China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China

17 Tote bei blutigem Vorfall in Unruheregion Xinjiang



Bei einem blutigen Vorfall in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina sind 17 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien vier Polizisten, neun Angreifer und vier Passanten, die Polizeikräfte versehentlich erschossen hätten, berichtete der US-Sender Radio Free Asia (RFA) am Samstag.

Die Toten gehörten alle der in Xinjiang ansässigen muslimischen Minderheit der Uiguren an. Der Zusammenstoss ereigneten sich schon am Dienstag bei Hausdurchsuchungen in Yingairike (Yaqaerig) im Kreis Baicheng in der Präfektur Aksu.

Die Polizisten seien in einem Haus von mehr als zehn Uiguren mit Messern attackiert worden, berichtete Vizebürgermeister Turdahun Tohti dem Sender. Einige unbewaffnete Hilfspolizisten seien zur Polizeistation geflüchtet und von den Angreifern verfolgt worden. Polizeikräfte hätten dort das Feuer eröffnet und neun erschossen.

Zwei Passanten, der örtliche Spitaldirektor und seine Tochter, seien bei den Schüssen davongelaufen und «mit Verdächtigen verwechselt und von der Polizei erschossen worden», berichtete der Vizebürgermeister. Ähnlich seien zwei Bauern versehentlich getötet worden. Wegen der Spannungen zwischen Uiguren und den herrschenden Chinesen gilt Xinjiang als Konfliktherd. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pjöngjang hat ein Problem mehr: China unterstützt drastische Sanktionen gegen Nordkorea

Im Atomstreit mit Nordkorea erhöht der wichtigste Verbündete den Druck: China stimmte im UNO-Sicherheitsrat drastischen Handelssanktionen gegen Nordkorea zu und forderte das Land am Sonntag indirekt auf, seine Atom- und Raketentests zu stoppen.

Durch die Strafmassnahmen sollen die Exporteinnahmen Nordkoreas deutlich sinken. Nach dem einstimmigen Votum im UNO-Sicherheitsrat rief Chinas Aussenminister Wang Yi Nordkorea auf, «richtige und kluge Entscheidungen» zu treffen. Das richtige Verhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel