Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ernest Hemingway poses with a dead leopard in this 1953 photo from an exhibit celebrating the centennial of the author's birth, on display at Washington's National Portrait Gallery through Nov. 7, 1999. Hemingway, who killed himself July 2, 1961, would have been 100 on July 21. (KEYSTONE/AP Photo/Earl Theisen) ===  ===

Lebte gefährlich: Ernest Hemingway. Bild: AP / NATIONAL PORTRAIT GALLERY

Du wirst nicht glauben, was Ernest Hemingway alles überlebte



Ernest Hemingway war vieles: Schriftsteller, Pulitzerpreisgewinner, Fischer, Kriegsberichterstatter, Nazi-U-Boot- und Wildtierjäger, Weltrekordler (die meisten [7] Marlins an einem Tag gefischt), Vater, Frauenheld.

Eins war Hemingway aber nicht: vorsichtig.

Das Leben des Amerikaners ist geprägt von diversen Verletzungen, Unfällen und Erkrankungen. Er überlebt sie allesamt. Manchmal mehr schlecht als recht. 1961 erschiesst sich Hemingway in seinem Haus in Ketchum nach langen physischen und psychischen Leiden.

Hemingways schlimmste Verletzungen

Image

Image

Am 8. Juli 1918 fährt Hemingway einen Ambulanzwagen an die italienische Front. Eine österreichische Mörsergranate explodiert in seiner Nähe. Er wird an beiden Beinen verletzt. Die nächsten sechs Monate verbringt Hemingway in einem italienischen Spital.

Image

Im Mai 1927, während seiner Flitterwochen mit seiner zweiten Frau Pauline Pfeiffer, zieht sich der Schriftsteller beim Fischen eine Schnittwunde am Fuss zu. Es kommt zu einer Infektion mit Anthrax. Er verbringt zehn Tage mit hohem Fieber im Bett.

Image

In seiner Pariser Wohnung glaubt Hemingway 1928, er halte den Griff der Toilettenspülung in den Händen. Dabei handelt es sich um die Kette des Oberlichtes. Er reisst sie aus der Verankerung. Die schwere Konstruktion stürzt auf ihn, verursacht eine Gehirnerschütterung und eine tiefe Wunde an der Stirn.

Image

November 1930: Hemingway überlebt einen schweren Autounfall. Sein Arm wird dabei beinahe abgetrennt. Er verbringt zwei Monate im Spital, doch es dauert ein Jahr, bis er sich komplett erholt.

Image

Hemingway infiziert sich 1933 bei einer Safari in Tansania mit Parasiten. Die entzündliche Erkrankung des Dickdarms sorgt für einen Mastdarmvorfall. Der Darm stülpt sich aus dem Körper. Hemingway muss den Darm eigenhändig waschen und wieder in den Körper zurückstossen, bevor er notfallmässig nach Nairobi geflogen wird.

Image

Hemingway hat einen zweiten Autounfall und erleidet dabei eine Gehirnerschütterung.

Image

1944 wird Hemingway von einem Landungsboot aus Augenzeuge des D-Days. Während seine Landsmänner die Küste einnehmen, wird sein Landungsboot unter Beschuss genommen. «Als eine unserer Granaten einschlug, sah ich ein etwa meterlanges Stück von einem Deutschen wegfliegen, mit einem Arm daran», schrieb er später über seine Erfahrungen. Hemingway selber wurde verboten, an Land zu gehen.

Image

Im Dezember 1944 fängt sich Hemingway im Auto bei der Anfahrt zur Ardennenoffensive eine Lungenentzündung ein. Weil er krank im Spital liegt, verpasst er die Kampfhandlungen, über die er eigentlich berichten wollte.

Das Angeber-Wissen der Woche

Image

1944 oder 1945. Hemingway verunfallt erneut mit seinem Auto. Er zertrümmert sich dabei das Knie und holt sich eine weitere Narbe an der Stirn. Im Spital konfrontiert ihn seine Noch-Ehefrau Martha. Sie will sich von ihm scheiden lassen.

Image

1954 touchiert Hemingways Flugzeug beim Landeanflug einen Masten und kracht ins schwere Unterholz. Und wieder muss der Kopf dran glauben. Seine damalige Frau Mary Welsh bricht sich zwei Rippen.

Image

1954: Einen Tag nach seinem ersten Flugzeugunfall betritt er erneut eine Maschine, um in ein Spital zu fliegen. Kurz nach dem Start beginnt das Flugzeug zu brennen. Hemingway zieht sich erneut eine Gehirnerschütterung zu. Ausserdem einen Nieren- und Leberanriss, Verbrennungen und eine ausgekugelte Schulter.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • patientzero 10.11.2018 13:28
    Highlight Highlight Die letzten Minnesänger, im Gegenwind des Wandels. Danke :)
    2 0 Melden
  • JoJodeli 10.11.2018 13:04
    Highlight Highlight Respekt vor Nummer 5 🙈
    2 0 Melden
  • User03 10.11.2018 08:10
    Highlight Highlight Ernest Lemmingway...
    27 0 Melden
    • Darth Unicorn #Tanooki4KindersirupDoch 10.11.2018 17:22
      Highlight Highlight Dies sollte ein Highlight Kommentar sein 😂
      1 0 Melden
  • Domino 10.11.2018 02:09
    Highlight Highlight Für die Hemmingway-Minze bin ich ihm ewig dankbar.
    2 0 Melden
  • Mooncat 10.11.2018 01:19
    Highlight Highlight Oh, das Angeberwissen ist toll! Gerne mehr davon!
    26 3 Melden
  • Triple 10.11.2018 00:04
    Highlight Highlight Nicht zu vergessen die zahlreichen Alkoholexzesse.
    15 2 Melden
  • Mimimimi 09.11.2018 23:29
    Highlight Highlight Offensichtlich ein sehr ungeschickter mensch, der nicht autofahren kann.
    24 0 Melden
  • Fumia Canenero 09.11.2018 23:20
    Highlight Highlight Nr. 3 ist leider witzig. Bei Nr. 10 weiss ich nicht, was ich mir unter "schwerem Unterholz" vorstellen soll. Gibt's da verschiedene Gewichtsklassen wie beim Boxen?
    9 0 Melden
  • Der Tom 09.11.2018 23:08
    Highlight Highlight Key West 2011
    User Image
    12 1 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 09.11.2018 22:37
    Highlight Highlight Ob's stimmt oder nicht: von allem was er tat, das Schreiben war ihm die unliebsamste Beschäftigung. Aber Lebensunterhalt musste man irgendwie sichern...)
    53 2 Melden
  • Uranos 09.11.2018 22:17
    Highlight Highlight Das habe ich auch auf Reddit gesehen vor ein paar Tagen
    76 2 Melden
    • Patrick Toggweiler 10.11.2018 09:55
      Highlight Highlight TIL!
      1 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 10.11.2018 10:02
      Highlight Highlight Ich habe es auch von dort, konnte es nicht ganz glauben und habe nachgelesen. Die "beglaubigten" Vorfälle sind in der Grafik. Es gäbe noch mehr, aber die sind wohl eher den Mythen zuzuschreiben. Er soll zum Beispiel bei der Befreiung von Paris, einer der ersten in der Stadt gewesen sein. Das ist aber leider BS.
      14 0 Melden
  • danger mouse 09.11.2018 22:14
    Highlight Highlight Nummer 5 ist ja übel...
    1 0 Melden
  • Caerulea 09.11.2018 22:03
    Highlight Highlight Ich konnt den Artikel nicht zu Ende lesen.... Aua!
    31 10 Melden

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Monster gegen die Einsamkeit. Ein paar Gedanken zum Drang des Menschen, Doktor Frankenstein zu spielen. Angeregt durch eine Ausstellung und einen Film.

Eine Amerikanerin will ihren Hund wiederhaben. Er war die Liebe ihres Lebens. «Der Tod meiner Mutter war schlimm, sein Tod war schlimmer.» Sie lässt ihn klonen. Er ist damit der 895. Hunde, der von der südkoreanischen Firma Sooan Biotech geklont wird. Für 100'000 Dollar erhalten die Kunden zwei Klone, ein Ersatzmodell ist quasi inbegriffen.

Der grosse Traum der Südkoreaner ist, zusammen mit russischen Paläontologen ein Mammut zu klonen. Die Russen haben nämlich seit Jahrhunderten …

Artikel lesen
Link to Article