DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage: watson/ shutterstock

Wer von euch weiss was «dickish» heisst? Hier kommen die neuen Lexikonwörter

Der «Oxford English Dictionary» hat neue Wörter. Falls du sie kennst, weisst du auch, wie es um die Gesellschaft steht. 
01.02.2018, 19:2401.02.2018, 20:54

Sprache ist im Wandel. Ständig. Sie ist kein fixes Mass, wie wir es etwa von Stunden und Sekunden, Metern und Hektaren kennen. Die Masseinheit der Sprache ist das Verstehen. Und das Missverstehen. Oder um es in der 82-jährigen Formulierung des Sprachphilosophen Ludwig Wittgensteins auszudrücken:

«Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache.»
Ludwig Wittgenstein

Tönt kompliziert. Gucken wir uns zur Veranschaulichung doch noch kurz etwas Zeitgemässes an. Etwa diese 14 Monate alten Phrasen von einem (eventuellen) Berliner Hipster:

«Ob ich ein Hipster bin? Weiss ich nicht! Ich kann mich nicht selbst judgen dafür. Das muss die Society entscheiden.»
Ein mutmasslicher Hipster auf YouTube

Ja, die Society – zu AltDeutsch: Gesellschaft – entscheidet, wie wir uns verständigen, was wir benennen und davon ausgehend ist sie auch diejenige, die vorgibt, worüber wir sprechen. Sprache ist eigentlich ein Symptom des Gemütszustands, den wir Leben nennen und der Dixionär die Krankenakte dazu.

Was gibt's Neues, lieber Duden?

Erst wenn ein neues Thema mit neuen Wörtern und allem drum und dran gebraucht wird, bekommt es Bedeutung. Und erst wenn seine Bedeutung ansatzweise allgemein verstanden wird, wird es im Wörterbuch aufgenommen. Von da an ist es etwas. Etwas Offizielles und nicht nur so ein Nischending.

Im deutschen Sprachraum übernimmt der Duden dieses «Offiziell-Machen». In der angelsächsischen Welt ist der «Oxford English Dictionary» (OED) federführend. Und dieser hat nun gerade über 1000 Anpassungen vorgenommen. 413 davon sind neue Wörter.

Weisst du, was Sache ist?

Bleibt nun also die Frage, welche Wörter und ihre dazugehörigen Themenfelder wir in Zukunft nie mehr falsch schreiben werden. Denn diese 14 sind nun mitunter offiziell. Fangen wir an …

… mit dem 2017 endlich sichtbar gewordenen oralen Durchfall … 

first image
second image
twister icon
Mit einem Klick geht's zum Wort!
Kleiner Hinweis
Ja, das Teil in der Mitte nervt. Tut uns leid. Aber wenn du ganz schnell zwei mal hintereinander auf das Bild klickst, verschwindet es. 🙃

… von alten Herren, die ihre Atempausen schlecht koordinieren können. Entstanden in einer Kommentarspalte, soll es Mansplaining als Wort schon seit 10 Jahren geben. Unnötige Erklärungen gibt es hingegen schon, seit es Wörter gibt. Das Mansplaining hebt sich aber vom ordinären Überflussplädoyer insofern ab, dass es während dem Reden – unabhängig vom Thema – immer wieder dasselbe Thema offenlegt: Geschlechtliche Ungerechtigkeit. Und wenn wir im vergangen Jahr eins gelernt haben, dann ist es, dass wir ein Thema dieses Kalibers besprechen müssen. Explizit. Ach, diese Sprache. Wie mächtig sie doch sein kann. Weiter geht's!

Mit noch mehr Männlichkeit. 

first image
second image
twister icon
Was könnte das bedeuten? Schwanzig?

Ehm ja. Auch dieser Neologismus wertet das Männliche nicht unbedingt positiv. Aber sind wir mal ehrlich, wer einen Penis hat, weiss, dass das Auftreten eines Spontanständers alles andere als ...

PS: Das Wort «Spontanständer» gibt es noch nicht im Duden. Aber bleiben wir beim Thema.

Was zum Teufel ist ein …

first image
second image
twister icon

Geschlecht ist ja immer mehr ganz breit gedacht. Und fluid. Dieser Ansatz schlägt sich auch in dieser neuen Vokabel nieder. Das Tomgirl ist die Ergänzung zum Tomboy. Die beiden Wörter sind auf keinen Fall als Synonym für Transmenschen zu sehen. Und sie haben auch überhaupt nicht zwingend mit Lesben oder Schwulen zu tun. Im Gegenteil. Ein Tomgirl ist ein Mann, der sich auch als solcher identifiziert, sich aber nicht schämt, sich mit einem Gläschen Rosé zwei Staffeln «Sex and City» reinzuziehen. Das ist – auch wenn das bei dieser Serie etwas komisch tönt – ein durchaus asexuelles Unterfangen.

Apropos asexuell. Wusstest du, dass auch Kinderkriegen asexuell sein kann? – Auf jedenfalls gibt's im neuen OED ein Wort dafür.

Es heisst …

first image
second image
twister icon
Klick aufs Bild, um schlauer zu werden.

Wenn sich die Redaktorinnen und Redaktoren des «Oxford English Dictionary» auf die Suche nach dem neusten Shit des Sprachgebrauchs machen, klopfen sie in den meisten Fällen an die Tür von Experten. Biologinnen, Informatiker und dergleichen. Die liefern dann Wörter wie «autoheterodyne». Dazu gibt es nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag. 

Für die diesjährige Neuauflage hat sich der OED aber an eine durchaus volksnähere Experten gewandt. Das Online-Forum Mumsnet gibt Auskunft über die neusten Wortschöpfungen im Bereich der Brutpflege. Das untraditionelle Konzept von «co-parenting» war einer der 200 Vorschläge. Welcher Begriff sich wohl hinter folgender Erklärung verbirgt?

first image
second image
twister icon

Insgesamt fanden 47 der 200 Eltern-Wörter ihren Weg ins englische Duden-Äquivalent. «Poonami», «shitastrophy» und «apoocalypse» gehörten zu den 153 Verlierern. Laut der OED-Redaktorin Fi Mooring sendeten die online-affinen Eltern 13 verschiedene Begrifflichkeiten ein, die das explosionsartige Austreten von Säuglingskot zu umschreiben versuchen. Und trotz dieser augenscheinlichen Prägnanz, die dieses Phänomen für frisch gewordene Eltern darzustellen scheint, schaffte es keines der Kotwörter ins Lexikon.

Was die Kollaboration mit «Mumsnet» aber doch noch hervorgebracht hat, ist eine Neudefinition von Disney. Und zwar als Adjektiv …

first image
second image
twister icon

Fahren wir fort. Mit der Deglobalisation. Dem wohl einzigen Begriff, bei dem sich linke Demonstranten am WEF und Donald Trump einig waren. Auf jeden Fall forderten beide den Stopp der Globalisierung. Wenn auch mit einer etwas anderen Auslegung. Trump will wieder mehr auf andere Länder pfeifen, sprich die Arbeit aus Asien wieder zurück in sein Land holen, und die Linke will die Industrieländer vom Postkolonialismus befreien. Nun denn – ungeachtet dessen befindet sich das Wort jetzt im Lexikon und wird dort so definiert:

first image
second image
twister icon

Es scheint ein Sinnbild unserer Zeit zu sein, sich nicht mehr all zu sehr um die anderen zu kümmern und um das Verständnis von gemeinsamen Begrifflichkeiten. Zumindest passiert das bei folgender Tätigkeit, die nun auch ihr «eigenes» Wort hat.

first image
second image
twister icon

Die nächste Vokabel kennt niemand.

Tipp: Es geht um den Fidget Spinner und darum, dass wir jetzt alle eine Macke haben, die wir ernst nehmen müssen und mit der wir in Kontakt treten sollen, um einen gesunden Umgang mit uns selbst zu finden.

first image
second image
twister icon
Nein nicht stimmen wie abstimmen. Über Initiativen und so. Aber tu das auch! Das ist fast noch wichtiger.

Wenn wir schon über Selbstoptimierung sprechen, die uns das «Stimmen» mit dem Fidget Spinner oder das Kneten eines sogenannten «Anti-Stress-Balls» versprechen, kommt auch dieser Neologismus genau zu richtigen Zeit. 

first image
second image
twister icon

Ach, die Apple-Watch macht unser Leben ja auch noch besser. Und auch ihre Auswirkung hat ein paar Milliliter Druckerschwärze in den neuen Lexika verdient. Here it goes:

first image
second image
twister icon

Diese neue Wörterliste ist ja wirklich witzig. 413 Wörter beinhaltet sie. Und nicht weniger als 277 davon beginnen mit der Vorsilbe self. «Self-anandonning» – sich komplett seinen eigenen Impulsen ergeben. Oder «self-funded» – selbst-finanziert, ohne die Hilfe eines Crowdfundings. What an achievement!

Kein Wunder, dass bei all dem Self-Optimierungswahn die Leute aufhören zu essen und plötzlich unausstehlich hangry werden.

first image
second image
twister icon

Wir würden jetzt gerne sagen, dies seien alles First-World-Problems. Aber der neue «Oxford Dictionary» lehrt uns auch, dass so ein Vorwurf viele Menschen verletzen könnte. Denn schliesslich sind wir hier im Internet und da gibt es nun auch Schneeflocken.

first image
second image
twister icon

Schneeflocke bedeutet ja eigentlich schon ziemlich lange nichts weiter als ganz kalter Regentropfen. Logisch. 1983 hat der OED den Eintrag aber um eine weitere Bedeutung ergänzt, die bis letzte Woche noch genau so im englischen Wörterbuch zu lesen war:

Schneeflocke – eine einzigartige Persönlichkeit mit einzigartigem Potential.

Nun, 25 Jahre später, ist sie, die Schneeflocke, offiziell eine Protagonistin der Kommentarspalte mit nervig hohem Sensibilitätsanspruch. Der Eintrag von 1983 wurde mit der Revision vom Januar 2018 gelöscht. Sprache ist im Wandel und was bleibt, ist die Frage, welche Sekundärbedeutung wohl 2043 unter dem vereisten Regentropfen angefügt sein wird?

Wir wissen es nicht. Aber die Neudefinierung startet tomoz. Bis dann! 

first image
second image
twister icon

Und jetzt, weil's so schön passt: Deutsche Wörter wörtlich auf Englisch übersetzt

1 / 9
Deutsche Wörter wörtlich auf Englisch übersetzt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo ist der Ball? Weniger als 9 Punkte im Quiz und du darfst das EM–Finale nicht sehen

Aktuell ist ja gefühlt jeder und jede wieder Fussballexperte und kann alles besser beurteilen als die Leute, die sich seit Jahren mit Fussball beschäftigen.

Jetzt kriegst du aber wirklich die Möglichkeit, zu beweisen, dass du dich mit Fussballsituationen auskennst. Die Ausgangslage ist ganz einfach: Du siehst eine Spielsituation, auf welcher drei Bälle zu sehen sind. Alles, was du dann wissen musst, ist, wo sich der Ball effektiv befindet. Hört sich einfach an, ist es aber dann doch nicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel