DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verbot von tierquälerisch produzierten Pelzen gefordert

20.09.2021, 14:45

In der Schweiz soll der Import von «tierquälerisch produzierten Pelzen» verboten werden. So fordert es eine Petition, die am Montag mit rund 42'800 Unterschriften in Bern dem Parlament übergeben worden ist.

Hinter der Bittschrift stehen laut einer Mitteilung zur Übergabe die Schweizer Kampagnen-Organisation Campax, mehrere Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen sowie der Verband Jagd Schweiz. Sie fordern die Unterstützung einer Motion von Nationalrat Matthias Aebischer (SP/BE), die zurzeit in der grossen Kammer hängig ist.

SP-Nationalrat Matthias Aebischer sowie verschiedene Tierschutzorganisationen fordern ein Verbot für den Import von Qual-Pelz.
SP-Nationalrat Matthias Aebischer sowie verschiedene Tierschutzorganisationen fordern ein Verbot für den Import von Qual-Pelz.
Bild: keystone

Tatbestand der Tierquälerei erfüllt

Motionär Aebischer und sieben Mitunterzeichnende aus allen Fraktionen des eidgenössischen Parlaments verlangen im Vorstoss, das Einfuhrverbot von tierquälerisch erzeugte Pelzprodukte zu erlassen. Der Bundesrat solle gestützt auf das Tierschutzgesetz handeln.

Im Ausland übliche Jagdmethoden – Tellereisen, Schlingen- und Totschlagfallen – und auch die Haltungsbedingungen für die Tiere in kommerziellen Pelztierzuchtbetrieben – z.B. enge Käfige mit Drahtgitter-Böden – erfüllten gemäss Schweizer Tierschutzgesetz den Tatbestand der Tierquälerei, heisst es in der Motion.

Maximaler Profit – auf Kosten der Tiere

Video: srf/Roberto Krone

Aktuelle Deklarationspflicht reicht nicht

Auch die vorgeschriebene Deklarationspflicht könne nicht verhindern, dass noch immer tierquälerisch gewonnene Pelzartikel in die Schweiz eingeführt und verkauft würden.

Das bestätigen Zahlen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Pelzdeklarationskontrolleure beanstandeten gemäss einer Mitteilung des BLV 2019 79 Prozent aller Verkaufsstellen, weil sie Pelzprodukte in ihrem Angebot nicht korrekt oder gar nicht deklarierten.

Wegen der hohen Zahl der Beanstandungen verschärfte der Bundesrat die Deklarationspflicht. Seit dem 1. April müssen echte Felle als «Echtpelz» gekennzeichnet werden. Die Motion von Aebischer lehnt der Bundesrat ab. Er setze weiterhin auf die Deklaration und auf die transparente Information der Kundinnen und Kunden, schrieb er dazu. (yam/sda)

So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.

1 / 35
So sehen übrigens Tiere ohne Nacken aus.
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Google trägt heute Pelz – zu Ehren von Meret Oppenheim

1 / 12
Google trägt heute Pelz – zu Ehren von Meret Oppenheim
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe einfach kein Verständnis für Leute, die Pelz tragen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Das ist eine Veruntreuung des Volksvermögens» – wieso sich SP-Badran über die SBB ärgert

Die mit viel Rückhalt gestartete Wohnungs-Initiative droht laut jüngsten Umfragen zu scheitern. Mitinitiantin Jacqueline Badran spricht im grossen Interview über unwissende Medienschaffende, illegale Renditen und die Schwächen linker Kampagnenrhetorik.

Frau Badran, in den letzten Wochen haben Sie sich oft über Journalisten geärgert, auch von watson. Weshalb?Jacqueline Badran: Bei der Berichterstattung über die Wohnungs-Initiative haben wir es mit einem eigentlichen Medienversagen zu tun. Die Medien kommen ihrer Verantwortung als vierte Gewalt nicht nach. Das hat viel mit dem Unwissen der Journalisten über elementare Zusammenhänge im Immobilienmarkt zu tun. Aber auch mit der millionenschweren Kampagne und dem seit Jahren laufenden Lobbying …

Artikel lesen
Link zum Artikel