Uber
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Der Uber-Fahrer Kamel filmte heimlich ein Gespräch mit dem Konzernchef Travis Kalanick. Video: YouTube/Bloomberg

«Ich bin pleite deinetwegen» – Uber-Fahrer filmt heimlich Streit mit Chef



Das amerikanische Dienstleistungsunternehmen Uber gerät immer wieder in Kritik, mitunter auch wegen Dumpinglöhnen. Nun veröffentlichte die Nachrichtenagentur Bloomberg ein Video, das diese Kritik noch weiter anheizt. Darin filmte ein Uber-Fahrer heimlich Travis Kalanick, den Chef des Uber-Konzerns, der zu ihm ins Auto gestiegen ist.

Der Uber-Fahrer Kamel konfrontiert darin Kalanick mit den geplanten Preisreduktionen für den Uber Black Service. Kamel kritisiert, dass Uber den Kampf mit der Konkurrenz auf dem Rücken der Mitarbeiter austrage. Der Konzernchef reagiert harsch auf die Vorwürfe des Fahrers und weist Kamel in die Schranken. 

Hier ein Auszug aus dem Gespräch (ab Minute 4:00):

Travis Kalanick: Wir werden die Anzahl der Uber-Black-Fahrzeuge reduzieren in den nächsten paar Monaten.

Fawzi Kamel: Ich habe das E-Mail gesehen. Ihr erhöht die Standards aber senkt die Preise ...

Kalanick: Wir senken die Preise nicht für Uber Black.

Kamel: Aber generell.

Kalanick: Generell ja, wegen der Konkurrenz. Sonst wären wir bald aus dem Business!

Kamel: Konkurrenten? Ihr habt das Business-Modell in euren Händen, Uber könnte die Preise frei bestimmen, aber ihr entscheidet euch dagegen.

Kalanick: Nein, nein, du verstehst mich nicht. Wir starteten High-End. Wir entschieden uns nicht für Preissenkungen, weil wir wollten, sondern weil wir mussten.

Kamel: Die Leute vertrauen dir nicht mehr! Hast du das Gefühl, die Leute kaufen noch Autos? Ich habe $97'000 verloren, wegen dir! Ich bin pleite, wegen dir! Jeden Tag wird etwas verändert.

Kalanick: Moment, was habe ich bei Uber Black verändert?!

Kamel: Du hast das gesamte Business-Modell verändert. Du hast die Preise gesenkt!

Kalanick: Für Uber Black? Bullshit!

Kamel: Wir sind mit $20 gestartet.

Kalanick: Weisst du was? Einige Leute wollen einfach keine Verantwortung übernehmen für ihren Mist. Sie beschuldigen für alles in ihrem Leben jemand anderen.

Nach dem Erscheinen des Videos entschuldigte sich der CEO kurz darauf bei seinen Mitarbeitern. Er sei beschämt, wie wenig respektvoll er den Fahrer behandelt habe. «Es ist klar, dass dieses Video eine Reflexion meiner selbst ist – und die Kritik, die wir erhielten, erinnert mich stark daran, dass ich mich fundamental ändern muss als Führungskraft und wachsen muss».

Auch die Reaktionen auf Twitter lassen nicht auf sich warten:

Kalanick wird für sein Verhalten harsch kritisiert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Stop Palmöl»: Referendum steht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 01.03.2017 14:24
    Highlight Highlight Ein fahrendes Kamel!
  • Selbstverantwortin 01.03.2017 12:18
    Highlight Highlight Ein privates Grspräch heimlich Filmen und öffentlich stellen sagt alles über den Charakter des Fahrers.
  • Evan 01.03.2017 10:35
    Highlight Highlight Ob er wohl auch daran denken würde sich zu ändern wenn es das Video nicht gäbe?
    • Herr Hasler 01.03.2017 13:36
      Highlight Highlight Ob er wohl wirklich daran denkt sich zu ändern, oder ober daran denkt seine Kommunikation zu ändern?
    • Evan 01.03.2017 13:54
      Highlight Highlight Danke für die Korrektur.
  • Madison Pierce 01.03.2017 10:23
    Highlight Highlight Der Fahrer hat wohl nicht ganz verstanden, dass er kein Angestellter ist, sondern selbstständiger Unternehmer.

    Sonst könnten zum Beispiel viele IT-Leute über Microsoft jammern: über Jahre haben sie als Partner deren Produkte verkauft, das Cloud-Geschäft aufgebaut und jetzt kommt Microsoft und bietet Office 365 den Endkunden fast günstiger an als den treuen Partnern die Lizenzen.

    Aber es muss weitergehen: entweder man verkauft Office 365 oder man sucht sich einen anderen Partner.
    • Oberon 01.03.2017 13:55
      Highlight Highlight @Madison Pierce
      Leider macht das nicht nur Microsoft so, auch andere Hersteller bauen eigene Cloud Umgebungen und konkurrenzieren so direkt ihre langjährigen Partner. Auch finde ich die Abhängigkeit dieser Abos als problematisch, bei Preiserhöhungen ist man je nach Grösse des Unternehmens fast ausgeliefert.

Rassismus-Debatte: Logo von Reismarke Uncle Ben's wird geändert

Angesichts der anhaltenden Anti-Rassismus-Proteste in den USA will die bekannte Reismarke Uncle Ben's ihr Logo ändern, das einen Schwarzen zeigt. Das Unternehmen wolle seinen Beitrag zu einem Ende von «rassistischen Vorurteilen und Ungerechtigkeiten» leisten, erklärte am Mittwoch der Lebensmittelriese Mars, zu dem Uncle Ben's gehört. Deswegen sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, das Markenlogo «weiterzuentwickeln».

Einen Schritt weiter ging die Frühstücksmarke Aunt Jemima, deren Logo eine lachende …

Artikel lesen
Link zum Artikel