DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister David Cameron (C) stands with China's President Xi Jinping (centre R) and Manchester City Chairman Khaldoon Al Mubarak (4thR) during a visit to the City Football Academy in Manchester, Britain October 23, 2015. REUTERS/Joe Giddens/pool

Chinas Staatspräsident Xi Jingping lässt sich Manchester City erklären – wenig später steigen Chinesen beim Klub ein.
Bild: POOL/REUTERS

Das steckt hinter den Millionen-Investitionen Chinas in der Fussballwelt

Die Beteiligung an Manchester City ist nur der bisher letzte einer doch schon eindrücklichen Liste von chinesischen Investitionen im westlichen Fussball. Das Ziel ist dabei nicht unbedingt nur der sportliche Erfolg der Klubs – sondern viel grösser.

Adrian Lobe



Vor kurzem war Chinas Staatspräsident Xi Jinping auf Staatsbesuch in Grossbritannien. Auf dem Programm standen neben einem feierlichen Besuch im Buckingham Palace auch eine Stippvisite in die Stadionwelt von Manchester City. Xi, der selbst ein grosser Fussballfan ist und in seinem Land Fussball als Pflichtfach an Schulen eingeführt hat, schaute sich mit dem britischen Premierminister David Cameron eine Trainingseinheit der Citizens an.

Xi und Cameron liessen sich von Klubchef Al Mubarak die Fussballakademie zeigen. Die beiden Staatsmänner posierten hernach mit dem City-Angreifer Sergio Agüero für ein Selfie. Später standen bei einem Gala-Dinner Lancashire-Rind und Bordeaux-Wein auf der Speisekarte. Allein wegen gutem Essen und fussballerischer Leckerbissen war Xi aber nicht angereist.

Selfie mit Staatschefs. Sergio Agüero mit Xi und Cameron.

Bei dem Treffen war es offenbar auch um handfeste wirtschaftliche Interessen gegangen. Wie diese Woche bekannt wurde, hat ein chinesisches Konsortium für 400 Millionen Dollar 13 Prozent der Klubanteile übernommen. Damit wäre Manchester City drei Milliarden Dollar wert – so viel wie kein anderer Verein auf der Welt.

China will sich in der globalen Fussball-Familie etablieren

Scheich Mansour bin Zayed aus Abu Dhabi ist somit nicht mehr alleiniger Besitzer der Holding, zu der auch der US-Klub New York City FC, Melbourne City FC aus Australien und Teile des japanischen Vereins Yokohama F. Marinos gehören. Hinter dem Konsortium stecken die China Media Capital (CMC), eine staatlich kontrollierte Private-Equity-Gesellschaft sowie die CITIC Capital Holdings.

Wird China jemals Fussball-Weltmeister?

Als Teil des Deals bekommt der Vorsitzende der China Media Capital, Li Ruigang, einen Sitz im Aufsichtsrat. «Wir und unser Partner sehen diese Investition als erstklassige Möglichkeit, China in der globalen Fussball-Familie zu etablieren», sagte CMC-Chef Li. Der Medienmogul hatte erst vor kurzem einen milliardenschweren TV-Rechte-Vertrag mit der Chinese Super League, der nationalen Fussballliga, abgeschlossen. Experten vermuten, dass er mit dem chinesischen Fussball dasselbe plant, was Rupert Murdoch einst mit Sky TV und der Premier League vollzog: Bezahlfernsehen mit hohen Prämien durch Auslandsvermarktung.

Founding Chairman of CMC Capital Partners, Li Ruigang speaks during a session at the World Economic Forum (WEF) in China's port city Dalian, Liaoning province, China, in this September 10, 2015 file photo. A consortium of Chinese investors is spending $400 million to take a stake of more than 13 percent in the group that owns soccer clubs including Manchester City and New York City FC, expanding the country's financial involvement in the game. Li, the chairman of CMC, will join the board of the City Football Group. REUTERS/Jason Lee/Files

Li Ruigang sitzt neu im Aufsichtsrat von ManCity.
Bild: JASON LEE/REUTERS

Das Ziel: Grossereignisse nach China holen

Der ManCity-Deal ist nur das letzte Beispiel einer grösser angelegten Investitionsstrategie. Im Januar hatte der chinesische Immobilientycoon Wang Jianlin, der Gründer und Eigner des Mischkonzerns Dalian Wanda, für 52 Millionen Dollar 20 Prozent der Anteile von Atlético Madrid erworben. Im September übernahm die Energiegesellschaft CEFC China Energy 60 Prozent der Anteile von Slavia Prag. Im Oktober schliesslich kaufte die Hongkong-Filiale der chinesischen Rastar Group 56 Prozent des spanischen Fussballklubs Espanyol Barcelona.

Die Wanda Group hatte zuvor auch schon die Mehrheit am Schweizer Vermarktungsunternehmen Infront übernommen. Die Chinesen erhoffen sich von der Übernahme Unterstützung dabei, sportliche Grossveranstaltungen in die Heimat zu locken. Folgerichtig werden auch in China Millionengelder in den Fussball gepumpt. Der Yuan rollt.

Former England captain David Beckham slips as he free kicks at a sports field during his visit in Wuhan, Hubei province, in this March 23, 2013 file photo. REUTERS/Stringer/Files (CHINA - Tags: SPORT ENTERTAINMENT SOCCER)

ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE IS PART OF THE PACKAGE

Da rutschte der gute David Beckham 2013 bei der Präsentation seiner Fussball-Künste doch tatsächlich aus. Hihi.
Bild: DARLEY SHEN/REUTERS

Mit 50-Punkte-Plan zur Fussball-Weltmacht

Jack Ma, der reichste Chinese und Gründer des Online-Riesen Alibaba, hat im letzten Jahr für 192 Millionen Dollar 50 Prozent an Guangzhou Evergrande übernommen. Der Klub, der derzeit vom brasilianischen Starcoach Luiz Felipe Scolari trainiert wird, gehört zu einem der erfolgreichsten Asiens und gewann zum fünften Mal in Folge die chinesische Meisterschaft.

epa05015860 Guangzhou Evergrande thanks their fans after the AFC Champions League final first leg match between UAE's Al-Ahli and China's Guangzhou Evergrande at Rashid Stadium in Dubai, United Arab Emirates, 07 November 2015.  EPA/ALI HAIDER

Eine Macht in China: Guangzhou Evergrande.
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Der Staatsrat, Chinas Regierung, hat im März einen 50-Punkte-Plan verabschiedet, mit dem das Land zur Fussballmacht aufsteigen soll. Bis 2017 sollen 20'000 Grund- und Mittelschulen zu Fussballschwerpunktschulen ausgebaut werden. 100'000 neue Talente sollen bis dahin ausgebildet werden.

Irgendwann soll der WM-Titel folgen

Prominente Schützenhilfe leistete David Beckham, der an einer Pekinger Schule im Massanzug unter dem Jubel der Pennäler gegen den Ball trat. Staatschef Xi formulierte das Ziel, China möge sich für die WM qualifizieren, das Turnier ins Land holen und irgendwann auch Fussball-Weltmeister werden. Gut möglich, dass Xi bei seinem nächsten Staatsbesuch in Grossbritannien den einen oder anderen chinesischen Kicker sehen wird.

Sie haben die Haare schön: Das sind die schrägsten Frisuren der Fussballer

1 / 51
Sie haben die Haare schön: Besonders schräge Fussballer-Frisuren
quelle: keystone / joan monfort
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel