DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: David Vincent/AP/KEYSTONE
Roger Federer

«Ich bereue vieles heute, das ist hart zu verdauen» 

Roger Federer ärgert sich an der Pressekonferenz nach der Partie über seine Niederlage. Erstmals seit zehn Jahren scheidet er im Bois du Boulogne wieder vor den Viertelfinal aus. 
01.06.2014, 18:5101.06.2014, 19:00
Reto Fehr
Folgen

Ein niedergeschlagener Roger Federer erscheint nach der Fünfsatz-Niederlage gegen Ernests Gulbis im Bauch des Philippe Chatrier zur Pressekonferenz. «Ich bereue vieles heute, das ist hart zu verdauen», sagt der Schweizer und spielt damit wohl insbesondere seine grosse Chance beim ersten Satzball im zweiten Durchgang an. «Das kann ich mir nicht erklären. Diese Wende war entscheidend.»

Im fünften Satz gewinne halt nicht immer der bessere Spieler: «Er hat seine Chance genutzt.» Federer selbst verlor zuvor in Roland Garros noch nie eine Partie über die Maximaldistanz.

Federers vergebener Satzball

Roger Federer verabschiedet sich so früh wie seit zehn Jahren nicht mehr aus Paris.
Roger Federer verabschiedet sich so früh wie seit zehn Jahren nicht mehr aus Paris.
Bild: Getty Images Europe

Die Enttäuschung sei besonders gross, weil er sich «wirklich in Form gefühlt» habe und «ich hier einiges mehr hätte erreichen können». Verärgert sei es aber nicht wirklich: «Diese Niederlage passt mir gar nicht, auch wenn ich nicht gut spielte. Ich bin froh, wenn ich jetzt möglichst bald weg kann von hier. Aber: Ich habe an diesem Turnier viele wichtige Antworten erhalten.»

Der Schweizer möchte sich jedoch nicht zu lange mit dem bitteren Aus beschäftigen. Vermutlich spielte auch die nicht optimale Vorbereitung mit der Geburt der Zwillinge Leo und Lenny eine Rolle. Ein so freudiges Ereignis beeinträchtigt das Training logischerweise. Alles hinterfragen und den nächsten Abgesang auf den Baselbieter anstimmen, ist wohl der falsche Weg. «In meinem Kopf denke ich schon an die Rasen-Saison. Ich muss vorwärts schauen.»

Enttäuscht, aber nicht verärgert: Roger Federer.
Enttäuscht, aber nicht verärgert: Roger Federer.
Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Nächste Station ist Halle, wo der 32-Jährige seinen Titel verteidigen muss, dann geht es zum dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres nach London: «kann Wimbledon noch immer gewinnen», erklärt der 17-fache Major-Sieger. 

Gulbis: «Der grösste Sieg meiner Karriere»

Ernests Gulbis dagegen ist nach seinem zweiten Sieg gegen Federer im vierten Spiel natürlich happy: «Das ist der grösste Sieg meiner Karriere», posaunt er beim Platzinterview gar. Er habe gut serviert und die Weltnummer 4 immer in Bewegung gehalten. Die Zuschauer hatten davor die Sympathien deutlich auf Seiten des Schweizers, was dem Letten natürlich nicht verborgen blieb: «Es tut mir leid, dass ich euch etwas enttäuschen musste. Ich weiss, ihr liebt Federer. Aber das ist Sport

Im Viertelfinal trifft Gulbis, der in diesem Jahr schon in Marseille und Nizza in Frankreich sehr erfolgreich spielte, auf Tomas Berdych: «Da werde ich wohl etwas mehr Fans haben als heute.» 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel