Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Schweizer verschmieren Häuser in Münchner Innenstadt



Zwei Schweizer Graffiti-Sprayer haben mitten in der Münchner Altstadt zahlreiche Gebäude verschmiert. Die beiden 20-Jährigen wurden auf frischer Tat ertappt und vorübergehend festgenommen.

Wie die bayrische Polizei mitteilte, hinterliessen die beiden jungen Männer in der Nacht zum Dienstag an über 20 Häusern und Mauern der Altstadt 35 sogenannte Tags. Der Sachschaden durch die Schriftzüge wird mit rund 5000 Euro beziffert.

Bei den Schmierfinken aus der Schweiz handelt es sich laut der «Süddeutschen Zeitung» vom Donnerstag um einen Studenten und einen Uhrmacherlehrling. Sie wurden bei ihrem nächtlichen Treiben in der Nähe des Marienplatzes zufällig von einem Polizisten beobachtet, der in seiner Freizeit unterwegs war.

Der Beamte verständigte seine Kollegen, welche die Schweizer in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München brachten. Zudem wurden zahlreiche Graffiti-Utensilien sichergestellt. Laut der Polizei zeigten sich die Täter «umfassend geständig». Sie befinden sich unterdessen wieder auf freiem Fuss. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen