DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italy's new President Sergio Mattarella (C) arrives to inspect a guard of honour during a welcoming ceremony, as the Presidential Guards' mascot dog sits on the red carpet, at the Quirinale presidential palace in Rome, February 3, 2015. REUTERS/Tony Gentile (ITALY - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Sergio Mattarella (mitte) schreitet über den roten Teppich. Ein bisschen irritiert ihn das Hündchen schon. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Sergio Mattarella

Italien hat einen neuen Präsidenten – der Star ist aber «Briciola»

1 / 11
Italien hat einen neuen Präsidenten – Star ist aber ein Hund
quelle: ap/ap / alessandra tarantino
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sergio Mattarella hat seinen Amtseid als neuer italienischer Staatspräsident abgelegt. Er ist der zwölfte Präsident Italiens. Star des Tages ist aber nicht der neue Präsident, sondern Hund «Briciola».



Zu Beginn der Vereidigungszeremonie läutete traditionsgemäss die Glocke des Palazzo Montecitorio, dem Sitz der Abgeordnetenkammer. Mattarella, der zuvor vom Posten des Verfassungsrichters zurückgetreten war, wurde von den Präsidenten der Kammer und des Senats empfangen. Auf dem roten Teppich stahl ihm dann allerding das Maskottchen der Präsidentengarde, ein Hund namens «Briciola», die Show.

An der Vereidigungszeremonie nahmen auch Premier Matteo Renzi und der Chef der konservativen Oppositionspartei Silvio Berlusconi teil. Mattarella war am vergangenen Samstag im vierten Durchgang von der Wahlversammlung gewählt worden.

Er war von Renzis Demokratischer Partei (PD) vorgeschlagen worden. Mattarella folgt dem 89-jährigen Giorgio Napolitano, der Mitte Januar aus Altersgründen zurückgetreten war. Napolitano war seit 2006 im Amt. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Triste Ostern in Italien: So steht es um die Öffnungspläne der Nachbarländer

Europa fürchtet die dritte Welle: In Frankreich steigt die Zahl junger Opfer und in Italien stehen viele Beizen wegen des Oster-Lockdowns vor dem Aus. Nur Österreich lockert.

Die Fallzahlen in Europa steigen und die Nachbarländer der Schweiz rücken von ihren Öffnungsplänen ab. Ein Überblick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Triste Ostern stehen den Italienern bevor. Seit gestern gilt in fast allen Landesteilen ein neuer Lockdown. Das Haus darf man nur noch aus dringenden Gründen verlassen. Betroffen sind mehr als 40 Millionen Menschen.

Ostern ist für Italiens Tourismus die wichtigste Zeit des Jahres. Doch gestern waren die Piazze und Strassen im ganzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel