DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tolle Kulisse in der Zuger Bossard Arena.
Tolle Kulisse in der Zuger Bossard Arena.Bild: KEYSTONE

Vor 3317 Zuschauern: Die Schweizer U18-Nati startet bei der Heim-WM mit einer unnötigen Pleite

Der U18-Auswahl gelang der Auftakt in die Heim-WM in Zug und Luzern nicht nach Wunsch. Die Schweizer deuteten bei der 1:3-Niederlage gegen Finnland vor 3317 Zuschauern ihre (grossen) Möglichkeiten an.
17.04.2015, 22:1118.04.2015, 08:22

Die Niederlage war unnötig. Die Partie verlief ausgeglichen; die Schweizer erspielten sich aber mehr und vor allem die besseren Chancen. Effizienter spielten indessen die «Suomi». Jesse Puljujärvi brachte die Finnen nach sechs Minuten in Führung. Und Patrik Laine gelang nach 75 Sekunden im zweiten Abschnitt in Überzahl das 2:1. Auch dieses Goal belegte die Vermeidbarkeit dieser Niederlage. Verteidiger Roger Karrer von den ZSC Lions kassierte die Zweiminutenstrafe für eine Spielverzögerung in den letzten Sekundenbruchteilen des ersten Abschnitts.

Die Strafen beeinflussten den Ausgang der Partie. Die Schweizer leisteten sich 20 Strafminuten, die Finnen hingegen foulten erst in der Schlussphase des Spiels. Den Finnen gelang das 2:1 mit einem Mann mehr auf dem Eis. Und beim siegsichernden 3:1 durch Vali Saarijärvi spielten beide Teams dezimiert. Jonas Siegenthaler von den ZSC Lions hatte mit einer Undiszipliniertheit 58 Sekunden vor dem dritten finnischen Tor die Schweizer Chance, in Überzahl den Ausgleich zu erzielen, vorzeitig beendet.

ZSC-Spieler Malgin erzielt den einzigen Treffer für die Schweiz.
ZSC-Spieler Malgin erzielt den einzigen Treffer für die Schweiz.Bild: freshfocus

Als nächstes folgt Kanada

Auffällig, und das war erwartet worden, spielte insbesondere Dennis Malgin von den ZSC Lions. Der 18-Jährige erzielte nach 13 Minuten solo das einzige Schweizer Goal. Ausserdem erarbeitete er zahlreiche weitere Möglichkeiten. Die Angriffslinie mit Malgin, Nico Hischier (SC Bern) und Auguste Impose (Genève-Servette) wirbelte die Finnen durcheinander. Impose vergab in der 20. Minute die grösste Schweizer Führungschance, als er beim Stand von 1:1 den Goalie umkurvte, aber aus fünf Metern Distanz das leere Goal verfehlte.

Die Schweizer dürften aber auch Positives in den weiteren Turnierverlauf mitnehmen. Das einzige Testspiel gegen die Finnen in dieser Saison ging in der Altjahrswoche in Zuchwil 0:8 verloren. Und die Schweizer forderten den Finnen viel mehr als 24 Stunden vorher die Tschechen. Die Schweizer treffen im zweiten WM-Spiel am Samstagabend auf Kanada. (si/cma) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Pausenplatz-Hockey» und das Debüt für den nächsten Martin Gerber
Beste Unterhaltung und eine Lektion, für die Nationaltrainer Patrick Fischer tief in seiner Hockey-Seele sogar dankbar ist. Die Schweiz gewinnt gegen Kasachstan nur 3:2, bleibt aber dennoch auf Viertelfinalkurs.

Nostalgie pur. Da kommt nach dem Spiel ein verschwitzter Goalie mit der Nummer 26 (wie einst Martin Gerber) und spricht breitestes Emmentaler-Berndeutsch (wie einst Martin Gerber), um über sein Abenteuer zu berichten. Martin Gerber hat für die Schweiz 46 WM-Partien (inkl. den Final von 2013) bestritten und ist in der NHL Stanley-Cup-Sieger und Dollar-Millionär geworden.

Zur Story