Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Auftritt im Zürcher Hauptbahnhof

Wawrinka liegt mit Fieber flach – in Wimbledon wieder fit?



Switzerland's Stanislas Wawrinka reacts during his men's singles semi-final tennis match against Bulgaria's Grigor Dimitrov at the Queen's Club Championships in west London June 14, 2014. REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN - Tags: SPORT TENNIS)

Stanislas Wawrinka leidet an Fieber. Bild: REUTERS

Stan Wawrinka musste am Dienstag eine Sponsorenveranstaltung im Hauptbahnhof Zürich krankheitshalber absagen. Am Montag hatte er plötzlich Fieber, worauf der Arzt Bettruhe verordnete. Die Weltnummer 3 verzichtete deshalb auf die Reise in die Schweiz und hütete in London das Bett.

Dort hatte er beim Turnier im Queen's Club am Wochenende den Halbfinal erreicht. Wawrinka wird auch am Mittwoch nicht trainieren, hofft aber, bis zum Start des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon wieder fit zu sein. (pre/si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

French Open verschoben – ein egoistischer Alleingang der Franzosen

Statt im Mai sollen die French Open wegen des Corona-Virus erst im September stattfinden, nur eine Woche nach den US Open. Weder die Turniere, noch die Verbände noch die Spieler wurden dazu befragt.

Präsident Emanuel Macron tat in seiner Ansprache an die Nation wenig, um seine Landsleute zu beruhigen. Erst mahnte er dazu, nicht in Panik zu verfallen, ehe er sich einer martialischer Rhetorik bediente und sagte, Frankreich befinde sich in einem Krieg gegen das Corona-Virus und eine Ausgangssperre verhängte.

Macron sagte: «Der Feind ist da und er ist unsichtbar. Aber wir werden den Krieg gewinnen.» Macron tat, was dieser Tage alle tun: zur Solidarität aufrufen. Mit den Älteren und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel