DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen stehen an bei Covid-19 Flaechentests, aufgenommen am Freitag, 11. Dezember 2020, in Zuoz. Der Kanton Graubuenden fuehrt derzeit in drei Regionen freiwillige Flaechentests als Pilotprojekt durch. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller).People queue during Covid-19 mass testing, pictured on Friday, December 11, 2020, in Zuoz, Switzerland. Three regions in the canton of Grisons will be mass tested during three days. The test is voluntary. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bereits im Dezember führte der Kanton Graubünden freiwillige Flächentests durch, so wie hier in Zuoz. Bild: keystone

Analyse

Massentest-Musterschülerin Graubünden prescht voran – während die anderen Kantone trödeln

Während viele Kantone erst ihre Testkonzepte ausarbeiten, testet man im Bündnerland seit Anfang Februar bereits massenhaft Menschen auf das Coronavirus. Martin Bühler, Chef des kantonalen Führungsstabs, über die Hintergründe.



Würde man die ganze Schweizer Bevölkerung einmal pro Woche auf das Coronavirus testen, dann sänke nicht nur der R-Wert auf unter 1, sondern auch die Anzahl Infektionszahlen ginge insgesamt zurück. Zu diesem Schluss kamen die beiden ETH-Professoren Patrick Jenny und Dietrich Hardt, wie die «Rundschau» berichtete.

>>> Alle Entwicklungen zum Corona-Virus

Auch die Gesundheitskommission des Ständerats sieht die Coronatests als einen grossen Hebel im Kampf gegen die Pandemie. Sie fordert den Bundesrat auf zu prüfen, ob man bis Ende Juni 2021 alle zwei Wochen die gesamte Bevölkerung testen könnte.

Zurückhaltung bei Massentests

Ob es tatsächlich zu wöchentlichen flächendeckenden Tests kommen wird, ist offen. In den Kantonen hält man sich in Sachen Massentests zurück. «Die Teststrategie soll dazu beitragen, das lokale Infektionsausbrüche frühzeitig erkannt und eingedämmt werden», heisst es aus dem Kanton Schwyz. Das konkrete Konzept arbeite man derzeit noch aus.

Gleich klingt es aus den Kantonen Basel-Stadt, Uri und Schaffhausen. Man stehe kurz vor der Verabschiedung des Testkonzepts, das gezielte Testing stehe dabei im Vordergrund.

Offener gegenüber Massentests ist man in den Kantonen Thurgau und Glarus. «Der Kanton Glarus ist gewillt, Massentests durchzuführen. Ein Konzept ist in Bearbeitung», so ein Mediensprecher. Auch im Thurgau brütet man über einem Plan für grossflächige Spucktests.

Im Kanton Zug müssen Schülerinnen und Schüler ab der Sekundarstufe sowie deren Lehrpersonen seit Mittwoch wöchentlich an zwei Speicheltests teilnehmen. Das neue Vorgehen bedeutet im Kanton Zug 12'000 Tests pro Woche.

Musterschülerin Graubünden

Vorgeprescht ist der Kanton Graubünden: Dort wurden bereits im Dezember 2020 Pilottestungen in Südbünden durchgeführt. Seit dem ersten Februar spucken nun massenhaft Bündnerinnen und Bündner ins Röhrchen.

Der Arzt Walter Kistler zeigt einen negativen Coronavirus-Schnelltest, im Testzentrum fuer das Coronavirus, am Montag, 25. Januar 2021, beim Spital in Davos. Heute nehmen im Kanton Graubuenden neun regionale Impf- und Testzentren den Betrieb auf. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Offener gegenüber Massentests ist man in den Kantonen Thurgau und Glarus. Bild: keystone

686 Unternehmen hätten sich für Betriebstestungen angemeldet. Mitarbeitende von 513 Firmen haben bereits eine Speichelproben abgegeben und die mit einem Strichcode versehenen Probe ins Labor geschickt. 26'038 Personen konnten so bereits getestet werden. 34 davon waren positiv.

Die Massentests vorangetrieben hat unter anderem Martin Bühler. Der studierte Politologe ist Chef des kantonalen Führungsstabs. Bühler und sein Team scheuen weder Aufwand noch Kosten. «Die Organisation der Massentests war logistisch eine grosse Herausforderung. Wir haben sehr viel investiert», sagt Bühler.

«Es ging immer um die Bevölkerung»

Bis eine funktionierende Infrastruktur aufgebaut war, musste sein Team einiges leisten, räumt Bühler ein. «Die grossen Distanzen zu überwinden war besonders schwierig.» Eine Lösung fand man gemeinsam mit der Post und der Rhätischen Bahn. Sie nehmen die Speichelproben entgegen und liefern sie ins Labor.

«Beim Aufbau der Infrastruktur ging es nie um den Aufwand der Behörden oder um die Kosten. Es ging immer um die Bevölkerung und darum, einen möglichst schnellen Weg aus der Pandemie zu finden», so Bühler. Natürlich seien Fehler passiert, Proben nicht angekommen oder richtig gemeldet. «Das gehört zum Vorreiterrisiko dazu. Unser primäres Ziel war, schnell zu sein. Da muss man damit rechnen, dass man noch einiges Nachjustieren muss.»

Im März will Bühler damit beginnen, Schulen im grossen Stil zu testen. «Das Ziel soll wöchentlich 40'000 bis 50'000 Tests in Schulen, Betrieben und Altersheimen sein.» Auch in Sachen Schnelltests ist Bühler offen: Eine seiner Mitarbeiterin hat stets ein Auge auf die neuen Coronatests, die auf den Markt kommen. «Wir arbeiten eng mit dem Testing-Team des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zusammen und sind offen für neue Möglichkeiten.»

Mit Material der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Corona schisst a»: Eine Nacht am Bahnhof Stadelhofen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für dich hört die Schweiz östlich von Winterthur auf? Dann kommt hier dein Ferienplan

Böse Zungen behaupten: Die Schweiz hört im Osten von Winterthur auf. Diese Aussage ist einer der grössten Fehler, den Leute machen können. Unser fixfertiger Ferienplan zeigt dir warum.

Die Grenzen öffnen zwar bald, aber Ferien in der Schweiz machen im Sommer 2020 noch mehr Sinn als sonst. Nachdem wir den Jura, die Innerschweiz und das Zürcher Oberland vorgestellt haben, geht es dieses Mal in den Thurgau und Schaffhausen.

Die Region wird völlig zu unrecht immer wieder als Mostindien verschrien. Denn hinter Winterthur bietet die Schweiz nicht nur traumhafte Landschaften und Seen, sondern es gibt auch sehr viel zu entdecken. Für die vierte Folge unserer fixfertigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel