Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswils Patrick Obrist, links, beim Abschluss gegen Langenthals David Staempfli, Mitte, und Goalie Marco Mathis, waehrend der zweiten Runde des Swiss Ice Hockey Cup, zwischen dem SC Langenthal und den Rapperswil-Jona Lakers, am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Marco Mathis hexte Langenthal 2017 zum B-Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Conz muss unters Messers – Langenthals Meistergoalie als Retter für Ambri?

Ambris Sportchef Paolo Duca sucht händeringend einen temporären Ersatz für seinen Torhüter Benjamin Conz. Nun ist Langenthals Marco Mathis ein Thema.



Benjamin Conz (27) hat Ambri letzte Saison in die Playoffs und in die Champions League gehext. Aber jetzt muss er sich einer Hüftoperation unterziehen. Er fällt sechs Monate aus. Sportchef Paolo Duca sagt: «Wenn alles gut geht, können wir mit ihm erst wieder nach der Nationalmannschaftspause im November rechnen.»

Ambris Goalie, Benjamin Conz, geschlagen, nach dem fuenften Playoff Viertelfinalspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag 19. Maerz 2019 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Benjamin Conz muss sich an der Hüfte operieren lassen. Bild: KEYSTONE

Somit hat Ambri nur noch einen Torhüter: Daniel Manzato (35). Bei weitem gut genug, um die Nummer 1 zu sein. Aber er ist ein zerbrechlicher Titan mit hoher Verletzungsanfälligkeit. Er kann unmöglich alle Partien bis im November spielen. Denn Ambri spielt ja zusätzlich auch im Cup und erstmals in der Champions Hockey League.

Paolo Duca sagt: «Wir suchen einen Schweizer Torhüter. Ein ausländischer Goalie wäre eine Notlösung.» Aber eben: wo gibt es einen Schweizer Torhüter, der auf NLA- und Champions-League-Niveau spielen kann und noch keinen Job hat. Paolo Duca gibt zu bedenken. «Ich gehe nicht davon aus, dass unsere Konkurrenten uns aus der Patsche helfen und einen Goalie überlassen.»

Wo er recht hat, da hat er recht. Und doch gibt es möglicherweise eine Lösung. Langenthals Sportchef Kevin Schläpfer weilte, wie Paolo Duca auch, an der WM hier in Bratislava und hat natürlich die Kunde von Ambris Goalie-Not vernommen. Er sagt: «Wir können Ambri leihweise Marco Mathis überlassen.»

Marco Mathis (30) ist ein vergessener Meistertorhüter. Der Davoser hexte den SC Langenthal 2017 zum Titel. Im Laufe der letzten Saison erlitt er eine Gehirnerschütterung und musste seinen Platz Philip Wüthrich (21) überlassen – und der ehemalige SCB-Junior ist der Held des Langenthaler Meisterteams von 2019 geworden.

Langenthals Goalie Marco Mathis, geschlagen, im 2. Spiel der Ligaqualifikation, zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 8. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Mathis wäre eine Alternative für Ambri. Bild: KEYSTONE

«Marco Mathis ist wieder gesund», sagt Kevin Schläpfer. «Ich denke, er ist gut genug, um Ambri zu helfen.» Wenn Benjamin Conz im November zurückkehrt, könnte Marco Mathis zum SC Langenthal zurückkehren – und bis zu seiner Rückkehr kann Philip Wüthrich Langenthals Tor hüten.

Paolo Duca mag die Sache weder bestätigen noch dementieren, sagt aber: «Marco Mathis ist eine Option, die wir prüfen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel