DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 70 Tote durch Überschwemmungen in Türkei

16.08.2021, 11:18
Zwei Helfer laufen durch die Strassen von Bozkurt, Provinz Kastamonu.
Zwei Helfer laufen durch die Strassen von Bozkurt, Provinz Kastamonu.Bild: keystone

Bei den Überschwemmungen in der Nordtürkei sind bisher mindestens 70 Menschen gestorben. In den betroffenen Regionen gingen die Rettungsarbeiten weiter, teilte die türkische Katastrophenschutzbehörde Afad am Montag mit.

Heftige Regenfälle haben in den vergangenen Tagen zu den schlimmsten Überflutungen seit Jahren in der türkischen Schwarzmeerregion geführt. Besonders betroffen sind die Provinzen Kastamonu, Sinop und Bartin. Mehrere Häuser wurden von den Fluten zum Einsturz gebracht, auch Brücken stürzten ein, wie Bilder von vor Ort zeigten.

Bozkurt wurde schwer getroffen.
Bozkurt wurde schwer getroffen.Bild: keystone

Tausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Es würden immer wieder Tote aus eingestürzten Gebäuden geborgen, berichtete die staatsnahe Nachrichtenagentur DHA. Gleichzeitig seien Aufräumarbeiten im Gange, um Strassen und Gebäude von Schlamm zu befreien, den die Fluten zurückgelassen haben.

Nach Ansicht von Experten ist neben dem Klimawandel auch die Begradigung von Flüssen und die Einengung des Flusses Ezine im Bezirk Bozkurt ein Faktor für die starken Überschwemmungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Forschungskooperation: Türkei darf mitmachen, die Schweiz nicht – das steckt dahinter
Während immer mehr Nicht-EU-Staaten bei der EU-Forschungszusammenarbeit eingebunden werden, muss die Schweiz weiter draussen bleiben. Das sind die Gründe für die Blockade.

Lange Gesichter in der Schweizer Forschungsgemeinschaft: Während hiesigen Unis und Wissenschaftlern weiterhin der volle Zugang zu «Horizon Europe» versperrt bleibt, unterschreiben andere Drittstaaten mit der EU-Kommission fleissig Assoziierungsabkommen für das mit 95 Milliarden Euro dotierte, grösste Forschungsprogramm der Welt.

Zur Story