Online-Sicherheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen starker Verschlüsselung: Russland blockiert Telegram

Ein Gericht in Moskau hat die Sperrung des beliebten Smartphone-Messengers und WhatsApp-Konkurrenten angeordnet.



Ein russisches Gericht hat im Streit um die Herausgabe von Daten die Sperre des international beliebten Chat-Dienstes Telegram in Russland angeordnet. Der Zugang werde bis auf weiteres blockiert, urteilte Richterin Julia Smolina am Freitag.

Das Gericht in Moskau folgt damit dem Antrag russischer Behörden, der Zugriff auf die Verschlüsselung des Chat-Dienstes gefordert hatte. Die Behörden vermuten, dass Terroristen den Dienst bei der Planung von Angriffen nutzen.

Die Sperre werde erst aufgehoben, wenn Telegram alle geforderten Daten an den Geheimdienst FSB weiterleite, hiess es im Gericht der Agentur Tass zufolge.

Der russische Telegram-Gründer Pawel Durow weigerte sich bislang, die Verschlüsselung herauszugeben. Er hält die Forderung für verfassungswidrig. Durows Anwälte kündigten an, das Urteil anzufechten. Die russische Medienaufsicht teilte mit, die Entscheidung sofort nach deren Erhalt umzusetzen.

Mit Telegram kann man zum einen ähnlich wie bei WhatsApp oder dem Facebook Messenger chatten, Fotos und Videos austauschen oder telefonieren. Einzelne Nachrichten kann man auch so einstellen, dass sie sich nach dem Lesen automatisch löschen. Die App ermöglicht zudem, ähnlich wie bei Twitter, bestimmte Kanäle zu abonnieren.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maulauf 13.04.2018 21:00
    Highlight Highlight Und prompt hat der Kryptomarkt weniger Zuckungen. Da gab's doch hier einen Artikel dazu von wegen koordiniertem Kaufen und Verkaufen.
  • DerTaran 13.04.2018 18:45
    Highlight Highlight So ein tolles, freiheitsliebendes, tolerantes, weltoffenes, demokratisches, Land!



    NOT!
    • Fabio74 14.04.2018 21:14
      Highlight Highlight @radiochopf Bei allem sind die USA wesentlich freier als die Putinsche Welt der Diktatur.
  • Caturix 13.04.2018 18:04
    Highlight Highlight Threema gibt es auch noch ist den dieser weniger sicher ? die geben doch auch keine Daten raus.
    • Ueli der Knecht 13.04.2018 18:19
      Highlight Highlight Bei Threema gibts zwei gravierende Probleme:

      1. Die Verschlüsselung ist nicht quelloffen, es gibt daher keinen Beweis für die Sicherheit. Gemäss Threemas Behauptungen wird zwar sichere und geprüfte Verschlüsselung benutzt, aber das bleiben nur Behauptungen. In proof we trust.

      2. Single Point of Failure (SPOF): "Threema ist ein 100% unabhängiges und eigenfinanziertes Schweizer Unternehmen mit Sitz im Grossraum Zürich. Server und Software-Entwicklung befinden sich ausschliesslich in der Schweiz." - mit anderen Worten: Threema ist erpressbar, und die Infrastruktur von Threema ist (an)greifbar.
    • Ueli der Knecht 13.04.2018 21:40
      Highlight Highlight deltron: Es gäbe viele Fachleute, die den Quellcode verstehen würden; auch viele Spezialisten, die nach Sicherheitslücken suchen und darüber öffentlich diskutieren würden. Der Quellcode liesse sich selber compilieren, dann hätte man auch die Garantie, dass das was im Quellcode steht, auch in ausführbaren Programm so ist.

      Natürlich darf man auch nur vertrauen. Wir vertrauen Microsoft, Apple, Google, Facebook... es bleibt oft gar keine andere Wahl. Warum also nicht auch Threema vertrauen. Das darf jeder selber entscheiden.

      Aber in Sachen Sicherheit geht Vertrauen nicht. Da braucht es Beweise.
    • Maak 13.04.2018 22:53
      Highlight Highlight @deltron Das haben bestimmt genüg andere für dich überprüft.

      https://telegram.org/blog/cryptocontest
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 13.04.2018 17:33
    Highlight Highlight Es gibt keine bessere Werbung für Telegram, als wenn der FSB behauptet, er könne das nicht entschlüsseln. Wer's glaubt...

    In der Kryptowelt gilt: In proof we trust! (Wir vertrauen nur Beweisen).

    Das Verschlüsselungsprotokoll von Telegram ist handgestrickt und intransparent. Es gibt keinen Beweis für dessen Sicherheit. Wenn der FSB beginnt, Werbung dafür zu machen, dann ist höchste Zeit, diesem Produkt zu misstrauen.

    "Warum du Telegram nicht benutzen solltest":
    https://perdadub.blackblogs.org/2017/11/18/warum-du-den-messenger-telegram-auf-keinen-fall-benutzen-solltest/
    • My Senf 13.04.2018 21:52
      Highlight Highlight Also gut ueli

      Hast mich überzeugt

      Lieber teile ich den Artikel mit den sicheren WhatsApp oder Messenger wie von watson vorgeschlagenen als dem unsicheren 😐 telegram

      Denn Artikel hat auch ganz sicher kein fb oder nsa Mitarbeiter geschrieben gäl😇
    • Ueli der Knecht 14.04.2018 11:07
      Highlight Highlight Beim Artikel steht "(sda/dpa)", My Senf. Daher nehme ich an, dass der Artikel aus irgendeiner Propagandaküche oder PR-Abteilung kommt, die irgendeine Motivation hat, für Telegram Werbung zu machen.

      Ich habe nicht behauptet, dass ein anderer Messenger-Dienst sicher sei. Whatsapp und Facebook kooperieren mit den Behörden, und das tun vermutlich alle diese Unternehmen. Das zugrundeliegende Sicherheitsproblem heisst Internet. Solange das existiert, sind wir praktisch ausgeliefert.

      https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-04-04/facebook-scans-what-you-send-to-other-people-on-messenger-app
    • My Senf 14.04.2018 15:26
      Highlight Highlight Ich meine den PDDU Artikel...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Charlie B. 13.04.2018 15:08
    Highlight Highlight Kein Grund zur unruhe...
    Benutzer Bild

Schnäppchen-App Wish sperrt reihenweise Kundenkonten mit fadenscheinigen Begründungen

Die Shopping-App Wish sperrt derzeit offenbar immer wieder Kundenkonten mit fragwürdigen Begründungen. Deutsche Konsumentenschützer schlagen Alarm.

Mit Billig-Ware aus Fernost hat sich die App Wish.com bei Schnäppchenjägern beliebt gemacht. Allerdings verläuft der Einkauf und Versand nicht immer reibungslos. Mehrfach haben wir bereits über die Fallstricke bei der Schnäppchenjagd berichtet.

Jetzt beklagt die deutsche Verbraucherzentrale Brandenburg zudem eine unfaire Behandlung von Kunden, die in der App von ihrem Rückgaberecht Gebrauch machen. Wie die Internetexperten der Marktwächter-Abteilung berichten, reagiert der Anbieter nämlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel