DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Raumschiff-Friedhof» – Ausgedientes russisches ISS-Modul im Pazifik versenkt

26.07.2021, 18:36

Ein ausgedientes Forschungsmodul der Internationalen Raumstation ISS ist im Pazifischen Ozean versenkt worden. Der bereits am Wochenende abgedockte russische Teil «Pirs» (Anlegestelle) sei am Montag gemeinsam mit einem Frachtraumschiff ins Meer gestürzt, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Der mehr als 3000 Kilometer von der neuseeländischen Hauptstadt Wellington entfernte «Raumschiff-Friedhof» sei ein Teil des Pazifiks, der von Schiffen nicht befahren werde, hiess es.

«Pirs» soll bald vom Forschungsmodul «Nauka» abgelöst werden, das in der vergangenen Woche an Bord einer Trägerrakte auf den Weg zur ISS geschickt wurde. Das Modul soll planmässig am Donnerstag ankommen und an den russischen Teil der Station andocken.

«Nauka» sollte eigentlich schon 2007 ins Weltall gebracht werden. Probleme hatten aber immer wieder zu Verzögerungen geführt. Das Labor ist vorrangig für die Forschung gedacht. Es soll aber auch als Mannschaftsquartier mit eigenem System zur Lebenserhaltung dienen. Das letzte Modul hatte Russland vor elf Jahren zum Aussenposten der Menschheit geschickt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS

1 / 19
#YearInSpace: Mit diesen atemberaubenden Bildern verabschiedet sich Scott Kelly von der ISS
quelle: scott kelly/nasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kann man auf dem Mond leben?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Notfall auf der ISS: Lage wieder unter Kontrolle – Evakuierung war schon vorbereitet

Nach einer Panne an der Internationalen Raumstation ISS setzen russische Experten die Inbetriebnahme des neuen Weltraum-Labors «Nauka» (Wissenschaft) fort. Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin versuchte auf Twitter, die aufgeregten Gemüter nach dem Zwischenfall zu beruhigen.

Die Spezialisten arbeiteten vom Flugleitzentrum aus an den Triebwerken des neuen Moduls, um so die Sicherheit der ISS und der Besatzung zu gewährleisten, teilte die Raumfahrtbehörde Roskosmos am Freitag in Moskau mit.

Nachdem das …

Artikel lesen
Link zum Artikel