USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deputy Attorney General Rod Rosenstein leaves the White House in Washington, Monday, Sept. 24, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

Rod Rosenstein verlässt am Montag das Weisse Haus: Der Vize-Justizminister traf sich dort offenbar mit Stabchef John Kelly.  Bild: AP/AP

Knall im Weissen Haus: Vize-Justizminister Rod Rosenstein schmeisst offenbar hin

24.09.18, 17:12 24.09.18, 22:36


Der ins Kreuzfeuer geratene Vize-Justizminister der USA ist vor dem Ende. Wie diverse US-Medien berichten, hat Rod Rosenstein seinen Rücktritt angeboten. Dies, um einer Entlassung durch US-Präsident Donald Trump zuvorzukommen.

Noch gibt es dafür keine offizielle Bestätigung. Sarah Huckabee Sanders, die Sprecherin des Weissen Hauses, meldete, dass sich Trump und Rosenstein am Donnerstag in Washington treffen würden. Der US-Präsident weilt derzeit in New York, wo er Morgen eine Rede vor der UNO-Generalversammlung halten wird.

Rosenstein wird ein Artikel in der New York Times zum Verhängnis, in dem berichtet wurde, er habe ein Revolte gegen US-Präsident Trump initiiert. Rosenstein bestritt dies.

Rob Rosenstein hat die Aufsicht über die Russland-Ermittlungen in den USA, die Trump schwer plagen. Für Trump sind die Untersuchungen zu möglichen Russland-Verwicklungen im Präsidentschaftswahlkampf 2016 höchst unbequem. Das FBI-Team des Sonderermittlers Robert Mueller untersucht, ob es im Wahlkampf Absprachen des Trump-Lagers mit Russland gegeben hat.

Rosenstein beaufsichtigt die Ermittlungen, nachdem sich Justizminister Jeff Sessions aus Gründen möglicher Befangenheit aus der Rolle zurückgezogen und diese seinem Stellvertreter überlassen hatte.

Trump für amtsunfähig erklären

Die «New York Times» berichtete, Rosenstein habe im Frühling 2017 vorgeschlagen, Trump bei internen Besprechungen im Weissen Haus heimlich aufzunehmen, um das Chaos in der Regierung zu offenbaren. Er habe zudem über die Möglichkeit gesprochen, Kabinettsmitglieder anzuwerben, um den 25. Zusatzartikel der US-Verfassung anzuwenden, damit Trump für amtsunfähig erklärt werden kann.

Ein Absatz des Verfassungszusatzes regelt genau das: Demnach können der Vizepräsident und eine Mehrheit der Minister eine vorzeitige Absetzung des amtierenden Präsidenten in Gang setzen, wenn sie der Meinung sind, dass dieser unfähig ist, die Rechte und Pflichten seines Amtes auszuüben.

Die Zeitung berief sich in dem Bericht auf die Aussagen mehrerer Personen, die über Rosensteins Äusserungen unterrichtet worden seien oder durch Notizen aus Besprechungen davon erfahren hätten.

(aeg/cma)

Obama teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Video: srf

Trumps dunkle Russlandwolke

Dieser Mann hat Trump den A... gerettet (vorläufig)

Tappt Trump in die Meineids-Falle?

Trump geht auf neuen FBI-Chef los (den hat er selbst eingesetzt)

Wetten, dass Trump das Jahr 2018 nicht überleben wird?

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 25.09.2018 05:09
    Highlight Das scheint ein Ente zu sein. Der Rücktritt wurde bestritten.
    0 0 Melden
  • Hiker 25.09.2018 00:07
    Highlight Ich bin kurz nach Ende des 2 WK geboren und konnte Zeit meines Lebens absolut nicht verstehen wie ein Hitler an die Macht kommen konnte. Heute sehe ich es in live. Nicht falsch verstehen, Trump ist niemals vergleichbar mit AH, dazu fehlt ihm der Intellekt. Aber die Art wie er in diese Position gehoben wurde ist durchaus vergleichbar. Ebenso die schiere Unmöglichkeit ihn von dort wieder wegzukriegen und das auch noch in einer Demokratie. Einfach unglaublich.
    7 0 Melden
  • John Johnson 24.09.2018 23:20
    Highlight Komisch, bei Maassen und Merkel reden die Trump-Gegner nicht von Mobbing.
    2 2 Melden
    • swisskiss 25.09.2018 09:16
      Highlight John Johnson: Vielleicht weil die Trump Gegner intelligent genug sind, den Unterschied zwischen einem unbestätigten und unbewiesenen Zeitungsbericht und den öffentlichen Aussagen des Betreffenen zu erkennen?

