DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Ein wahnsinnig hilfreicher Ratgeber zum Autofahren in der Schweiz in 5 Punkten

Ob als Fahrer oder Beifahrer in einem Auto – der Fall ist klar: Zu oft kommt es aufgrund von vermeidbaren Fehlern zu brenzligen Situationen. An dieser Stelle wollen wir Abhilfe verschaffen.
29.09.2021, 06:0430.09.2021, 06:26
PrÀsentiert von
Branding Box
jodok meier

Wir alle kennen Begriffe wie Rechtsvortritt, Überholverbot oder NödrĂ€chtsĂŒberholedutubel. Im Idealfall ist uns gar ihre effektive Bedeutung bewusst. Und obwohl wir uns alle durch dieselbe (oder immerhin Ă€hnliche) Fahrschule beissen mussten, in der wir alle mit denselben Informationen versorgt wurden, kommt es einem ab und an so vor, als hĂ€tten die anderen ihren FĂŒhrerschein in der Lotterie gewonnen.

Wer weiss, vielleicht liegt es ja weniger an den Regeln (den hard facts), sondern an der MentalitĂ€t (den soft facts). Denn da sind wir Schweizer schon ein bisschen ... naja ... eigen. Deshalb ein paar kleine Tipps und Tricks, um fĂŒr mehr Harmonie auf Schweizer Strassen zu sorgen.

(Anwendung der Tipps auf eigene Gefahr.)

Das Mindset

Das Fundament eines jeden guten Autofahrers ist das Mindset. Oft heisst es, dass es in solch abstrakten Belangen keine Blaupause fĂŒr Erfolg geben kann. Das ist falsch.

Zusammensetzung des perfekten Mindsets:

Bild: watson / imgflip

Nur, wenn du die Tatsache verinnerlicht hast, dass du in jedweder Hinsicht absolut fehlerfrei bist, kannst du deine beste Leistung im Auto abrufen. Um dieses Mindset ĂŒber lĂ€ngere Strecken aufrecht zu halten, bedarf es natĂŒrlich ein wenig logischer FlexibilitĂ€t. Will heissen: Um immer im Recht zu sein, muss deine Sicht auf deine Umwelt biegbar bleiben.

Situation 1: Du hast recht.

Bild: watson / Shutterstock

Situation 2: Du hast recht.

Bild: watson / Shutterstock

Erst, wenn du in beiden Situationen – im Zweifelsfall innert kĂŒrzester zeitlicher Abfolge – bis ins tiefste Innere deines Selbst ĂŒberzeugt bist, dass du im Recht bist, kannst du auf Schweizer Strassen bestehen.

Gleich geht es weiter mit dem Auto-Ratgeber, doch vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Das richtige Mindset, aber kein Auto?
Macht nichts. DafĂŒr gibt’s ja Mobility. Denn Carsharing ist das richtige Mindset fĂŒr moderne MobilitĂ€t. Lieber Autos teilen statt besitzen. Das bedeutet weniger Stress fĂŒr dich und beruhigt die Nerven. Also tief durchatmen. Jetzt mit speziellem Angebot «Test-Abo Young»
Promo Bild

Und nun zurĂŒck zur Story...

An der Ampel

Wie Menschen mit einer durchschnittlichen Allgemeinbildung wissen, sind Sekunden – insbesondere Millisekunden – in der Stadt wertvoller als anderswo. Entsprechend gilt es, sie wo immer möglich in urbanen Gefilden zu sparen.

Eine Studie kam diesbezĂŒglich zu einem verblĂŒffenden Ergebnis:​

Links die Bevölkerungsdichte der Schweiz, rechts der Wert einer Millisekunde.Bild: wikipedia / watson

Am wertvollsten sind dabei die Millisekunden an den Ampeln. Sie sind quasi der Stadtkaviar fĂŒr Autolenkende. Steht jemand zwischen dir und diesen Millisekunden, heisst es, sie mit roher akustischer Gewalt an dich zu reissen. Das bedarf natĂŒrlich akribischer Vorbereitung.

Phase 1: TrockenĂŒbungen

Mach dich mit der Hupe vertraut. Streichle sie, liebkose sie, erforsche ihre Form, erkunde ihre Struktur. Die Phase ist erst abgeschlossen, wenn du und die Hupe zu einem Körper verschmolzen seid.

Bild: Shutterstock

Phase 2: Kraftaufbau

Um ein kurzes, aber bestimmtes Hupen zu erreichen, ist Kraft ein zentraler Faktor. Fokussiere dich dabei nicht nur auf Bizeps, Trizeps und Schulterpartie, sondern stĂ€rke auch den Core-Bereich. Die Tiefenmuskulatur verleiht dem «Huper» die nötige WĂŒrze.

Bild: Shutterstock

Phase 3: Reaktionstraining

Dein Hupen ist nur so gut wie dein Timing. Wenn du wÀhrend der Phase denkst, dass dein Timing perfekt ist, bist du etwa in der HÀlfte. Merk dir das.

Bild: Shutterstock

Phase 4: Farbenlehre

Experimentiere mit verschiedenen Rot- und GrĂŒntönen. Du musst die Farben nicht nur auswendig lernen, du musst sie verstehen.

Bild: Shutterstock

Nun gilt es, das Gelernte in die Praxis umzusetzen:

  1. Fahre an eine rote Ampel, an der ein Auto wartet.
  2. Leg deine Hand bereits zÀrtlich auf die Hupe.
  3. Warte, bis sich ein erster GrĂŒnton andeutet.
  4. Kurzer Kontrollblick, ob das Auto vor dir tatsÀchlich nicht unmittelbar losbrettert.
  5. Fire.

Beim Überholen

Ärgerlicherweise kommt es des Öfteren vor, dass andere Menschen nicht exakt in jener Geschwindigkeit fahren, die dir genehm wĂ€re (siehe auch Punkt 1). Das Überholen wird somit unabdingbar. Technisch ist dieses Unterfangen jedoch anspruchsvoller als gemeinhin angenommen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Begriff Â«Ăœberholen» ist fĂŒr manche irrefĂŒhrend.Bild: wifflegif

Der wichtigste Aspekt beim Überholen ist der Blick ins Auto des Überholten oder, je nach Situation, in das des Überholenden. Dieser Blick soll jedoch keineswegs neutral sein; er soll schwer interpretierbare BĂ€nde sprechen. Darum eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Grundfiguren.

Freundliche Neugierde

Was du damit sagen willst: «Ich bin aufrichtig gespannt, das Antlitz dieses Autogenossen zu erspÀhen.»

Bild: Shutterstock

Indirekte Neugierde

Was du damit sagen willst: «Ich bin unaufrichtig ungespannt, das Antlitz dieses Autogenossen zu erspÀhen.»

Bild: Shutterstock

Direktes Feedback

Was du damit sagen willst: «Ich hÀtte es anders gemacht.»

Bild: Shutterstock

Sarkastisches Feedback

Was du damit sagen willst: «Schön, endlich mal den â€čbestenâ€ș Autofahrer der Welt zu sehen.»

Bild: Shutterstock

Enigma

Was du damit sagen willst: Auslachen? Bewunderung? Flirt? Teuflischer Plan? Keine Ahnung.

Bild: Shutterstock

Das Reissverschlussverfahren

Andere Autos vor sich einspuren zu lassen, ist ein eklatantes Zeichen der SchwĂ€che und bringt Schande ĂŒber deine Familie. Deshalb ist die Anwendung des Reissverschlussverfahrens tunlichst zu unterlassen.

Auch Àusserlich lÀsst sich ein Unterschied erkennen:

Bild: watson / imgflip

In der Schweiz hat dieses Verhalten eine historische BegrĂŒndung. Mit dem Ingenieur Georges de Mestral war es 1951 ein Schweizer, der den Klettverschluss erfand. Seither gelten ReissverschlĂŒsse jeglicher Art – insbesondere jene im Strassenverkehr – als verpönt.

Wollte niemanden vor sich einspuren lassen und hat deshalb den Klettverschluss erfunden: Georges de Mestral.
Wollte niemanden vor sich einspuren lassen und hat deshalb den Klettverschluss erfunden: Georges de Mestral.Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die Fehleranalyse

Die Analyse von Fehlverhalten ist enorm wichtig. Damit ist selbstredend nicht das eigene Fehlverhalten gemeint (siehe Punkt 1), sondern das anderer Automobilisten. Um eine möglichst lĂŒckenfreie und zielgerichtete Analyse von abweichendem Fahrverhalten durchfĂŒhren zu können, wird allgemein geraten, auf das folgende Analyseraster zurĂŒckzugreifen.

Offizielles Raster zur Analyse und Einordnung von Fahrfehlern anderer:

Bild: watson

Schweizer sind bekanntlich unangefochtene Grossmacht im Faust-im-Sack-Machen, auch Sackfausten genannt. Die Fehleranalyse ist in der Regel jedoch harsch, direkt und emotional – drei Attribute, die so eigentlich nicht typisch schweizerisch sind. Ein Widerspruch? Mitnichten.

Denn der Innenraum des Autos vermittelt Herr und Frau Schweizer dasselbe GefĂŒhl, wie die Hosentasche der Faust: Geborgenheit. In anderen Worten macht das Auto aus zurĂŒckhaltenden Schweizerinnen und Schweizern FĂ€uste.

Bild: watson / Shutterstock

Fahre also ganz einfach dementsprechend.

Teile deinen Lifestyle
Mobility ist deine MobilitĂ€t. Sharing ist dein Lifestyle. Weil du unkompliziert unterwegs bist. Nachhaltig fĂŒr unsere Zukunft und gemeinsam mit der Community. Immer dann, wenn du es willst. Das verstehen wir unter FlexibilitĂ€t. Jetzt mit speziellem Angebot «Test-Abo Young»
Promo Bild

Noch mehr (Ă€hnlich) hilfreiche Tipps und Tricks, um geschmeidig durchs Leben zu kommen:

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Willkommen an der «HuberversitÀt der guten Allgemeinbildung»!

Zur Story