Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück zu Hannover

Nikci muss die Young Boys verlassen – Wölfli verlängert um vier Jahre



02.November 2014; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Vaduz; Adrian Nikci (YB)  (Andreas Meier/freshfocus)

Nikci kam bei YB in dieser Saison lediglich zu sieben Teileinsätzen. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Stürmer Adrian Nikci wird die Young Boys Ende Jahr verlassen. Der leihweise Vertrag, der für die Vorrunde abgeschlossen worden war, wird nicht verlängert. Nikci wird somit zu Hannover 96 zurückgegeben.

Offensivspieler Nikci wechselte im Sommer 2012 vom FC Zürich in die Bundesliga. In der vergangenen Rückrunde wurde er von Hannover an Thun ausgeliehen, wobei er in 16 Super-League-Einsätzen drei Tore erzielte. Bei YB brachte es der 24-Jährige in der aktuellen Saison auf sieben Teileinsätze in der Super League. Sein einziges Tor für YB in einem Wettbewerbsspiel erzielte er in der Europa League beim 5:0 gegen Slovan Bratislava.

Dagegen haben die Young Boys den Vertrag mit dem derzeitigen Ersatz-Goalie Marco Wölfli gleich um vier Jahre verlängert. Der Solothurner ist seit 1998 bei YB –  mit Ausnahme eines leihweisen Abstechers in der Saison 2002/03 zum FC Thun. Der 32-Jährige hatte sich vor einem Jahr die Achillessehne gerissen, worauf Yvon Mvogo (20) die Nummer 1 wurde. Laut Medienmitteilung habe sich Wölfli auch unter neuen Vorzeichen «sehr professionell» verhalten. (si)

Wölfli fre

Wölfli freut sich über seinen neuen Vertrag. bild: facebook/marcowoelfli

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel