Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD --- ZUM GEPLANTEN RUECKTRITT VON BUNDESRAT JOHANN SCHNEIDER-AMMANN PER ENDE 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Bundesrat Johann Schneider-Ammann am Ende einer Medienkonferenz ueber die Volksinitiative

Bundesrat Johann Schneider-Ammann tritt ab. Bild: KEYSTONE

Schneider-Ammann erklärt Rücktritt + «Ich bin ‹suspicious› geworden» 



Ticker: 20180925 JSA Rücktritt

Am Montag noch hatten Gerüchte die Runde gemacht, Schneider-Ammann werde die Ankündigung erst am Freitag machen. Die Ersatzwahl dürfte nun in der nächsten Session, 5. Dezember 2018, stattfinden.

 (mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Politikinteressierter 25.09.2018 11:33
    Highlight Highlight @Watson: Die Frau des Zitats heisst Anita Weyermann und nicht Anita Burri. Burri ist die Schlangenfrau.
    • leu84 25.09.2018 12:30
      Highlight Highlight @Politikinteressierter: Sie meinen Nina Burri, die Schlangenfrau. Anita Buri (Ex-Miss Schweiz und Ex von Marc Hodel usw)
    • Politikinteressierter 25.09.2018 13:30
      Highlight Highlight @Leu84: Da haben Sie Recht, danke für die Korrektur. Der erste Satz von mir stimmt trotzdem. Watson hat den falschen Nachnamen verwendet.
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 25.09.2018 10:58
    Highlight Highlight Und Stunden später...
  • #Technium# 25.09.2018 10:44
    Highlight Highlight Mit der Rhetorik hatte er es nicht so. Wirkte immer roboterhaft, emotionslos und abwesend. Von dahwr werde ich ihn nicht vermissen.
  • Gurgelhals 25.09.2018 10:39
    Highlight Highlight Ernst gemeinte Frage: Hat die FDP überhaupt brauchbare Nachfolger im Angebot?

    Ich meine, bei der letzten Ersatzwahl hatte das Parlament die wenig berauschende Wahl zwischen:
    a) einer halbherzigen Alibikandidatin
    b) einem Senkrechstarter, der, wie sich inzwischen herausgestellt hat, keine weisse Weste hat
    c) einem Parlaments-Insider, der nun im Bundesrat hauptsächlich mit seinem irrlichternden Stil Schlagzeilen macht

    Und nun darf die gleiche Partei nur ein Jahr später schon wieder auf Kandidatensuche gehen? Ich weiss ja nicht, aber ich glaube, ich halte meine Erwartungen da besser mal tief.
    • Stromer5 25.09.2018 12:19
      Highlight Highlight Karin-Keller Sutter
  • Homes8 25.09.2018 10:28
    Highlight Highlight JSA hat (wie FDP generell) die Demontage der Demokratie zugunsten liberaler Ideale betrieben.
    Profite privatisieren, Kosten sozialisieren.
    • MediaEye 25.09.2018 11:00
      Highlight Highlight Und dem Sozialen die Gelder entziehen !!!!!
  • ThePower 25.09.2018 10:14
    Highlight Highlight Naja, ist wohl nicht die schlechteste Idee. Er wirkt ausgelaugt, und BR ist ein Knochenjob, den ich nie machen möchte.

    Btw. Musste ein wenig schmunzeln betreffend "unermüdlichem Einsatz"😁
    • Bruno Wüthrich 25.09.2018 10:30
      Highlight Highlight Könnten Sie das mit dem Schmunzeln noch etwas ausführen? Nicht das Wie ist gemeint, sondern das Weshalb.
    • ThePower 25.09.2018 10:42
      Highlight Highlight @Bruno Wüthrich
      Er soll zuletzt während der BR-Sitzungen eingenickt sein. Deswegen.
    • Bruno Wüthrich 25.09.2018 11:07
      Highlight Highlight Ach so - so gesehen stimmt es natürlich. Sein Einsatz war also doch ermüdlich.
  • Max Dick 25.09.2018 09:55
    Highlight Highlight Schade. Auch wenn ich nicht immer mit ihm auf der gleichen Linie war - er hat gute Arbeit geleistet. Taten standen für ihn im Vordergrund, nicht die grossen Worte. Sollten die Befürchtungen wahr werden und KKS schaffts diesmal, haben wir das genaue Gegenteil. Eine Politikerin die in ihrer ganzen Karriere nichts anderes gemacht hat als grosse billige Töne von sich zu geben, ohne dabei je etwas zu leisten.
    • tagomago 25.09.2018 10:05
      Highlight Highlight Ja genau. Und die Moralistenkeule hat sie auch immer geschwungen.
  • Nelson Muntz 25.09.2018 09:45
    Highlight Highlight #deristnochimamt? #ruhigruhigerschneiderammann
  • Butschina 25.09.2018 09:35
    Highlight Highlight Ich teile seine Ansichten oft nicht. Aber mir ist ein Bundesrat der so ackert lieber als einer der sich ständig in die Mitte stellt. Und er hat geackert.
  • Mikki_71 25.09.2018 09:29
    Highlight Highlight ENDLICH! Es ist so weit! Es gibt Platz für - hoffentlich - eine kompetente Nachfolge. Vielleicht sogar jemand, der durch Persönlichkeit glänzt und kein Opfer des Wirtschaftsdiktats ist. Vielleicht jemand, der Zivilcourage hat und zum Wohl der Schweiz 🇨🇭 ist - und dies unabhängig der politischen parteiinternen Zwänge. Wer weiss....
    • MediaEye 25.09.2018 11:02
      Highlight Highlight Ich befuerchte, das wird in dieser politiscjen Umgebung leider nicht eintreten
  • Baba 25.09.2018 09:06
    Highlight Highlight Es ist unglaublich, wie in den Schweizer Medien ein BR aus dem Amt geschrieben wird. Wir werden Zeugen einer systematischen Demontage eines Magistraten.

    Irgendwie fühle ich mich dabei echt nicht wohl und in meinen Augen ist das eine schlechte Entwicklung. Ich habe politisch das Heu mit Herrn Schneider-Ammann nicht auf der gleichen Bühne, aber was jetzt da abgeht ist 🤨...
    • Baba 25.09.2018 09:23
      Highlight Highlight Ok - er geht tatsächlich...
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 25.09.2018 09:01
    Highlight Highlight La rire, sa se träs ämporton.

Grüne überflügeln CVP, SVP weiterhin im Minus – das SRG-Wahlbarometer in 4 Grafiken

Der Höhenflug von Grünen und GLP geht weiter. Die Grünen verdrängen gemäss SRG-Wahlbarometer die kriselnde CVP als viertstärkste Kraft. Die SVP liegt weiterhin deutlich unter dem Wähleranteil von 2015, stabilisiert sich allerdings.

Am kräftigsten zulegen kann weniger als zwei Monate vor den nationalen Wahlen 2019 die Grüne Partei. Gemäss dem jüngsten SRG-Wahlbarometer kommt sie auf einen Wähleranteil von 10.6 Prozent. Dies entspricht einem Plus von 3.4 Prozentpunkten. Damit legen die Grünen im Vergleich zum Wahlbarometer von Anfang Juni nochmals 0.2 Prozentpunkte zu. Sollte sich der Wert aus dem SRG-Wahlbarometer bei den Wahlen vom 20. Oktober bewahrheiten, wäre es das beste Wahlresultat, das die Grünen je in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel