DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Uber-Fahrer Kamel filmte heimlich ein Gespräch mit dem Konzernchef Travis Kalanick.Video: YouTube/Bloomberg

«Ich bin pleite deinetwegen» – Uber-Fahrer filmt heimlich Streit mit Chef

01.03.2017, 10:1201.03.2017, 10:46

Das amerikanische Dienstleistungsunternehmen Uber gerät immer wieder in Kritik, mitunter auch wegen Dumpinglöhnen. Nun veröffentlichte die Nachrichtenagentur Bloomberg ein Video, das diese Kritik noch weiter anheizt. Darin filmte ein Uber-Fahrer heimlich Travis Kalanick, den Chef des Uber-Konzerns, der zu ihm ins Auto gestiegen ist.

Der Uber-Fahrer Kamel konfrontiert darin Kalanick mit den geplanten Preisreduktionen für den Uber Black Service. Kamel kritisiert, dass Uber den Kampf mit der Konkurrenz auf dem Rücken der Mitarbeiter austrage. Der Konzernchef reagiert harsch auf die Vorwürfe des Fahrers und weist Kamel in die Schranken. 

Hier ein Auszug aus dem Gespräch (ab Minute 4:00):

Travis Kalanick: Wir werden die Anzahl der Uber-Black-Fahrzeuge reduzieren in den nächsten paar Monaten.

Fawzi Kamel: Ich habe das E-Mail gesehen. Ihr erhöht die Standards aber senkt die Preise ...

Kalanick: Wir senken die Preise nicht für Uber Black.

Kamel: Aber generell.

Kalanick: Generell ja, wegen der Konkurrenz. Sonst wären wir bald aus dem Business!

Kamel: Konkurrenten? Ihr habt das Business-Modell in euren Händen, Uber könnte die Preise frei bestimmen, aber ihr entscheidet euch dagegen.

Kalanick: Nein, nein, du verstehst mich nicht. Wir starteten High-End. Wir entschieden uns nicht für Preissenkungen, weil wir wollten, sondern weil wir mussten.

Kamel: Die Leute vertrauen dir nicht mehr! Hast du das Gefühl, die Leute kaufen noch Autos? Ich habe $97'000 verloren, wegen dir! Ich bin pleite, wegen dir! Jeden Tag wird etwas verändert.

Kalanick: Moment, was habe ich bei Uber Black verändert?!

Kamel: Du hast das gesamte Business-Modell verändert. Du hast die Preise gesenkt!

Kalanick: Für Uber Black? Bullshit!

Kamel: Wir sind mit $20 gestartet.

Kalanick: Weisst du was? Einige Leute wollen einfach keine Verantwortung übernehmen für ihren Mist. Sie beschuldigen für alles in ihrem Leben jemand anderen.

Nach dem Erscheinen des Videos entschuldigte sich der CEO kurz darauf bei seinen Mitarbeitern. Er sei beschämt, wie wenig respektvoll er den Fahrer behandelt habe. «Es ist klar, dass dieses Video eine Reflexion meiner selbst ist – und die Kritik, die wir erhielten, erinnert mich stark daran, dass ich mich fundamental ändern muss als Führungskraft und wachsen muss».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holiduli
01.03.2017 10:35registriert Oktober 2015
Ob er wohl auch daran denken würde sich zu ändern wenn es das Video nicht gäbe?
434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
01.03.2017 10:23registriert September 2015
Der Fahrer hat wohl nicht ganz verstanden, dass er kein Angestellter ist, sondern selbstständiger Unternehmer.

Sonst könnten zum Beispiel viele IT-Leute über Microsoft jammern: über Jahre haben sie als Partner deren Produkte verkauft, das Cloud-Geschäft aufgebaut und jetzt kommt Microsoft und bietet Office 365 den Endkunden fast günstiger an als den treuen Partnern die Lizenzen.

Aber es muss weitergehen: entweder man verkauft Office 365 oder man sucht sich einen anderen Partner.
3611
Melden
Zum Kommentar
7
Namensstreit zwischen David und Goliath: «Uber ist nicht Suuber»
Das amerikanische Onlinetaxiunternehmen Uber will einem Zürcher Startup den Namen verbieten. Dieses wehrt sich.

Die Firmen könnten unterschiedlicher nicht sein. Hier der Internetgigant aus San Francisco, da das Startup aus Zürich. Hier, der Fahrdienstvermittler, der in diversen Rechtsstreitigkeiten darum kämpft, keine Sozialabgaben für seine Fahrer bezahlen zu müssen, da der Marktplatz für Reinigungsmitarbeitende, der für diese die Abrechnung der Sozialbeiträge automatisiert übernimmt.

Zur Story