      Nun können wir gerne darüber diskutieren, was das über Trump Anhänger aussagt.

      Leider führt das aber nicht zu einer Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit der Trumpisten.

      Also, wenn schon "whatsaboutism" dann aber richtig!
      3 1 Melden
  • walsi 24.09.2018 23:06
    Highlight Gegen den Chef intrigieren und sich dann wundern wenn man etlassen wird, kann man machen.
    6 30 Melden
  • Dragona 24.09.2018 21:51
    Highlight Rosenstein nimmt selbst den Hut weil er wohl sehr, sehr schlechte Karten hat. Falls er juristisch gesehen im Recht wäre, könnte ihm Trump fast nichts anhaben.
    0 2 Melden
    • swisskiss 25.09.2018 09:20
      Highlight Dragona: Lol. Es gibt absolut keine juristische Handhabe die Rosenstein schützen kann. Ein durch den Präsidenten nominierter und Parlament bestätigter Amtsinhaber, kann jederzeit und ohne Begründung entlassen werden. Das ist der wesentliche Unterschied zwischen einem Mitarbeiter der Administration der im Angestelltenverhältnis arbeitet und einem Amtsinhaber.
      0 0 Melden
  • The Origin Gra 24.09.2018 21:44
    Highlight Das nächste White House Mobbingopfer 🙄
    19 4 Melden
    • Dragona 25.09.2018 00:58
      Highlight Wer hat ihn gemobbt? Bitte Quellen angeben.
      1 0 Melden
  • HabbyHab 24.09.2018 21:21
    Highlight Bitte Artikel updaten
    20 1 Melden
  • ThomasHiller 24.09.2018 20:12
    Highlight Tja, Politik funktioniert halt nicht mehr, wenn es nur noch "für mich oder gegen mich" gibt, dann ist nur noch Platz für Speichellecker oder Feinde.
    Rosenstein hatte leider Vorbehalte (die ich für berechtigt halte) und hat nicht objektiv genug gehandelt. So kommt das dan halt.
    5 19 Melden
    • HabbyHab 24.09.2018 20:53
      Highlight Was für Vorbehalte bitte?
      4 5 Melden
    • ThomasHiller 24.09.2018 23:32
      Highlight Z.B. diese hier https://www.watson.ch/!575966228

      Wie gesagt, wenn die Welt nur noch aus Freunden oder Feinden besteht bzw. schwarz/weiß ist, dann stellt sich die Frage nach den Zwischentönen und der Wahrheit leider nicht mehr.
      Die politische Stimmung in USA IST so schlecht, daß es möglich erscheint, daß Rosenstein solche Vorschläge gemacht hat. Anscheinend hat er auch nicht genug gemacht, solche (theoretische?) Ideen zu verbreiten.
      Wie gesagt, Wahrheit spielt derzeit in der US-Politik kaum noch eine Rolle, leider.
      2 0 Melden
  • Rhabarber 24.09.2018 19:48
    Highlight Geht das bitte auch biz informativer?

    1. Wie und durch wen wird der Job wie schnell wieder besetzt, wenn er wirklich geht?
    2. Ist Müller dann in Gefahr?
    3. Was bedeutet das für Trump?

    2 0 Melden
    • swisskiss 25.09.2018 09:36
      Highlight Rhabarber: Die Arbeit von Rosenstein samt Verantwortung geht eine Stufe nach unten zum United States Associate Attorney General, Jesse Panuccio.
      Da Panuccio immer noch nicht vom Senat bestätigt ist, geht es eine Stufe tiefer zu U.S. Solicitor General Noel Francisco. Da Franciscos ehemalige Firma für die Trump Kampagne arbeitete, gehen Rechtexperten von Befangenheit aus und es geht zu Steven Engel, dem Assistant Attorney General in charge of the Justice Department’s Office of Legal Counsel. Ersatz wird durch Trump nominiert und Senat bestätigt. Dauer? Muellers Zukunft? Unbestimmt!
      1 0 Melden
    • Rhabarber 25.09.2018 11:59
      Highlight swisskiss :-)
      Herzlichen Dank für diese Zusammenfassung. So hat man wenigstens biz Ahnung.
      0 0 Melden
  • manuel0263 24.09.2018 18:12
    Highlight Nachdem Trump Berichte in der New York Times und anderen seriösen Zeitungen sonst gern als Fake News abtut, ist es sehr seltsam, dass er damit diesen "Rauswurf"
    beggründet. Der Mann hat keinerlei Richtlinie und handelt nur aus dem Bauch heraus, ohne Rücksicht auf die Folgen.
    81 8 Melden
    • rodolofo 24.09.2018 20:04
      Highlight Aber warum gelingt es niemandem dieses Trump'sche Regierung-Chaos zu filmen?
      Muss man Russische Agenten damit beauftragen, wenn sich die Amis dermassen unfähig zeigen?
      2 0 Melden
  • Jaklar 24.09.2018 18:05
    Highlight Der verdächtige entlässt den ermittelnden. Was ist den das für ein sch..... land. Unglaublich.
    97 7 Melden
    • The Origin Gra 24.09.2018 22:35
      Highlight Hat Nixon den Kopf gekostet dieses Vorgehen 🙄
      20 1 Melden
  • Partikel 24.09.2018 18:04
    Highlight Ich wäre sehr froh, wenn Trump seine Amtszeit frühzeitig beenden würde. Aber es muss auf Grund von Tatsachen sein.
    Rosenstein wollte dies scheinbar mit der Brechstange erreichen. Da ist es wohl besser wenn er entlassen wurde. Mit solchen Aushängeschildern schadet sich die Opposition selber. Ich hoffe da noch auf Miller und Manafort als Quelle, oder Wegweiser zu weiteren möglichen Zeugen.
    13 47 Melden
    • Vanessa_2107 24.09.2018 18:32
      Highlight @Partikel - 18.30 Uhr, man weiss nocht gar nicht ob er nicht mehr will, ob Trump ihn geschasst hat, ob überhaupt.....mal nicht so vorschnell...
      2 0 Melden
    • Hecate 24.09.2018 18:36
      Highlight Seit wann ist Aufnehmen von jemandes Worte um sie anderen wahrheitsgetteu vorzuführen etwas "mit einer Brechstange erzwingen"?! Das sind doch die echten Worte von einem echten Menschen, vor echten Menschen ausgesprochen, damit die Wahrheit endlich gehört wird. Genau das IST Rosensteins Job. (Gewesen) Warum soll jemand die Verantwortung übernehmen für die Worte und Taten eines anderen (oder sie verheimlichen), wenn der Andere es ablehnt, die Verantwortung für sich selbst zu tragen? Die Welt hat keine Zeit auf "andere Möglichkeiten" zu warten...
      4 0 Melden
    • Ursus der Rächer 24.09.2018 19:58
      Highlight @Partikel: Rosenstein ist nicht Mitglied der Opposition, sondern Mitglied der republikanischen Regierung.
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Patho 24.09.2018 17:43
    Highlight Unliebsame/abtrünnige Regierungsmitarbeiter werden entfernt, kennt man auch aus anderen Staaten. Die wenigsten davon halten die demokratischen Werte sehr hoch...
    121 12 Melden
    • BeatBox 25.09.2018 06:22
      Highlight Ach Du meinst Deutschland 😉

      Beatbox auf Blitz-bait 😂
      2 3 Melden
  • Klaus07 24.09.2018 17:29
    Highlight Hab mir bereits Popkorn gemacht denn jetzt kommt es zum alles entscheiden Schlagabtausch zwischen Muller und Trump. Die nächsten Tagen werden sehr spannend. Wie weit wird Trump gehen und wird er mit seinem neuen Vitze-Justitzminister (Selbstverständlich jemand aus der GOP) es wagen Muller des Amtes zu entheben. Hat Muller genug in der Hand gegen Trump um Trump in Schach zu halten oder noch besser um Trump stürzen zu können. Welche Auswirkungen wird das ganze auf die Midterms haben, können die Reps. Eines oder sogar beide Häuser gewinnen. Uhhh. Es wird sehr spannend.
    60 2 Melden
    • Baba 24.09.2018 21:06
      Highlight Die Reps haben heute schon beide Häuser... Zwar nur hauchdünn, aber sie haben in beiden Häusern eine Mehrheit. Noch.
      16 1 Melden
  • Baba 24.09.2018 17:22
    Highlight Falls 45 den Vizejustizminister tatsächlich schasst tut er sich damit wohl nur sehr kurzfristig einen Gefallen...
    125 11 Melden
    • stolca 24.09.2018 18:12
      Highlight Die Hoffnung stirbt zuletzt.
      29 2 Melden
  • Pascal91 24.09.2018 17:21
    Highlight Stupid Watergate. Like Watergate. But stupid.
    151 10 Melden
  • Graf Von Mai 24.09.2018 17:15
    Highlight Müller wird der nächste.
    41 17 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen