Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Honour guards and security personnel walk down the stairs in front of the statue of Genghis Khan at the parliament building during a ceremony marking National Pride Day, also the birthday of Genghis Khan, at Genghis Square, formerly Sukhbaatar Square, in Ulan Bator, November 23, 2014. REUTERS/B. Rentsendorj (MONGOLIA - Tags: ANNIVERSARY POLITICS MILITARY)

Statue von Dschingis Khan in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator. Bild: RENTSENDORJ BAZARSUKH/REUTERS

Die Gene des Grosskhans

16 Millionen Männer tragen Gene von Dschingis Khan in sich. Und der war nicht der einzige, der sich so eifrig fortgepflanzt hat



Der mongolische Herrscher Dschingis Khan war ein Mensch von ausserordentlicher Tatkraft. Und offenbar verfügte er über eine bemerkenswerte Zeugungsfähigkeit: Von dem Mann, der vor rund 800 Jahren die mongolischen Stämme einte und mit seinen kriegerischen Horden ein riesiges Reich eroberte, leben heute rund 16 Millionen männliche Nachkommen – das sind fast so viele Menschen, wie die Niederlande Einwohner haben. 

So erstaunlich dieser Befund ist – neu ist er nicht: Bereits 2003 wurde eine Studie publiziert, die dieses beachtliche genetische Vermächtnis des Grosskhans anhand einer Signatur im Y-Chromosom nachwies. Später wurde noch ein anderer Potentat identifiziert, der ebenfalls massenweise Nachwuchs zeugte: Von dem Stammesfürsten Giocangga aus der chinesischen Qing-Dynastie, der im 16. Jahrhundert lebte, sollen 1,5 Millionen Männer in Nordchina abstammen. 

Neun unbekannte Urväter

Nun konnte ein Forscherteam um Mark Jobling von der Universität Leicester neun weitere Abstammungslinien nachweisen, die bis in die Gegenwart reichen. Die Genetiker, die ihre Studie im Fachblatt «European Journal of Human Genetics» veröffentlichten, hatten die Y-Chromosome von tausenden Männern aus 127 asiatischen Populationen analysiert. Dabei stiessen sie auf elf Gen-Sequenzen, die häufiger auftauchten: Die bereits bekannten von Dschingis Khan und Giocangga, daneben jene von neun bisher unbekannten Männern. 

Die Urväter dieser neun Linien lebten nach Einschätzung der Wissenschaftler zwischen 2100 vor und 700 nach Christus im Nahen Osten, in Indien, Südost- und Zentralasien. Einige von ihnen waren Nomaden, andere lebten sesshaft. 

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich aber um stark hierarchische, patriarchalische Gesellschaften, in denen Polygynie (Vielweiberei) praktiziert wurde. Nur diese Praxis erlaubte es mächtigen Männern wie Dschingis Khan, Kinder mit dutzenden oder gar hunderten von Frauen zu zeugen. (dhr)

abspielen

Dokumentation über Dschingis Khan (engl.). Video: Youtube/Ancient Innovations

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 06.02.2015 05:10
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Maya Eldorado 06.02.2015 00:36
    Highlight Highlight Ein Grossonkel mütterlicherseits liess einen Stammbaum machen. Und wohin führte der zurück. Unsere Vorfahren sollen Raubritter im Zürcher Oberland gewesen sein.
    Jetzt weiss ich, warum ich nicht kleinzukriegen bin.

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Zu Sowjet-Zeiten erreichte sie Weltruhm: Die Tanzgruppe des Alexandrow-Ensemble der Roten Armee. Dieser 1928 durch den Komponisten der Sowjetischen Nationalhymne, Alexander Wassiljewitsch Alexandrow, gegründete Soldatenchor beeindruckte mit Gesang und Tanz sein Publikum bei Auftritten in der ganzen Welt.

Viele der Auftritte der Tanzgruppe wurden auf Film festgehalten. Seit einigen Wochen macht sich nun der Twitter-Account «soviet soldiers dancing» an diese Archivperlen und unterlegt sie mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel