DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror-Eiertütsch-Rencontre mit Van der Vaart beendet Sotos Karriere – trotzdem gibt es einen neuen Vertrag



BildBild

Schlimme Szene: Elkin Soto tritt Rafael van der Vaart zwischen den Beinen und ruiniert sein Knie. gif: gfycat.com

Bittere Nachricht für Mainz-Legionär Elkin Soto: Das Eiertütsch-Rencontre mit Rafael Rafael van der Vaart beim 1:2 gegen den HSV wird die Karriere des 34-jährigen kolumbianischen Mittelfeld-Mannes voraussichtlich beenden. Laut der «Süddeutschen Zeitung» hat Soto im verhängnisvollen Zweikampf mit dem HSV-Holländer einen Totalschaden im Knie erlitten.

Im Krankenhaus wurde die Verletzung als vollständige Ausrenkung des Kniegelenks diagnostiziert. Auch das vordere Kreuzband und das Innenband sind gerissen.

Mainz-Manager Christian Heidel kommentiert die Nachricht schockiert: «Ich bin schon lange dabei, aber so ein Knie habe ich noch nie gesehen. Alles, was danach in dem Spiel passiert ist, war unwichtig.»

Jetzt zeigt der Klub Grösse und bietet dem sportinvaliden Soto nach acht Jahren Klub-Treue sogar eine Vertragsverlängerung an. Heidel: «Wenn er will, bekommt er sofort einen Vertrag für ein weiteres Jahr.» (dux)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel