Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hauptsache Muskeln und eine ordentliche Föhnfrisur.
Bild: jasonraish, gallery of the absurd, bearbeitung watson

Putin und Trump oder der Triumph der Macho-Politik 

Die USA sind für die Russen eine aggressive imperialistische Macht. Für die Amerikaner gehört Russland zur Achse des Bösen. Donald Trump und Wladimir Putin hingegen sprechen sich öffentlich ihre gegenseitige Bewunderung aus. Wie geht das zusammen?



Unter dem Titel Machtmensch Putin hat das ZDF kürzlich einen Dokumentarfilm über den russischen Präsidenten ausgestrahlt. Darin sieht man, wie er nach dem Aufstehen zuerst schwimmt und danach an Fitnessgeräten seine Muskeln stählt. Wenn Putin sich nicht mit nacktem Oberkörper beim Yoga oder beim Reiten und Fischen ablichten lässt, dann in Posen, die an eine pubertäre Imitation von James Bond erinnern: mit Sonnenbrille und Pokerface oder im Frack als Casanova.

ZDFzeit – «Machtmensch Putin»

abspielen

YouTube/Vladimir Deminenko

Nackter Oberkörper hat Donald Trump nicht zu bieten, aber sonst steht er Putin in nichts nach. Zu Wahlveranstaltungen lässt er im eigenen Superhelikopter einfliegen. Er markiert alles, was ihm gehört, mit einem riesigen «T»« und er prahlt nicht nur mit seinen Milliarden, sondern auch damit, dass Frauen ihn unwiderstehlich finden, nicht zuletzt seines Markenzeichens wegen, seiner eigenwilligen Frisur.

Bild

Was leider nie passieren wird.
bild: IMGUR, BEARBEITUNG WATSON

In ihrem Machismo sind sich Trump und Putin zum Verwechseln ähnlich. Kein Wunder, mögen sie sich gegenseitig und sprechen dies auch öffentlich aus. Und so rühmen sie sich gegenseitig:

«Ich bin überzeugt, ich würde bestens mit Putin auskommen. Er ist zumindest eine Führungspersönlichkeit und nicht das, was wir haben.»

Trump über Putin

«Trump ist ein vielfältiger und talentierter Mann, kein Zweifel.»

Putin über Trump

Ihr gemeinsames Feindbild ist der amtierende US-Präsident Barack Obama, dieser «nutzlose Schwächling» wie Chris Christie ihn im letzten TV-Duell der Republikaner nannte.

Mit rationaler Politik wie das die Aufklärung einst vorsah, hat das Gebaren der beiden nichts mehr gemeinsam. Trump kann Dinge wie die Deportation von mehr als zehn Millionen Mexikaner versprechen im Wissen, dass dies rein praktisch unmöglich ist. Er kann einen Einreisestopp für Muslime fordern und damit seine eigene Partei vor den Kopf stossen. Seinen Umfragewerten tut dies keinen Abbruch.

Bild

Putin, der Allmächtige.
bild: pumabydesign001

Putin seinerseits kann die Weltöffentlichkeit im Fall der Krim-Invasion zunächst anlügen, um danach unverfroren zu erklären, die «grünen Männchen» seien tatsächlich russische Elitetruppen. Er kann vier Jahre lang sein Präsidentenamt seinem getreuen Untertan Dimitri Medwedew überlassen und gerade damit auf zynische Weise seine Allmacht beweisen. Die Mehrheit seiner Landsleute bewundert ihn dafür.  

Politik war noch nie etwas für schwache Nerven. Es sei wie das Herstellen von Würsten. Besser, man wisse nichts Genaues, pflegte einst der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck zu sagen. Mit diesem schrötigen Pragmatismus hat die um sich greifende Macho-Politik nichts mehr gemein. Was wir erleben, ist der schrittweise Zusammenbruch der berechenbaren Politik und der Zivilgesellschaft. Was sind die Gründe dafür?

Bild

Das Bonmot geht ursprünglich auf den amerikanischen Dichter John Godfrey Saxe zurück und wird seit den 1930er Jahren mit Bismarck in Verbindung gebracht.
BILD: WIKIPEDIA, BEARBEITUNG WATSON

In der Zeit des Kalten Krieges waren die Fronten klar. Man konnte damals noch aus Überzeugung für die eine oder andere Gesellschaftsform kämpfen. Mit dem Fall der Berliner Mauer wurde zunächst offensichtlich, wie korrupt und dekadent der Sowjet-Kommunismus geworden war. Bald darauf wurde in der Finanzkrise auch der Kapitalismus entzaubert. Die absurden Managergehälter, die Boni für Leistungen, die nicht selten mit Betrug erzielt wurden, all die unzähligen Skandale haben die moralischen Grundlagen der Marktwirtschaft unterspült. Geblieben ist der Zynismus. Gentlemen haben ausgedient. Selbst VW hat bekanntlich getrickst.

