DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12 Monate nach Biss gegen Ivanovic

Ein kleiner Trost für «King Luis»: Suarez wird Spieler des Jahres in England

28.04.2014, 07:48
Luis Suarez.
Luis Suarez.
Bild: EPA/EPA

Der 27-jährige Uruguayer Luis Suarez wurde von der Profispielervereinigung (Professional Footballers' Association PFA) zum Spieler des Jahres gewählt. Der Stürmer des FC Liverpool erzielte bislang 30 Tore für Liverpool und hat so grossen Anteil an Liverpools ausgezeichneter Ausgangslage im Titelrennen zwei Runden vor Schluss. Mit dem 0:2 gegen Chelsea am Sonntagnachmittag erlitten die «Reds» zuletzt allerdings einen herben  Rückschlag.

Suarez wurde in England als erster Südamerikaner zum Fussballer des Jahres gewählt. Vor dieser Saison brachte sich «King Luis», wie er von der englischen Presse genannt wird, immer wieder negativ in die Schlagzeilen: Die ersten fünf Spiele der Saison verpasste er, weil er letzten Frühling Chelseas Verteidiger Branislav Ivanovic gebissen hatte (total 10 Spielsperren). Vorher war er wegen rassistischer Sprüche gegen Patrice Evra (Manchester United) für acht Spiele aus dem Verkehr gezogen worden. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel