Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die französischen «Gelbwesten» erhalten Unterstützung aus Deutschland



Nach heftigen Protesten in Paris erhalten die «Gilets Jaune» Unterstützung aus Deutschland. Nach einem Aufruf des «Aufstehen»-Bündnisses von Sahra Wagenknecht sind am Samstag in München rund hundert Menschen auf die Strasse gegangen.

Die erste Solidaritätsbekundung war zwar überschaubar. Doch weitere sind bereits geplant. 

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Vorfeld erfolglos die Linkspartei um Wagenknecht dazu aufgerufen, sich von den «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich zu distanzieren. Bei der Regierungsbefragung im Bundestag bezeichnete Merkel die uneingeschränkte Unterstützung als «skandalös», weil die Linken «kein Wort zu der Gewalt sagen». (ohe) 

Die Forderungen der «Gelbwesten»

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Positiv-Getesteter ging aus – 280 in Quarantäne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tychi 17.12.2018 10:51
    Highlight Highlight Frage (nicht rhetorisch gemeint): Inwiefern sind die "Gelbwesten" homophob? Klar wird es diese Einstellung auch unter einzelnen Gruppen der Demonstranten geben oder der eine oder andere homophobe Spruch fallen; doch inwiefern ist die Bewegung der "Gelbwesten" homophob eingestellt?
    Ich habe verschiedene Forderungskataloge der "Gelbwesten" durchgelesen. Es sind ja viele Forderungen, die sich teilweise auch widersprechen, doch Homophobie fiel mir nicht auf.
    Weiss da jemand mehr darüber?
  • elco 17.12.2018 05:30
    Highlight Highlight Ist die Wagenknecht also auch gegen die Ökosteuer. Krass.
  • Turi 16.12.2018 17:40
    Highlight Highlight "Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Vorfeld erfolglos die Linkspartei um Wagenknecht dazu aufgerufen, sich von den «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich zu distanzieren."

    Jaja, alle links und rechts von ihr sind Unmenschen und Homophobe. Bald tritt sie ab, nur leider folgt ihr derselbe Typ Machtmensch mit derselben Aversion gegenüber demokratischer Mitsprache der Bürger.
  • Nelson Muntz 16.12.2018 17:00
    Highlight Highlight Hat Wagenknechts Gruppe wenigstens für die Westen bezahlt?
  • Juliet Bravo 16.12.2018 16:47
    Highlight Highlight Die Proteste kriegen von russischen Twitterbots Unterstützung.
  • Sebastian Wendelspiess 16.12.2018 15:56
    Highlight Highlight Nicht nir Deutschland; es gingen schon Menschen in Belgien, Niederlande, Israel, Portugal, Schweden, Kanada oder Montenegro mit gelben Westen auf die Strasse.
    • ujay 16.12.2018 16:51
      Highlight Highlight @Wendelspiess. Bei uns auch. Heute sah ich eine Gelbweste auf dem Pannenstreifen der A1.
    • Juliet Bravo 16.12.2018 17:36
      Highlight Highlight Versammeln sich ein paar Duzend in gelben Westen irgendwo, so sind RT, ruptly und Kosorten immer zur Stelle, um das zu einen Volksaufstand hoch zu stilisieren. Es werden teilweise Bilder von ganz anderen Demos gezeigt, um die Polizei gewalttätig darzustellen. Oder es wird gezeigt, wie sich Polizisten angeblich solidarisieren. Dabei nehmen diese ihre Helme nach getaner Arbeit ab und nicht, wie behauptet, um sich zu solidarisieren.
    • The Destiny // Team Telegram 16.12.2018 18:06
      Highlight Highlight Herzig, Bravo wieder einmal auf dem Alu Tripp.
    Weitere Antworten anzeigen
  • stadtzuercher 16.12.2018 15:33
    Highlight Highlight Wie die Zeitungen und die offiziellen Parteioberen in Europa versuchen, diese Proteste zu diskreditieren: Die Protestierenden seien gewalttätig, homophob, sexistisch, ausländerfeindlich etc.
    • xlt 16.12.2018 15:53
      Highlight Highlight Sind sie auch, teilweise. Da versammeln sich viele verschiedene Strömungen mit unterschiedlichen Zielen.

Diese Karte zeigt, wo die Grenzen für Schweizer wieder ganz offen sind – und wo nicht

Am 15. Juni öffnet die Schweiz ihre Grenzen für Menschen aus der EU und aus dem Schengenraum. Aber wohin dürfen Schweizer reisen Mitte Juni? Ein Überblick.

Da die meisten Staaten in Europa das Coronavirus einigermassen gut unter Kontrolle haben, gab es heute viele Grenzöffnungen. Bisher liessen die meisten Länder nur Personen mit dem entsprechenden Pass einreisen – oder wenn sie aus beruflichen oder familiären Gründen einreisen wollten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das erste Land, das seine Grenzen zu touristischen Zwecken geöffnet hat, war Italien am 3. Juni 2020. Knapp zwei Wochen später folgen jetzt viele weitere Grenzen. So …

Artikel lesen
Link zum Artikel