Bild

«There's no way like the American Way»: Anstehen für Brot in Ohio während der Grossen Depression, 1937.
bild: ushistoryscene

Auch die Wissenschaft hat ihre Unschuld verloren. Sie ist käuflich geworden. Banken und Multis finanzieren Lehrstühle oder ganze Institute an Universitäten. Studien werden verfasst, die nicht der Wahrheit, sondern kommerziellen Zwecken dienen, sei es beim Klimawandel, der Ernährung oder in der Pharma. Für jede Studie gibt es mittlerweile eine Gegenstudie. Alles ist wahr und auch das Gegenteil.

Das Internet hat diesen Relativismus noch verstärkt. Wie der bekannte Kritiker Evgeny Morozov in seinem Buch «To Save Everything Click Here» aufzeigt, kann heute ein eingebildetes Expertenwissen mit ein paar Klicks im Internet abgerufen werden. Jeder ist kompetent geworden und fühlt sich berufen, zu allem eine Meinung zu haben – und diese auch kundzutun.

Bild

SIWOTI (Someone Is Wrong On The Internet) nennt man den unbändigen Drang, den eigenen Senf zu einer falschen oder unsinnigen Aussage abzugeben.
bild: xkcd

Gemeinsamen haben Zynismus und Relativismus die Fronten von links so aufgeweicht, dass sie nicht mehr zu erkennen sind. Wird beispielsweise auf Facebook ein Video mit Sahra Wagenknecht gepostet, dann ist oft nicht mehr ersichtlich, ob der Absender die Linke oder Pediga war – Hauptsache, es geht gegen Merkel und die EU. Es überrascht auch nicht, dass Putin den französischen Front National finanziert. In der SVP gehört offener Anti-Amerikanismus inzwischen zum guten Ton. Oder Sepp Blatter ruft die Menschenrechte an, obwohl sein Kumpel Putin gerade ein Gesetz verabschiedet hat, dass Russland von den Menschenrechten entbindet, und sein letzter Schweizer Fan gleiches mit der Schweiz im Sinn hat.

In diesem Klima gedeiht die Macho-Politik. Gegen unerwünschte Flüchtlinge werden Zäune versprochen, gegen islamistische Fundamentalisten Bomben. Dass diese Politik die USA in das Desaster des Irakkrieges geführt hat, ist schon wieder vergessen; und dass auch Putin in Syrien – ausser einem abgeschossenen Linienflugzeug über dem Sinai und einem militärischen Jet an der türkisch-syrischen Grenze – bisher nichts vorzuweisen hat, spielt ebenfalls keine Rolle.

Hauptsache, die Muskeln werden TV-wirksam gestählt – und die Haare ordentlich geföhnt. Schwächlinge wie Barack Obama können da nicht mithalten.

Mehr zu Putins Russland: 

Moskau empört: Russischen Diplomaten US-Visa verwehrt

Link zum Artikel

Wie Trump-Anwalt Giuliani den US-Präsidenten mit diesem Interview in Teufels Küche bringt

Link zum Artikel

Russland und China bei Militärmanöver mit Putin «Seite an Seite»

Link zum Artikel

Protestwelle in Russland wegen Justizwillkür gegen Demonstranten

Link zum Artikel

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

Link zum Artikel

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

Link zum Artikel

Im Mittelmeer spielt sich gerade ein Thriller um einen iranischen Supertanker ab

Link zum Artikel

CIA zog Spion aus Russland ab – weil sie fürchtete, Trump würde ihn verraten

Link zum Artikel

Manipulierte Wahlen mit Politikern, die sich Putins Partei schämen

Link zum Artikel

Russland-Wahlen begonnen – Stimmungstest für Kremlchef Putin

Link zum Artikel

Jemand untermalt Filmchen von tanzenden Sowjet-Soldaten mit Hitparaden-Songs und es ist 😂

Link zum Artikel

Russland wählt – Stimmungstest für Kremlchef Putin in 85 Regionen

Link zum Artikel

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Link zum Artikel

Russischer Oppositionspolitiker nach Haft wieder festgenommen

Link zum Artikel

Wenn du über ein Spiel berichten sollst – aber der Rasensprenger eine andere Idee hat

Link zum Artikel

Erdogan zu Syrien-Gespräch bei Putin – kein Plan für Idlib

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Gestatten: Das ist Fedor. Der erste russische humanoide Roboter auf der ISS

Link zum Artikel

G7-Chefs einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Brände und sprechen über den Handelsstreit

Link zum Artikel

Unbemannte Sojus-Rakete kann nicht an ISS andocken

Link zum Artikel

Erstes schwimmendes Atomkraftwerk legt von russischem Hafen ab

Link zum Artikel

Iran präsentiert eigenes Luftabwehrsystem – es soll das zweitbeste der Welt sein

Link zum Artikel

Putin: Wir reissen uns nicht um eine Mitgliedschaft im Europarat

Link zum Artikel

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus

Link zum Artikel

«Entscheidender Sieg» – syrische Truppen dringen in Rebellenstadt ein

Link zum Artikel

Die grosse Vertuschung: Streng geheime Tschernobyl-Dokumente veröffentlicht

Link zum Artikel

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel