St Gallen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen: Die Zeit wird knapp – noch kein Wolf abgeschossen



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcel Nandy Füllemann 11.03.2016 09:30
    Highlight Highlight Oder Ihnen wurde klar, zu was für einer unnötigen Spezies der Mensch entwickelt hat ;)
  • Retarded Wizard 11.03.2016 08:46
    Highlight Highlight Es ist schon lächerlich. Wölfe und Bären werden lediglich erlegt um die von Staatsgeldern lebenden Bauern in ihrer Faulheit und ihrem Geiz zu unterstützen. Eine Herdenschutzpflicht, und wir bräuchten keine Jäger mehr in der Schweiz, wenn sich Wolf und Bär wieder angesiedelt hätten.

    Aber so etwas kostet natürlich wichtige Arbeitsplätze, und da wir dringend sinnlose Arbeitsplätze für all die Holzköpfe da draussen benötigen, behalten wir sie natürlich bei.
    • Albi Gabriel 11.03.2016 09:35
      Highlight Highlight Einmal mehr beweist du, dass du dein Alias sehr weise gewählt hast... (Sch..., meine Logik hat auch einen Widerspruch...)
    • Retarded Wizard 11.03.2016 10:10
      Highlight Highlight Danke, gibts auch Argumente oder hast du dich von mir als einer der Holzköpfe angesprochen gefühlt?
  • Ignorans 11.03.2016 07:03
    Highlight Highlight Wenn sie von den Dörfer wegbleiben, muss man sie ja auch nicht schießen...

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel