DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: watson
Demnächst für Samsung, Sony, HTC etc.

Das sind die 12 besten Funktionen des neuen Android 5.0, die Sie kennen müssen

Google spricht vom «grössten Android-Release aller Zeiten». Wir zeigen einige der besten neuen Funktionen und sagen, was es rund um die Betriebssystem-Aktualisierung zu beachten gilt.
15.11.2014, 15:3616.11.2014, 14:38
No Components found for watson.rectangle.
Philipp Rüegg
Folgen

Android 5.0 alias Lollipop ist das grösste Software-Update, das das Googles-Betriebsystem bisher erhalten hat. Frisches Design und unzählige grosse und kleine Änderungen machen die neuste Version zum Genuss. Die Google-Nexus-Serie sowie einige Motorola- und LG-Geräte gehören zu den ersten, die das Update erhalten. Samsung und Co. folgen in den nächsten Monaten. Hier sind unsere Highlights.

Material Design

Die offensichtlichste Änderung ist das neue bunte Design und unzählige Effekte für Übergänge oder Animationen. Aber nicht nur optisch sieht Android 5.0 zum Anbeissen aus, quer durch das System ziehen sich neue Bedienmöglichkeiten. Apps sind nun wesentlich konsistenter in ihrer Bedienung. Bis jedoch alle Dritt-Hersteller mit ihren Apps nachziehen, wird es noch eine Weile dauern.

Animiertes GIFGIF abspielen
Android 5.0 strotzt vor neuen Animationen.gif: arstechnica

Viele der beliebtesten Apps liefert der Suchgigant aber ohnehin selber. Die meisten haben schon eine Generalüberholung erhalten. Unter anderem Gmail, Kalender, Google Fit und Play Books. Sie sind direkt aus dem Google Play Store installierbar und benötigen kein Update auf Android 5.0.

Die Symbole für Zurück, Startbildschirm und App-Übersicht wurden überarbeitet.
Die Symbole für Zurück, Startbildschirm und App-Übersicht wurden überarbeitet.bild: watson

Benachrichtigungen

Eingehende Benachrichtigungen erscheinen wie bei iOS direkt auf dem Sperrbildschirm und können dort gelesen werden. Wer nicht alles mit der Umwelt teilen möchte, kann für jede App separat Privatsphäre-Einstellungen vornehmen. Befindet man sich in einer App, poppt zudem kein Fenster mehr auf, sondern die Benachrichtigung erscheint dezent am oberen Bildschirmrand.

Das neue Benachrichtigungssystem.
Das neue Benachrichtigungssystem.bild: watson
Der Sperrbildschirm liefert nun mehr Informationen zu eingehenden Nachrichten.
Der Sperrbildschirm liefert nun mehr Informationen zu eingehenden Nachrichten.bild: watson

Tippen zum entsperren

Vorerst auf das Nexus 9 beschränkt ist die Möglichkeit, das Gerät mit zweifachem Tippen aufzuwecken. Besonders bei grösseren Tablets ist dies von Vorteil.

Statt die Ein-Aus-Taste auf der Seite zu drücken, kann man beim Nexus 9 den Bildschirm zweimal antippen zum Entsperren.
Statt die Ein-Aus-Taste auf der Seite zu drücken, kann man beim Nexus 9 den Bildschirm zweimal antippen zum Entsperren.bild: watson

Smart Unlock

Neben besserer Gesichtserkennung zum Entsperren können auch Geräte wie Smartwatches verwendet werden. Hat man seine Uhr als vertrauenswürdiges Gerät hinzugefügt, muss man, solange man in der Nähe ist, beim Smartphone oder Tablet kein Passwort eingeben.

Die Passwort- oder Mustereingabe entfällt, wenn man ein Bluetooth-Gerät wie eine Smartwatch in der Nähe hat.
Die Passwort- oder Mustereingabe entfällt, wenn man ein Bluetooth-Gerät wie eine Smartwatch in der Nähe hat.bild: watson

Bessere Batterie

Laut Google soll sich die Akku-Leistung mit Lollipop entscheidend verbessern. Zusätzlich gibt es einen Energiesparmodus, der sich automatisch oder nach Bedarf einschaltet und den Akku schont. Dafür wird zwar alles ein bisschen langsamer, aber der Spareffekt ist enorm.

Der orange Rand markiert den aktivierten Stromsparmodus.
Der orange Rand markiert den aktivierten Stromsparmodus.bild: watson

Backup

Viel zu lange hat es gedauert, bis Google endlich eine vernünftige Backup-Funktion implementiert hat. Richtet man künftig ein neues Smartphone oder Tablet ein, hält man das neue und das alte NFC-fähige Gerät Rücken an Rücken und schon wird gefragt, ob man seine Daten übertragen möchte. Das Ganze nennt sich Tap & Go. Ist kein altes Gerät vorhanden, nimmt Google die Infos aus dem letzten automatisch erstellten Backup. Dabei kann man auswählen, welche Apps man installieren möchte. So findet man sein System auf dem neuen Gerät fast so vor, wie man es auf dem alten Gerät eingerichtet hatte. 

Alte Daten wiederherstellen war noch nie so einfach.
Alte Daten wiederherstellen war noch nie so einfach.Bild:  watson

Leider werden Einstellungen von Nicht-Google-Apps nicht übernommen. So müssen weiterhin Feineinstellungen von Hand vorgenommen werden. Das betrifft auch Accounts wie Twitter oder Facebook. Auf iOS-Höhe ist man somit bei Weitem noch nicht.

Ausserdem funktionierte Tap & Go in unserem Versuch mit einem Nexus 5 und Nexus 9 nicht. In beiden Fällen mussten wir auf das Backup aus der Cloud zurückgreifen, was im Endeffekt aber praktisch auf das Gleiche hinausläuft.

Mehrere Benutzer

Android-Geräte können mit mehreren Benutzerkonten eingerichtet werden. So kann ein Tablet problemlos mit der Familie geteilt werden und jeder hat seine eigenen Apps und Oberfläche. Leider fehlt die Option, einen Kinderaccount mit eingeschränkten Rechten einzurichten. Da muss die nächste Funktion aushelfen.

Android 5.0 ermöglicht mehrere Nutzer gleichzeitig.
Android 5.0 ermöglicht mehrere Nutzer gleichzeitig.bild: watson

Bildschirm anheften

Möchte der Sprössling wieder mal das Smartphone für eine Runde «Minecraft» ausleihen, aber man befürchtet, dass er sich stattdessen schmutziges Zeugs im Internet anschaut, kann man jede App aus der Übersicht heraus anheften. Anschliessend steckt man ohne Passwort in der betreffenden App fest.

Ein Klick auf das Nadelsymbol und man kommt ohne Passwort nicht mehr aus der betreffenden App heraus.
Ein Klick auf das Nadelsymbol und man kommt ohne Passwort nicht mehr aus der betreffenden App heraus.bild: watson

Mehr Sicherheit

Android Lollipop kann neu mit einem Passwort verschlüsselt werden. Alle Telefoninhalte wie E-Mails, Bilder etc. werden erst nach dem Entsperren entschlüsselt. Da bereits das FBI gemeckert hat, dass sich dadurch Ermittlungen erschweren, sollte der Schutz relativ zuverlässig sein.

Mit einem Passwort kann man das gesamte System verschlüsseln.
Mit einem Passwort kann man das gesamte System verschlüsseln.bild: watson

Sprachsteuerung von überall

Der Sprachbefehl OK Google kann von überall her benutzt werden. Sogar wenn das Gerät gesperrt ist. So lassen sich freihändig Lieder abspielen, Termine eintragen oder Nachrichten verschicken. Wer sich lieber nicht belauschen lassen möchte, kann die Funktion auch deaktivieren.

Sogar vom Sperrbildschirm aus lässt sich die Sprachsuche aktivieren.
Sogar vom Sperrbildschirm aus lässt sich die Sprachsuche aktivieren.bild: watson

App-Übersicht

Die Übersicht der kürzlich verwendeten Apps wurde überarbeitet und lässt sich nun wesentlich schneller durchsuchen. Ausserdem finden sich hier auch alle geöffneten Browser-Fenster, so dass Multitasking noch einfacher wird.

Wie in einem Karussell kann man durch die kürzlich geöffneten Apps scrollen. 
Wie in einem Karussell kann man durch die kürzlich geöffneten Apps scrollen. bild: watson

Bitte nicht stören

Wer ab und zu seine Ruhe braucht, kann den Unterbrechungs-Modus einschalten. Ist dieser aktiv, wird man entweder gar nicht gestört oder nur von den Benachrichtigungen oder Personen, die man vorher konfiguriert hat. Der Unterbrechungs-Modus lässt sich auch planen, so dass er beispielsweise über Nacht nur Anrufe von der Liebsten oder des Liebsten zulässt.

Sie können selbst bestimmen, wer Sie stören kann und wer nicht.
Sie können selbst bestimmen, wer Sie stören kann und wer nicht.Bild: watson

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Verkauf gebrauchter Handys boomt in der Schweiz – das musst du wissen
Was hat es mit dem hierzulande boomenden Handel mit sogenannten «Refurbished»-Geräten auf sich? Die Firma Revendo – Pionierin und Marktführerin – plaudert aus dem Nähkästchen.

Revendos Geschäftsmodell basiert auf dem Wiederverkauf von iPhones und anderer gebrauchter Geräte. Und dieses Geschäft boomt in der Schweiz massiv, was nicht nur die Firmengründer freut, sondern vor allem auch die Umwelt.

Zur Story