DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Basel-Stadt wird kiffen legal und Gras gibt's in der Apotheke – aber nicht für alle

19.04.2022, 13:0919.04.2022, 13:26
Basel-Stadt legalisiert das Kiffen – aber (vorerst) nur unter Bedingungen.
Basel-Stadt legalisiert das Kiffen – aber (vorerst) nur unter Bedingungen.Bild: AP The Canadian Press

In Basel-Stadt können Apotheken Cannabis für nicht-medizinische Zwecke verkaufen, und das ganz legal. Im Stadtkanton beginnt der erste Pilotversuch zur kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene. Er wird von wissenschaftlicher Seite begleitet.

Wie ist es zu dem Pilotversuch gekommen?

Das Projekt wurde vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) bewilligt, wie dieses am Dienstag mitteilte. Daran beteiligt sind die Universität Basel, die Universitären Psychiatrischen Kliniken und das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt. Die Auflagen für den Gesundheits- und den Jugendschutz sind streng, wie das BAG schrieb.

Das Basler Projekt startet im kommenden Spätsommer mit knapp 400 Teilnehmenden. Sie sollen im Rahmen der Studie verschiedene Cannabisprodukte wie getrocknete Cannabisblüten und Haschisch in ausgewählten Basler Apotheken kaufen können, wie das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt mitteilte.

Okay, und wer darf jetzt legal kiffen?

Die Cannabis-Produkte werden vom Anbieter «Pure Production» in Zeiningen AG bezogen. Dieser besitzt seit Anfang 2020 vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine entsprechende Ausnahmebewilligung.

An Abgabeversuchen teilnehmen dürfen nur Erwachsene, die nachweislich bereits Cannabis konsumiert haben. Ihr Gesundheitszustand muss laufend überwacht werden. Die entsprechende Verordnung schreibt eine Höchstdauer des Versuches von fünf Jahren vor; eine Verlängerung um zwei Jahre ist möglich.

Und welches Cannabis darf konsumiert werden?

Für Cannabis werben dürfen die abgebenden Stellen nicht; es muss in einer versiegelten Packung mit neutraler Produkteinformation von fachkundigem Personal verkauft werden. Das Cannabis selbst muss hohe Anforderungen bezüglich Qualität erfüllen und biologisch angebaut werden.

Auflagen sollen verhindern, dass im Rahmen des Versuchs abgegebenes Cannabis in die Hände von Personen gelangt, die nicht am Versuch teilnehmen. Wer Cannabis weitergibt, wird «mit geeigneten Massnahmen» sanktioniert, wie es in der Verordnung heisst. Wer das wiederholt tut, wird aus dem Pilotprojekt ausgeschlossen.

Räumlich und zeitlich begrenzte Versuche mit der kontrollierten Abgabe von Cannabis sind in der Schweiz seit dem 15. Mai 2021 möglich. Seither sind beim BAG einzelne Gesuche eingegangen, wie dieses schreibt. Der Stoff darf in den Versuchen für nicht-medizinische Zwecke genutzt werden.

Was wird mit dem Projekt bezweckt?

Die Pilotversuche sollen zeigen, wie sich der kontrollierte Zugang zu Cannabis insbesondere auf die Gesundheit der Konsumierenden auswirkt. Aber auch Erkenntnisse zu Konsumgewohnheiten und Auswirkungen der kontrollierten Abgabe auf den Schwarzmarkt sollen die Versuche liefern.

In der Schweiz ist es grundsätzlich verboten, Cannabis anzubauen, zu importieren, herzustellen und zu verkaufen. Dennoch werde es verbreitet konsumiert, und der Schwarzmarkt blühe, schreibt das BAG. Laut früheren Angaben werden täglich 750'000 Joints geraucht. Schätzungen gehen von 220'000 regelmässigen Konsumentinnen und Konsumenten aus.

120 Millionen Franken gebe der Bund jährlich für die Durchsetzung des Cannabis-Verbots aus, ohne dass dadurch der Konsum unterbunden werden könnte, hiess es seitens des BAG ausserdem.

Die gesetzlichen Grundlagen für die Pilotprojekte schuf das Parlament im Herbst 2020. Es fügte damals einen so genannten Experimentierartikel ins Betäubungsmittelgesetz ein. (meg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt

1 / 14
Zum Internationalen Marihuana-Tag: Das sind die schönsten Joints der Welt
quelle: epa/efe / luis eduardo noriega
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kiffen bildet – auch wenns nur die andern sind

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zappenduster
19.04.2022 13:37registriert Mai 2014
Cool, dan kann man zum tausendsten mal die gleichen Resultate präsentieren wie in den tausenden anderen Studien.
2008
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don'tPanic
19.04.2022 14:36registriert November 2021
Man stelle sich vor man würde bei Alkohol so ein Affentheater machen. Du kannst besoffen die Strassen und Züge vollkotzen, rumgrölen und "feiern", ja sogar Schlägereien werden unter Einfluss von Alkohol als Bagatelle und akzeptierte Nebenerscheinung notiert. Aber das interessiert ja anscheinend niemanden in der vergammelten konservativen Politik. Einfach lächerlich. Legalisieren jetzt!
18916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ali mini äntli
19.04.2022 13:35registriert September 2021
Wie schult man in diesem Fall "fachkundiges Personal"? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Weitergabe soll verboten sein. Also kann legal der Joint nicht die Runde machen. Wird ein lustiger Abend werden, wenn einer immer für sich alleine rauchen muss.
8012
Melden
Zum Kommentar
77
Anwalt beschimpft Polizistin als «Beeri» und «Bitch» – und soll nun 10'000 Franken zahlen
Ein Anwalt wird in Zürich ausgeraubt. Als die Polizei vor Ort eintrifft, eskaliert die Situation. Nun muss sich das ursprüngliche Raubopfer als Angeklagter verschiedener Delikte vor Gericht verantworten.

Dass der Abend für ihn so endete, damit hätte Herr H. wohl nicht gerechnet: Der Rechtsanwalt wurde Opfer eines Raubes, steht nun aber vor Gericht als Angeklagter wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte – und einigem mehr. Die Zürcher Staatsanwaltschaft fordert, dass Herr H. eine Busse von 10'000 Franken zahlen muss. Was ist passiert?

Zur Story