DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
grindore goat

Bild: via Facebook Biquette De Mauriac

live fast, die young

«Grindcore Goat» starb zehn Jahre zu früh – lag es am exzessiven Lifestyle?

Ein Raunen geht durch die Metal-Szene: Biquette, die Grindcore liebende Ziege, ist tot. Woran sie starb, konnte noch nicht geklärt werden. Zigarettenstummel, Alkohol und laute Musik dürften daran aber nicht ganz unschuldig gewesen sein.



 

Heavy Hiobsbotschaft aus Frankreich: Die Grindcore-Internetgemeinde musste unlängst hinnehmen, dass die allseits beliebte und geschätzte Ziege Biquette von uns gegangen ist. Was ist geschehen? Vice hat die «Ziegen-Mutter» von Biquette ausfindig gemacht. Die gute Freundin des Metal-Stars hat sie quasi in die Szene eingeführt. Auch für sie ist das Ableben von Grindcore Goat, wie sie liebevoll im Internet genannt wurde, ein Mysterium. Denn eigentlich leben Ziegen ihrer Art zehn Jahre länger. «Aber was ist schon ‹normal›?», fragt Flo lakonisch. 

«Biquette war alles andere als eine normale Ziege»

Flo, beste Freundin von Biquette Vice

Grindcore Goat war es bestimmt nicht. Nachdem die Französin mit fünf Jahren ihren Job als Milchspenderin verlor und geschlachtet werden sollte, packte sie ihre sieben Sachen und rannte davon – ohne einen Blick zurückzuwerfen. Nach einigen Tagen – es waren vielleicht auch nur Stunden – landete sie schlussendlich auf der Farm Mauriac, wo sie Freundschaften fürs Leben schloss und eine Bleibe bis ans Ende ihrer Tage fand.

Vor allem mit einer verstand sich Biquette auf Anhieb: Fräulein Flo, dem Grindcore-Groupie. Sie organisierten gemeinsam Festivals sowie Metal- und Punk-Konzerte auf dem Anwesen. Danach feierte das Duo mit den Bands bis in die Morgenstunden. Wie Archiv-Bilder zeigen, stand Biquette immer an vorderster Front:

grindcore goat

Bild: via Facebook Biquette De Mauriac

grindcore goat

Bild: via Facebook Biquette De Mauriac

Richtig ab ging es nach Aussagen von Flo aber erst bei den Afterpartys: «Biquette hat teilweise sogar Bier aus den leeren Flaschen ausgeleckt, wenn es keins mehr gab». Nebst dem Alkohol hatte die Ziege noch ein anderes Laster: Ihr Lieblingsfrass war laut Flo Tabak. «Da war sie auch nicht wählerisch: Ob ausgedruckte Stummel oder eine noch brennende Zigarette – Biquette hat es runtergeschlungen.»

Ob sie sich mit diesem Lebensstil langsam ihr eigenes Grab geschaufelt hat? War Grindcore Goat einfach zu Rock'n'Roll für eine Ziege?

grindcore goat

Bild: via Facebook Biquette De Mauriac

Wir werden es nie erfahren: Eine Obduktion lehnen die Bewohner der Farm ab. Das Ende von Grindcore Goat soll ein Mysterium bleiben.

Wir sagen: RIP Goat, Grindcore never dies!

Video: YouTube/HARD

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Würdest du diesen blauen Hamburger essen? Und diese 13 anderen bunten Skurrilitäten auch?

Die Omnipräsenz von Foodporn auf Instagram-Feeds beweist einmal mehr, was ohnehin evident ist: Das Auge isst mit. 

Dabei spielen Farben logischerweise eine entscheidende Rolle. Rot etwa, so eine gängige Theorie, signalisiert Reife, Süsse und Kalorien – allesamt Eigenschaften, die der Urmensch in uns drin als gesund, lecker und nahrhaft wahrnimmt. 

Natürlich ist der Kontext ausschlaggebend. Grün? Mmmh, lecker! WENN man sich einen knackigen Rucola-Salat vorstellt oder einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel