Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hört auf, mich mit Nachrichten zu bombardieren. bild: shutterstock / Bearbeitung lea senn

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Nichts davon geht ohne WhatsApp: Verabredungen, Flirten, Freundschaftspflege. Ich versuche es trotzdem – und empöre damit mein Umfeld. 

13.01.18, 15:44 14.01.18, 15:30


Eine Milliarde Menschen nutzen WhatsApp jeden Tag – und verschicken dabei 55 Milliarden Nachrichten. Fällt WhatsApp mal zwei Stunden aus, dreht das Internet durch. Ich hingegen verliere meine Nerven, wenn die Messenger-App mich mit Nachrichten überschüttet.

Eine Studie besagt: Alle 13 Minuten trifft durchschnittlich eine neue WhatsApp-Nachricht ein. Bei mir sind es bis zu 100 neue Nachrichten am Tag. 

In besagten Nachrichten geht es nicht darum, das nächste Treffen zu vereinbaren oder wichtige Informationen zu teilen. Vielmehr tauschen sich meine Freunde und Familienmitglieder in diversen Gruppen-Chats über ihr Abendmenü oder das neuste herzige Katzenvideo aus. Konkretes Beispiel gefällig? Eine Freundin teilt fröhlich mit: «Ich habe gestern ein neues T-Shirt gekauft!» Zum gleichen Zeitpunkt schickt meine Grossmutter im Familien-Chat ein Foto des neu gepflückten Blumenstrausses.

Nun könnte ich zwar die WhatsApp-Chats auf stumm schalten. Doch das Wissen darum, dass mich konstant zig Nachrichten erreichen, lässt mich nicht ruhen. Es könnte ja was Wichtiges sein. 

Ein solches Telefon bitte: Kleiner Mensch hält mein Traumobjekt. bild: screenshot youtube

Meine Finger prickeln, wenn ich ein paar Stunden nicht auf das grüne Logo klicke. Sehe ich dann die 50 eingegangenen Nachrichten vor mir, bringt mir das dennoch keine Erleichterung. Ich kriege Kopfweh. WhatsApp und mich verbindet eine Hassliebe.

Deshalb habe mich entschieden, mit WhatsApp Schluss zu machen. Seit Donnerstag, 4. Januar 2018, lebe ich abstinent. Soll heissen, ich bin nur noch per SMS oder Telefon erreichbar. Mindestens ein paar Wochen will ich durchhalten. Das soll mir helfen, abzuschalten. 

Wenn die Schockwelle einbricht

Zuvor warnte ich meine Lieblingsmenschen und Gruppenchat-Gspänli mit einer Standard-Nachricht:

«Hallo, ich lösche WhatsApp für eine Weile. Bin aber per SMS oder Telefon erreichbar. Grüessli»

Da brach die Schockwelle über mich ein: 

«Das kann ja nicht wahr sein. Warum?» 😱😱😱 

«Ist etwas passiert?» 😦😦😦

«Das geht doch nicht! Wie willst du denn jetzt kommunizieren?» ⁉️⁉️⁉️

«Geht es dir nicht gut?» 😰😰😰

Solche Nachrichten erhielt ich kurz darauf in Scharen – genau das, was ich vermeiden wollte. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Ich musste mich rechtfertigen. Weil ich auf eine App verzichte. Was soll das? Seit wann ist WhatsApp zur gesellschaftlichen Pflicht geworden?

Ich bin nicht die Einzige, die so denkt. Digital-Detox ist immer verbreiteter. Inzwischen gibt es sogar digitale Entschlackungskuren. «Disconect to reconnect» so das Credo.

bild: facebook / the digital DETOX

Geeks sagen es uns sowieso seit Jahren: WhatsApp ist des Teufels. Auch wenn sie dafür andere Gründe als ich geltend machen. Doch trotz der Warnungen drehen die Wenigsten dem Messenger-Dienst den Internetzugang ab. 

Eine SMS zu schreiben oder anzurufen, scheint für viele Menschen gar keine Option mehr zu sein. Das musste ich nun am eigenen Leib erfahren. 

Seit ich kein WhatsApp mehr habe, erhalte ich kaum noch Nachrichten. Keiner meiner Freunde schreibt SMS. 

So wartete ich kürzlich 30 Minuten an einer Haltestelle auf meine Freundinnen. Im Chat hatten sie ihre Verspätung angekündigt und das Treffen auf später verlegt. Dass ich als Einzige diese Nachrichten nicht mehr sah, hatten sie vergessen. 

Umfrage

Könntest du auf WhatsApp verzichten?

  • Abstimmen

4,049 Votes zu: Könntest du auf WhatsApp verzichten?

  • 23%Nein, sicher nicht. Warum sollte ich?
  • 40%Ich hätte kein Problem damit, die App zu löschen. Nur sehe ich dazu keinen Grund.
  • 11%WhatsApp? Was ist das?
  • 8%Ich habe die App gelöscht. Das ständige hin- und her schreiben, nervte mich.
  • 18%Eigentlich möchte ich auf WhatsApp verzichten, hab aber Angst, etwas zu verpassen.

Ausserdem erreichte mich die Einladung zur Einweihungs-Party einer Kollegin nicht und scheinbar auch die Nachrichten einer Freundin, die mich am Wochenende spontan besuchen wollte. 

Mein Umfeld lebt sein WhatsApp-Leben weiter – ohne mich. 

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Alles, was du über WhatsApp wissen musst

7 Tipps und Tricks zu WhatsApp im Web, die nicht nur iPhone-Nutzer kennen müssen

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

Ab sofort kannst du in WhatsApp deinen Freunden den Stinkefinger zeigen

Mit diesen 6 Tricks wird dein WhatsApp besser

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

109
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
109Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chancentod 15.01.2018 17:06
    Highlight Um es mal kurz und knapp zu sagen: „ Wenn der Bademeister nicht schwimmen kann, ist nicht die Badehose schuld!“ und für diejenigen die das nicht verstanden haben, WhatsApp ist nur ein Werkzeug, ein weiteres Tool zur Kommunikation, mehr nicht!
    Wenn man sich gezwungen fühlt antworten zu müssen und von den vielen Nachrichten genervt ist, liegt das sicherlich nicht am Tool (WhatsApp) sondern an der Psyche bzw. dem Charakter des Benutzers! Man kann jemanden nur unter Druck setzen, wenn derjenige es zulässt! Ich nutze WhatsApp seit Jahren und fühle mich nie genötigt antworten zu müssen!!! 😏
    11 6 Melden
  • Chancentod 15.01.2018 12:19
    Highlight Ich wundere mich immer über diejenigen die sich von ihrem Smartphone tyrannisieren lassen, ich habe WhatsApp und diverse andere Messenger, aber kein Problem mehrere Tage nicht reinzuschauen! Da ich mein Gerät eh permanent auf Lautlos stehen habe, kann mich auch nichts nerven und das Gefühl irgend etwas zu verpassen ist mir völlig fremd! Scheint so ein Frauending zu sein, in den Chatgrupoen meiner Frau, das bekomme ich nebenbei so mit, ist permanent was los, in den Gruppen meiner Kollegen und Kumpels, wird manchmal Tage- und Wochenlang nichts geschrieben! 😏🙈
    11 5 Melden
    • Chancentod 15.01.2018 16:54
      Highlight Und keine stört es und keiner ist beleidigt weil man nicht direkt antwortet! 😬
      5 3 Melden
  • Hexentanz 15.01.2018 12:05
    Highlight "Nun könnte ich zwar die WhatsApp-Chats auf stumm schalten. Doch das Wissen darum, dass mich konstant zig Nachrichten erreichen, lässt mich nicht ruhen. Es könnte ja was Wichtiges sein. "

    Kenne ich gut...

    Aber das beste ist folgendes:
    Sag deinen Leuten, dass du keine Kettenbriefe und Spam willst. Ja ich weiss, ist mühsam, auch beim mami konsequent.

    Ich mache das so, und Gruppenchats wo leute ihre Kaufwut teilen müssen wären bei mir sowieso ein no-go.

    Also einfach ausmisten und Whatsapp schlank halten.. that's the way to go.
    2 2 Melden
    • Chancentod 15.01.2018 13:12
      Highlight „Doch das Wissen darum, dass mich konstant zig Nachrichten erreichen, lässt mich nicht ruhen. Es könnte ja was Wichtiges sein. " Ernsthaft? Kann ich nicht nachvollziehen, das ist doch kein Problem von WhatsApp, sondern eher der eigenen Psyche bzw. des eigenen Charakters! Ich habe da keinerlei Probleme mit, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, aber Typen die so drauf sind, das sie was verpassen könnten, wenn sie nicht permanent nachschauen, wird es auch nicht helfen, wenn die App gelöscht ist, die Fragen sich doch jetzt auch dauernd nur was sie gerade verpassen! 🙈😏
      4 3 Melden
  • stayhome 15.01.2018 06:38
    Highlight Womöglich hast du zuviele „Freunde“...
    5 0 Melden
  • angelchaps 14.01.2018 21:14
    Highlight Ciao Camille. Du redest mir aus dem Herzen. Auch ich habe Whatsapp gelöscht. Aus selbem Grund wies du beschrieben hast. Wenn ich während der Arbeitszeit kurz auf Whatsapp Nachrichten geantwortet habe, wurde ich oft mit weiteren Whatsapp Nachrichten bombardiert. Das hat mich am meisten Genervt. Ich bin via Imessage, SMS, Phon und Email erreichbar. Das schont meine Nerven. Guter Bericht. Danke, dass du dieses Thema mal öffentlich gemacht hast.
    15 3 Melden
    • Chancentod 15.01.2018 15:39
      Highlight Tut mir leid, kann ich nicht nachvollziehen, inwiefern kann mich den jemand unter Druck setzen zu antworten? Ich schaue manchmal tagelang nicht in WhatsApp rein und da mein Handy eh immer auf Lautlos steht kann mich das Teil auch nicht nerven! Es liegt wohl eher an eurer Geltungsbedürftigten Psyche das ihr permanent Antworten müsst! Es gibt auch genug Menschen, wie mich z.B. die überhaupt kein Problem mit WhatsApp haben, weil sie das ganze nicht für so ernst nehmen wie z.B. die Autorin dieses Artikels! WhatsApp ist nur ein Tool, ein Werkzeug, das Problem liegt wohl eher beim Benutzer! 😏
      7 8 Melden
  • virus.exe 14.01.2018 19:31
    Highlight Hier ist nicht die App an sich das Problm, sondern der Umgang damit. Hatte mich auch mal über ein Jahr abgemeldet. Jetzt wieder zurück aber vit völlig anderem Benutzerverhalten.
    Zudem habe ich auch kein FB, Insta, Twitter etc.
    21 1 Melden
    • Chancentod 15.01.2018 13:32
      Highlight Sehe ich auch so, das ist eher ein Problem der eigenen Psyche/Charakters und der eigenen Erwartungshaltung! Wer von Natur aus ein eher gelassenerer Typ ist, lässt sich von so was auch nicht aus der Ruhe bringen, Kontrollfteaks hilft es aber auch nicht, wenn sie WhatsApp und Co löschen, die werden doch dann erst recht unruhig!
      4 5 Melden
  • L'enfer c'est les autres 14.01.2018 13:18
    Highlight Hab ich auch gemacht, vor ca einem Jahr. Ich lebe noch. Nun weiss ich, wer meiner Freunde an mich denkt und mich über Termine informiert. Ausserdem kriege ich keine überhaupt nicht lustige Beiträge aus dem Familienchat mehr. Ich sehe im Moment keinen Grund Whattsapp wieder zu installieren.
    12 6 Melden
  • BigE 14.01.2018 12:11
    Highlight Etwas löschen, das heute völlig normal ist und sich dann wundern, wenn man „aussen vor“ bleibt? Herrlich. Genau mein Humor!

    Das ist, wie wenn jemand möchte, dass man alle Infos persönlich an der Haustüre überbringt.

    Wenn in einem Gruppenchat x Nachrichten sind, lese ich die nicht alle durch sondern frage, ob ich was wichtiges verpasst habe. Dann werden Termine nochmals wiedeholt und gut ist.

    Man kann auch aus allem ein Drama machen.
    25 20 Melden
  • Lümmel 14.01.2018 09:41
    Highlight Whatsapp löschen weil man in unnötigen Gruppen ist, ist wie wenn man den Beruf kündigt weil der Bürostuhl nicht die richtige Farbe hat.

    Anstatt das Problem anzugehen löscht man einfach das ganze Programm.
    35 10 Melden
  • Unclemitch 14.01.2018 09:40
    Highlight Hey watson, macht doch ein "wein doch" mit Camille....
    27 1 Melden
  • mein Lieber 14.01.2018 09:39
    Highlight Meine Erfahrung mit WhatsApp (nutze es seit der Beta) sind zum Glück vorwiegend positiv, das hat aber eher mit meinem Nutzungsverhalten zu tun als mit dem der anderen. Bekomme ich Nachrichten die ich einfach saudumm finde teile ichs mit, im Wiederholungsfall wird die Person ignoriert. Erst einmal musste ich eine Person blockieren, die meine Nummer jedoch von einer Drittperson erhalten hat.
    Bin auch nur in 3 Gruppen dabei, man kann ja die Gruppe verlassen wenns nervt 😉 für Informationen die viele erreichen soll nutze ich die Broadcast-Funktion.
    13 1 Melden
  • Adumdum 14.01.2018 09:18
    Highlight Ich hab mein Mobiltelefon abgeben - Festnetz ist auch Teufelszeug.

    Können mich ja alle immer noch per Brief erreichen oder einfach vorbei schauen ob ich zuhause bin - ging ja vor 100 Jahren auch noch ohne Probleme!

    Alle die sich das bisschen Mühe nur für mich nicht machen wollen sind Technologie-abhängige Sklaven der bösen Grosskonzerne...
    25 1 Melden
  • rudolf_k 14.01.2018 08:56
    Highlight Dein Problem ist offensichtlich nicht Whatsapp - obwohl ich grundsätzlich einen Messenger wie Threema der die Privatsphäre schützt empfehlen würde - sondern die Tatsache, dass du in zu vielen Gruppen bist dessen Inhalte dich nicht interessieren. Dazu gibt es 2 Varianten: Bitte die Mitglieder der Gruppen, den Spam auf ein Minimum zu reduzieren oder tritt aus den Gruppen aus. Die Lösung mit Gruppen auf stumm schalten funktioniert für mich aber bestens, wenn ich beschäftigt bin und keine Push-Meldungen erhalten gibt es für mich überhaupt keinen Grund, abgelenkt zu sein.
    18 1 Melden
  • Granini 14.01.2018 08:28
    Highlight Bravo Camille! Du tust etwas das ich schon lange tun möchte. Ich bin der Ansicht, dass Personen denen eine Beziehung mit dir wirklich wichtig ist anrufen oder smsen :-) Bleib dran, das pendelt sich schon wieder ein ;-)
    10 7 Melden
  • Don Huber 14.01.2018 07:04
    Highlight Habe auch schon überlegt das WhatsApp zu löschen. Echt. 99% bekommt sowieso nur dämliche Bilder und Videos. Ich kann den ganzen Scheissdreck nicht mehr sehen.
    10 8 Melden
  • mein Lieber 13.01.2018 23:22
    Highlight Tipp für die Autorin: alle die mit Unverständnis reagieren aus deinem Leben verbannen. Das tut gut
    30 40 Melden
  • Hoppla! 13.01.2018 23:03
    Highlight Der grosse Vorteil von Whatsapp & Co. ist ja vor allem das Roaming. Mit SMS und MMS wird das unbezahlbar.

    Betreffend: Wer mir nicht SMS schreibt ist es nicht Wert mein Freund zu sein, das geht auch umgekehrt.
    29 38 Melden
  • Rohsie 13.01.2018 22:43
    Highlight Ich habe WhatsApp vor etwa einem Jahr gelöscht. Ohne die vielen sinnlosen Gruppen lebt es sich entspannter 😄.
    Ich nutze mit meiner Familie und engen Freunden Threema und der Rest der Welt sms. Es ging mir vorallem um den Datenschutz und dass ich nicht möchte, dass WhatsApp, somit Facebook z.B. die Bilder meiner Kinder nutzen dürfte und auch sonst alle Daten sammelt.
    Ich finde es schade, dass viele Leute sich einfach keine Gedanken um ihre Daten machen und nicht mal wenige Franken für sichere Apps ausgeben möchten.
    64 18 Melden
  • seventhinkingsteps 13.01.2018 21:05
    Highlight 50 Nachrichten in Whatsapp, wtf. Erinnert mich dran, dass ich kein Sozialleben habe...
    111 3 Melden
  • Scaros_2 13.01.2018 20:48
    Highlight Also bei mir kommen täglich zwishcen 400-500 Nachrichten ein.

    2 Jokes-Gruppen von der Arbeit
    1 Studienklassengruppe
    1 Projektgruppe
    1 Lerngruppe
    3 Game-Kollektiven

    Da ratert sich das zeug schon wenn man teils die Diskussionen liest die dann über 1 Zeiler + Beleidigungen geht.

    Aber hey, alles Easy. Alles wo ich nicht @Name drinstehe heisst für mich = löschen.

    Muss ich etwas EXPLIZIT wissen so sage ich klar und deutlich @Name verwenden ansonsten GTFO. Nur weil da Abends nach der Arbeit teils 300+ steht im Totalen heisst das nicht das ich es lesen MUSS.

    Think about it!
    21 75 Melden
  • Zorulu 13.01.2018 20:46
    Highlight Ich (19) habe (freiwillig) kein Handy (somit auch kein WhatsApp) und ob man es glaubt oder nicht (glaubt mir); ich lebe noch!
    129 25 Melden
  • mänu49 13.01.2018 20:21
    Highlight Leider bringe ich watsäp auf meinem iPad und Mac nicht zum funktionieren, da ich immer noch ein iPhone 4 (IOS 7.2) betreibe und die bis zum Ableben dessen noch benutzen werde.
    Zudem hat China watsäp blockiert weil es langsam zum Facebook verkommt
    Soo wichtig ist mir diese Äpp also nicht, und wenn ich in Zukunft noch dafür bezahlen sollte, wird sie gelöscht!
    14 35 Melden
  • derEchteElch 13.01.2018 20:03
    Highlight Auch ich hatte einmal für circa zwei Jahre Whatsapp gelöscht und die Leute fanden andere Wege, mit mir zu kommunizieren;

    Threema, iMessage, Messenger, Skype, E-Mail, SMS, Telefon, Twitter, Instagram und die Post...

    Vor 10 Monaten habe ichs wieder aktiviert.
    14 38 Melden
    • dmark 13.01.2018 21:59
      Highlight Post? Du willst damit sagen, dass dir jemand etwa einen Brief geschrieben hatte? Echt jetzt? Brief? So richtig mit Marke und so?
      49 5 Melden
    • My Senf 13.01.2018 23:49
      Highlight Schwäche?
      8 7 Melden
    • derEchteElch 14.01.2018 09:55
      Highlight @dmark; ja, nennt sich „Postkarte“ anstatt Ferienbilder auf Whatsapp.

      @Senf; nein, halbberufliche entscheidung, um in Gruppen diskutieren zu können..
      8 2 Melden
    • My Senf 14.01.2018 19:20
      Highlight Okee

      Ging zwar auch anders, doch wenn die Bude nur WhatsApp kennt..,
      2 1 Melden
    • DonChaote 15.01.2018 11:45
      Highlight Die bude sollte sich wohl auch mal überlegen auf threema zu wechseln... bei uns ist firmentechnisch whatsapp tabu... datenschutz!
      0 0 Melden
    • derEchteElch 15.01.2018 12:48
      Highlight Es ist mehr für privates unter den Mitarbeitern, was ausserhalb der Arbeit besprochen wird.

      Fürs andere gibts digital verschlüsselte Kommunikationsmittel.. 🙂
      0 0 Melden
  • Nominator 13.01.2018 18:51
    Highlight Wenn Sie dann merken, dass du fehlst, und es ist ihnen egal, dann weisst du woran du bist. Und sonst gewöhnen sie sich daran, dir ein SMS zu schicken. Halte durch wie ich und trenne die Spreu vom Weizen. Die denen du wichtig bist halten dir die Treue. Und es wird definitiv nervenschonender.
    57 13 Melden
    • DonChaote 15.01.2018 11:49
      Highlight @silentspeaker
      Da kommt es wohl auch noch darauf an, wie man sich den anderen menschen gegenüber verhält, ob man vermisst wird oder nicht.

      Da haben sie wohl ein eher oberflächliches „beziehungsnetz“
      0 0 Melden
  • ManuTI 13.01.2018 18:30
    Highlight Ich erhalte vielleicht 3 WhatsApp-Nachrichten pro Woche. Mein ganzes Umfeld habe ich auf Telegram migriert. Es geht also auch ohne 😊
    40 16 Melden
    • seventhinkingsteps 13.01.2018 21:04
      Highlight Mit welchem Zweck?
      26 16 Melden
    • ManuTI 14.01.2018 14:36
      Highlight Ich mag WhatsApp technisch nicht. Der PC/Mac-Client setzt immer voraus, dass das Handy verbunden ist. Bei Telegram sind die einzelnen Clients voneinander komplett unabhängig, und generell gibt es oft interessante Neuentwicklungen. Es lohnt sich, da mal reinzuschauen.
      4 0 Melden
  • Rockola 13.01.2018 18:15
    Highlight Ich habe Facebook und Twitter gelöscht und habe nur noch Instagramm und da bin ich auch nicht soviel drauf. Auch WhatsApp habe ich aber nur wenige gute Freunde und so geht das super und es reicht.
    8 19 Melden
    • äti 13.01.2018 20:14
      Highlight .. wieso Instagram? gehört doch auch zu FB?
      33 5 Melden
    • My Senf 13.01.2018 21:32
      Highlight Auf whatsapp hast du nur wenige gute Freunde?
      Also niemand hat deine Nummer?

      Oder hast Du alle andere blockiert?
      31 4 Melden
    • Rockola 14.01.2018 11:32
      Highlight Mir gefällt der Aufbau von Facebook nicht und ja ich weiss dass Instagram zu FB gehört und nein ich habe keine Blockiert auf WhatsApp wir schreiben mehr SMS .😉
      0 0 Melden
  • DerRaucher 13.01.2018 17:56
    Highlight Einfach die Gruppenchats verlassen wäre schon eine Möglichkeit. Ich war einmal in einer drin, nie wieder. So kommen nämlich von den 100 am Tag nicht mal mehr die Hälfte.
    51 3 Melden
  • Boerig 13.01.2018 17:50
    Highlight Ha! Ein guter Trick um herauszufinden wer wirklich Freund ist und jenen die nur ein krankhaftes Mitteilungsbedürfnis haben und einen als Spammüll missbrauchen! Bei mir wissen alle, dass ich nur auf wichtiges, bezw. Termine etc. reagiere. Tiefgründigeres lässt sich mündlich und persönlich so viel besser abhandeln - hartnäckige entweder mehrmals darauf hinweisen oder sonst sperren. Mit der Zeit lassen die meisten einen mit ihrer Mitteilungswolke in Ruhe.
    17 5 Melden
  • Luca Brasi 13.01.2018 17:44
    Highlight Ich lebe mein ganzes Leben WhatsApp-, facebook-, instagram- und snapchatfrei. Wieso geht es mir so gut und ich fühle mich nicht schlecht? Was stimmt nicht mit mir?

    😜
    60 20 Melden
    • Pana 13.01.2018 20:06
      Highlight Du könntest nach der Antwort googeln. Aber ich vermute mal, du lebst auch googlefrei.
      74 3 Melden
  • My Senf 13.01.2018 17:41
    Highlight 👏🏼 Glückwunsch

    Hab das vor ca 3 Jahren gemacht. Ähnliche Reaktionen. Glaubten ich geh ins Kloster 😂😂

    Wie ich denn kommunizieren würde. Ich zB sms! Telegram!

    😳 waaas??!
    Ich amüsiere mich immer wieder ab den Reaktionen, wenn ich antworte ich wäre über WhatsApp nicht erreichbar
    36 8 Melden
  • oskar 13.01.2018 17:31
    Highlight habe ich schon vor jahren gelöscht. war die richtige entscheidung. nach 1-2 monaten ist auch niemand mehr empört
    47 8 Melden
  • Pana 13.01.2018 17:30
    Highlight Grossmutters Blumen dann aber auch in echt schauen gehen, wenn man die arme Frau auf Whatsapp blockiert ;)
    66 6 Melden
  • Zing1973 13.01.2018 17:23
    Highlight Praktisch alle in meinem Umfeld haben WhatsApp inklusive ich, aber es gibt da einen der heraussticht...mein Freund. Er benutzt die ganz normale SMS zum schreiben von Nachrichten. Schickt er mir Bilder, geschieht dass per MMS. Das klappt ganz hervorragend 👍🏽. Ich verstehe die Fixierung auf WhatsApp daher nur bedingt...
    77 17 Melden
  • Karl Müller 13.01.2018 17:13
    Highlight Das ist noch gar nichts. Ich schicke meine Kommentare jeweils per Brieftaube an die Watson-Reaktion!
    195 18 Melden
  • azoui 13.01.2018 17:13
    Highlight Bei 100 Whatsapp pro Tag, würde ich auch die Notbremse ziehen.

    Als alternative empfehle ich Threema. Seit es Threema gibt, habe ich noch keine 50 Message über diesen Kanal gekriegt :-)
    46 13 Melden
    • löwe 13.01.2018 18:04
      Highlight Ist schon klar. threema wird vielleicht von ca. 5% deiner Kontakte genutzt ;)
      40 2 Melden
    • azoui 13.01.2018 19:41
      Highlight 5%!? - Du bist ein Optimist...
      37 1 Melden
    • mein Lieber 14.01.2018 09:31
      Highlight Ich habe 93 Kontakte in meinem Smartphone, davon nutzen 26 Threema.
      4 0 Melden
    • azoui 14.01.2018 19:53
      Highlight @Silent, Freunde habe ich nicht viel, einige davon benutzen gar nur SMS.
      Kontakte habe hingegen viele, könnte ein paar davon gerne abgeben - Freiwillige vortreten.
      4 0 Melden
  • whatthepuck 13.01.2018 17:11
    Highlight Bewusst reduzieren sollte man viel öfters. Nur traut sich selten einer, unter anderem wohl wegen den von dir beschriebenen Reaktionen.

    Andrerseits: Verständlich, dass man nicht mehr über alles auf dem laufenden ist, wenn man sich aktiv gegen genau das wehrt (stehen gelassen werden). Ein Vorteil von Whatsapp ist, dass man in Gruppenchats einmal etwas schreiben muss, und alle sind informiert. Das ist ein klarer Gewinn, und man muss drum wohl damit leben, in den Augen anderer als mühsam zu erscheinen, wenn man sich gegen diesen Gewinn stellt.
    43 5 Melden
  • Sheldon 13.01.2018 17:06
    Highlight Ich sehe das Problem nicht wirklich bei Whatsapp. Hatte mich selber länger dagegen gewehrt, bis ich merkte, dass es einfach eine SMS-Hilfe ist. Privat und geschäftlich von Nutzen. Die Anwendung ist überhaupt nicht das Problem, aber offenbar der Umgang damit. Facebook hingegen finde ich schon im Ansatz doof.
    84 17 Melden
  • Passierschein A38 13.01.2018 17:00
    Highlight Habs auch versucht und ca 40 Tage durchgehalten...
    6 8 Melden
  • w'ever 13.01.2018 16:51
    Highlight leute die kein whatsapp haben sind irgendwie wie vegetarier. sie müssen es alle wissen lassen ;)

    aber im ernst. wenn ich täglich so viele gruppennachrichten wie camille bekommen würde, und diese wirklich solche inhalte wie "ich habe mir ein neues t-shirt gekauft" haben, hätte ich zumindest schon lange mal diese gruppe verlassen.
    109 19 Melden
  • danbla 13.01.2018 16:44
    Highlight WhattApp ist für mich in dem Moment gestorben, als es von Facebook übernommen wurde.
    Und wenn es Freunden zu mühsam ist ein SMS (was ja eig. dasselbe ist) zu schreiben oder anzurufen, dann sind sie es nicht wert Freunde genannt tu werden.
    90 18 Melden
  • fw_80 13.01.2018 16:38
    Highlight Danke für diesen Beitrag. Mir kommt es akuell genauso vor, dass sich unzählige von Facebook abwenden, aber in der vor 5-7 Jahren gängigen Intensität wie auf Facebook igendwelchen Quark jetzt über Whatsapp teilen. Einfach nur schade.
    38 2 Melden
  • pwidmer 13.01.2018 16:35
    Highlight Wie kann man Twitter auf der ganzen Erde bzw. US acounts löschen? Es bliebe der Menschheit viel erspart...
    21 6 Melden
  • philzviel 13.01.2018 16:28
    Highlight Wen man sich die sozialen Medien abschwört, kann ich dies besser nachvollziehen als ein Whats App Entzug. Es sind noch keine 10 Jahre vergangen seit Whats App in den schweizer Köpfen eine monopol Stellung eingenommen hat. Und die SMS flut die ich dazumals schon bekommen habe ist sehr nahe an der täglichen Zahl an Nachrichten die ich per Whats App bekomme. Im vergleich zu der Vergangenheit ist Whats App immerhin gebühren frei. Wen man Nachrichten nicht lesen will kann man diese getrost ignorieren. Oder für komplete kommunikations Abstinenz das Handtly einfach wegwerfen.
    22 22 Melden
    • rudolf_k 14.01.2018 09:01
      Highlight Ist das Produkt gratis, bist du das Produkt.
      7 0 Melden
  • N. Y. P. 13.01.2018 16:21
    Highlight Mutig, Camille, wirklich sehr mutig. Du befindest Dich jetzt im off.
    Aber so wie es bei Dir im Whatsapp abgeht, würde ich innert kürzester Zeit im Roten Bereich drehen.

    Mein fakultativer Tipp :

    WhatsApp wieder rein.
    Aus den Gruppen raus.
    Dafür Facebook löschen.
    356 21 Melden
    • Phallumegaly 13.01.2018 17:31
      Highlight Facebook löschen...kann ich nur empfehlen.
      40 2 Melden
    • N. Y. P. 13.01.2018 17:38
      Highlight @Hosch
      Dein Vorschlag ist noch besser. Gute Idee.
      Meine 3 Tipps befolge ich übrigens selber. Desweitern habe ich

      zuletzt online
      rausgeschwartet und

      ✅✅ sind bei mir gleichfarbig, sprich kein gesendet/gelesen, sprich kein Stress*

      *Sätze wie "Du hast doch die Nachricht um 10 Uhr gelesen. Wieso hast Du nicht.." Bla, bla, bla..
      31 2 Melden
    • arriving somewhere but not here 13.01.2018 18:15
      Highlight Gutet Tipp! Habe über die Festtage mein FB-Profil definitiv gelöscht (nicht bloss deaktiviert), und es geht mir blendend. Besser als zuvor. Der ganze Schrott, der den lieben langen Tag auf FB gepostet wird... Von wegen sozial... 🤛🏻
      23 3 Melden
    • N. Y. P. 13.01.2018 20:38
      Highlight Gratuliere @arriving..

      Du hast also genug von..

      Hi, wir sind hier und
      hi, schaut wie toll es ist und
      hi, wir essen gerade hier und
      hi, danke für Dein Like und
      hi wegen des hi willens und
      hi, schaut mir geht es imfall besser als euch und
      hi, ich kann mir bessere Ferien leisten und
      hi, schaut mal wen ich kennengelernt habe und
      hi, schaut mal den Haufen, den ich gesetzt habe..
      (sorry, der war jetzt blöd)

      Das alles willst Du missen ? 😄😄
      28 4 Melden
    • arriving somewhere but not here 13.01.2018 23:24
      Highlight Och, jetzt wo du mir die üppigen Nachteile so drastisch aufzeigst, bereue ich die Löschung doch.....

      ....Neeeiiin!!! ✌🏻
      😂😂😂
      16 2 Melden
    • Don Huber 14.01.2018 07:05
      Highlight Was hat Facebook mit WhatsApp zu tun ? Im übrigen ist ein Facebook Account recht gut für schnelle Logins wie auch Google+
      1 8 Melden
    • EvilBetty 14.01.2018 11:22
      Highlight Statt löschen könnte man ja einfach den Konsum einschränken...
      7 0 Melden
  • A7-903 13.01.2018 16:10
    Highlight Wenns wieder installiert wird, auf jeden fall alle gruppen stummschalten. Und diversen aderen gruppenchats die besonders viel labern beitreten. Vollkommen egal welche.google hilft da weiter. Ich selbst begann mit werbegruppen und dann noch ein paar von denen aus.

    Das härtet ab, da dann whatsapp eigentlich konstant 999+ ungelesene nachrichten anzeigt.dann schaut man nur wenn man selber interesse hat, wie zum beispiel bei kommenden verabredungen. 😉
    9 37 Melden
  • Chrigu BE 13.01.2018 16:05
    Highlight .... Oder man gewöhnt sein Umfeld daran, dass man sich weder verpflichtet fühlt zu lesen oder zu antworten. Zwar waren einige hässig und schreiben gar nicht mehr..
    Dafür bekomme ich jetzt 2-3 WA pro Woche u d habe sogar wieder Lust zu antworten. Was ich auch wieder tue.
    214 12 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 13.01.2018 18:15
      Highlight Oder man fragt sich, warum man so ein komisches Umfeld hat, welches mit so etwas Banalem solche Probleme hat und ändert dann eventuell das Umfeld, wenn man diese Option hat.
      22 2 Melden
    • mein Lieber 14.01.2018 11:52
      Highlight patztop, genau das ist es doch! Auf solche Menschen kann ich getrost verzichten, reine Zeitverschwendung
      1 0 Melden
    • Chancentod 15.01.2018 12:20
      Highlight Wieso gewöhnen, ich antworte einfach nicht wenn ich keine Lust habe! Wer mich kennt akzeptiert das und wer nicht, sein Problem! 😏
      2 0 Melden
  • super_silv 13.01.2018 16:00
    Highlight Ich denke Whatsapp ganz löschen ist schwierig. Aber lass doch eibfach mal das Handy zuhause. Dann bekommst du trotzdem boch Einladungen (:
    21 6 Melden
    • Chancentod 15.01.2018 15:27
      Highlight Man kann auch das komplette Smartphone auf stumm schalten, so mach ich das eigentlich permanent, das Gerät steht auf Lautlos, ich habe zwar diverse Messenger, aber lass mich nicht von dem Device tyrannisieren. Meine Frau fragt mich immer wofür ich überhaupt ein Handy habe, wenn man mich eh nicht erreicht! ;-)
      1 0 Melden
  • G-. 13.01.2018 16:00
    Highlight Wenn jemand auf E-Mails verzichtet muss er sich auch nicht wundern wenn die Neuigkeiten 3 Tage später per B-Post zugestellt wird. Macht meiner Meinung nach keinen Sinn Apps wie Whats App nicht zu benutzen wenns alle anderen ja tun.
    49 66 Melden
    • Madison Pierce 14.01.2018 10:31
      Highlight Das ist nicht ganz vergleichbar. Wer mich per WhatsApp erreichen will, hat meine Handynummer und kann eine SMS schreiben. Wer mir ein Mail schreiben will, kann nicht einfach auf ein anderes Medium ausweichen, wenn ich keine Mailadresse habe.

      Noch dazu ist WhatsApp auf einen Hersteller beschränkt, E-Mail hingegen ein offener Standard. Du kannst bei Google sein, ich bei Hostpoint und wir können uns trotzdem Mails schicken.
      4 0 Melden
    • Rossthiof 14.01.2018 12:18
      Highlight Es macht auch keinen Sinn stehen zu bleiben, wenn alle anderen auf den Abgrund zulaufen
      2 1 Melden
  • andi86 13.01.2018 16:00
    Highlight Hab seit über 2 Jahren kein Whatsapp mehr und habe kein Problem damit. Die wichtige Kommunikation funktioniert nach wie vor, doch vom 'SPAM' bin ich nun befreit :)
    Kann ich jedem empfehlen, denn man lernt so wieder richtig zu kommunizieren!
    34 11 Melden
    • efrain 13.01.2018 16:56
      Highlight Welcher Spam? Wenn dir die lustige-bilder-gruppe zu blöd ist, dann verlasse sie halt einfach.

      Direkte Nachrichten anderer, bekannter Menschen als Spam zu betrachten fände ich etwas daneben.

      Andererseits muss ich sagen, dass mir der jüngere Trend, Einladungen per Whatsapp-Gruppenchat zu verschicken bzw. zu koordinieren auch eher gegen den Strich geht. Aber da etabliert es sich auch langsam als salonfähig, dass man solche Gruppen kommentarlos wieder verlässt.
      29 3 Melden
    • CDBS 13.01.2018 21:25
      Highlight Was ist richtig kommunizieren? Meines Erachtens gehört WhattsApp heute schlicht und einfach dazu. Genau wie vor 10 Jahren die SMS als wichtigstes Kommunikationsmittel dazu gehört hat oder vor 30 Jahren der Brief.
      Smartphones haben definitiv ihre üblen Seiten, WhattsApp ist für mich aber ein Gewinn, da ich damit weltweit mit jedem gratis kommunizieren kann. http://N
      20 15 Melden
  • aye 13.01.2018 15:59
    Highlight Naja, man muss sich vielleicht schon ein wenig daran gewöhnen, unwichtige Gruppenchats konsequent stumm zu schalten und einfach alle paar Tage wenn man gerade Lust und nichts besseres zu tun hat kurz durch zu scrollen... Geht aber sehr gut.

    Klappt auch gut bei persönlichen Chats, einfach mal erst morgen antworten wenn's nichts wichtiges ist. Die Gesprächspartner gewöhnen sich schnell daran und viel unnötiges hin-und-her wird wegfallen.

    Und falls man ein schlechtes Gewissen haben sollte ("die anderen sehen doch, das ich online war") kann man auch die zuletzt-online Anzeige ausschalten.
    35 1 Melden
  • Daenerys Targaryen 13.01.2018 15:56
    Highlight Oder man "erzieht" sein Umkreis, dass man sich nur dann meldet wenn man sich sehen möchte oder was tolles machen. Bei mir funktioniert das super, dementsprechend habe ich auch meine Ruhe, die Leute melden sich bei mir wenn sie was unternehmen möchten. Aber klar ich kenne das von früher von den Gruppenchats; aber, sagen man solle sich doch bei dir melden wenn es etwas wichtiges gibt und raus aus der Gruppe.
    21 2 Melden
  • Madison Pierce 13.01.2018 15:51
    Highlight Hatte nie WhatsApp und es war nie ein Problem. Es kommt hie und wieder ein dummer Spruch à la "hinter dem Mond leben", aber man ist ja noch für alle Leute erreichbar. Wer einen über WhatsApp erreichen will, hat schon die Handynummer und kann gerade so gut eine SMS schreiben. Man isoliert sich also nicht.
    34 5 Melden
  • Datsyuk 13.01.2018 15:47
    Highlight Mach nur weiter so.😊 Ein erholsames Wochenende!
    33 3 Melden

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Hast du diese Nachricht auch schon gesehen? Immer wieder taucht in unseren Tagen auf Facebook ein Kettenbrief auf, der zu schön klingt, um wahr zu sein. 

Nichts daran stimmt. Facebook hat bereits im Februar auf Anfrage der Washington Post klargestellt, dass der Newsfeed zwar in der Tat angepasst wurde (und ständig wird), es aber keine Beschränkung auf 25 Freunde gibt. (Washington Post)

Tatsächlich funktioniert der Newsfeed so, dass er dir die Postings angezeigt, von denen er glaubt, dass sie …

Artikel lesen