Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund senkt Kostenprognose für NEAT um 250 Millionen Franken



Die NEAT wird voraussichtlich günstiger als prognostiziert. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) rechnet neu mit Endkosten von 17.65 Milliarden Franken. Das sind 250 Millionen weniger als bisher angenommen.

Die Endkostenprognose für die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) konnte damit bereits zum dritten Mal in Folge gesenkt werden, wie das BAV in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Grund für die erfreuliche Entwicklung seien tiefere Kosten beim Gotthard-Basistunnel und tiefere Risikopositionen aufgrund des fortgeschrittenen Projektstandes.

Die voraussichtlichen Endkosten liegen laut BAV deutlich unter dem vom Parlament bewilligten NEAT-Gesamtkredit von 19.1 Milliarden Franken. Die Kostenangaben beziehen sich auf den Preisstand von 1998. Unter Berücksichtigung von Teuerung, Mehrwertsteuer und Bauzinsen wurde die Kostenprognose von 23 auf 22.6 Milliarden Franken gesenkt.

Verspätungen am Gotthard

Noch Verbesserungspotential ortet der am Donnerstag publizierte Standbericht 2016 zu den Eisenbahn-Grossprojekten unter anderem bei der Pünktlichkeit am Gotthard. Zwar konnte die SBB hundert Tage nach der Eröffnung des neuen Basistunnels im März vermelden, dass sich die Kundenpünktlichkeit auf der Gotthard-Achse von 81 auf 87 Prozent verbessert habe.

Im Standbericht heisst es dazu: Das bestellte Angebot von fünf Güterzugtrassen plus zwei Personenzügen pro Stunde respektive sechs Güterzugtrassen plus einem Personenzug könne «noch nicht mit der erforderlichen Zuverlässigkeit bereitgestellt werden».

«Es kommt zu mehr Verspätungen als erwartet», präzisiert ein BAV-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Grund dafür seien anstehende Nacharbeiten. So könnten zum Beispiel gewisse Weichen erst mit 80 km/h befahren werden, weil der Sicherheitsnachweis noch ausstehe.

SBB und BAV wollen den Betrieb nun mittels Monitoring überwachen und gemeinsam die Ursachen für Verspätungen analysieren.

Weitere Projekte auf Kurs

Die übrigen Eisenbahn-Grossprojekte seien auf Kurs, schreibt das BAV in der Mitteilung zum Standbericht weiter. Unter anderem geht es um Lärmsanierungen, den Anschluss ans ausländische Hochleistungsnetz, die «Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur» (ZEB), den Ausbauschritt 2025 und den 4-Meter-Korridor.

Beim Ausbauschritt 2025 seien die Kosten deutlich optimiert worden, schreibt das BAV. Die ersten Bauarbeiten seien bereits gestartet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen