wie ich meine Bilder bearbeite. Auch da gibt es kein Geheimrezept. Mit der Zeit entwickelt man das Gefühl für Licht, Farben, etc. 
Wie auch bei der herkömmlichen Fotografie gilt hier ebenso: Übung macht den Meister. 

Kommentiere andere Bilder und antworte freundlich auf die Kommentare, die Follower unter deinen Bilder hinterlassen.

Ein freundliches und respektvolles Miteinander ist das A und O. Es entstehen so auch Freundschaften mit Menschen, die die gleiche Leidenschaft teilen. 

Ein von Marina (@lightpoem) gepostetes Foto am

Folgt Marina und uns auf Instagram. Ihr seid herzlich Willkommen!

Die «Reuters Most Popular Instagram Posts 2014»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel