DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Vulkanausbruch Sorge vor neuer Lava in Goma – Schulen bleiben zu

24.05.2021, 11:2024.05.2021, 13:35
Erneut droht der Vulkan auszubrechen.
Erneut droht der Vulkan auszubrechen.Bild: keystone

Nach dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo bleibt die Lage in der von Lava bedrohten Grenzstadt Goma angespannt. Der Schulunterricht werde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, ordnete der zuständige Gouverneur Ndima Constant nach einer Krisensitzung in der Nacht zu Montag an. Er reagierte damit auf Berichte über weitere Erdstösse in der Region, die die Furcht vor weiteren Lavaströmen nähren.

Bild: keystone

Vier Touristen, die auf der Bergspitze des Nyiragongo festsassen, wurden am Montagmorgen von einem Team des Nationalen Instituts für Naturschutz ins Tal begleitet. Nach Angaben von Virunga-Parkdirektor Emmanuel Demerode wurden sie zunächst zum Ort Rumangabo gefahren und von dort nach Goma ausgeflogen. Über ihre Nationalität wurde zunächst nichts bekannt. Der Park ist Afrikas artenreichstes Schutzgebiet und die Heimat der vom Aussterben bedrohten Berggorillas. Derzeit werden sie wieder von zahlreichen Touristen aus aller Welt in ihrem natürlichen Umfeld bestaunt.

Am Vortag waren Einwohner, die ihre Häuser am Samstagabend in Panik verlassen hatten, zögernd wieder zurückgekehrt. Ein Teil des Lavastroms hatte sich Richtung Goma gewälzt, war aber vor der Grenzstadt gestoppt. Der Vulkan befindet sich im Virunga-Nationalpark, etwa 20 Kilometer nördlich der Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt – und damit auch nahe der Grenze zu Ruanda.

Bild: keystone

Die Lavaströme flossen hauptsächlich durch Teile des Nationalparks, hatte der Leiter des vulkanologischen Observatoriums von Goma, Celestin Mahinda, erklärt. Mount Nyiragongo brach zuletzt 2002 aus. Lava zerstörte damals grosse Teile von Goma. Rund 250 Menschen wurden bei dem Ausbruch getötet, 120'000 wurden obdachlos. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Angst vor autoritären Tendenzen in Tunesien – die Schweiz warnt
Am 25. Juli stimmten die Tunesier für eine neue Verfassung, die die Macht in den Händen des Präsidenten Kais Saïed konzentriert. Die Schweiz erinnert den tunesischen Staatschef «an die Bedeutung, die sie dem Schutz der Grundfreiheiten beimisst».

Man muss annehmen, dass es Unglück bringt. Ein französischer Investor, der 2018 von einem tunesischen Radiosender befragt wurde, behauptete, dass Tunesien, das 2011 seine Revolution durchführte, indem es den Diktator Ben Ali stürzte und damit den «arabischen Frühling» einleitete, die Chance habe, eines Tages die «Schweiz des Maghreb» zu werden. Das nennt man den bösen Blick. Der einst auf den Libanon angewandte lobende Vergleich hielt dem Test des Abstiegs der «Schweiz des Nahen Ostens» nicht stand.

Zur Story