Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Bobfahrer Beat Hefti, rechts, und Alex Baumann, links, anlaesslich der offiziellen Medaillen-Umverteilungszeremonie der Olympia-Goldmedaille an die Olympia Silbermedaillengewinner im Zweierbob an den Olympischen Spielen von Sotschi im Jahr 2014 am Freitag, 28. Juni 2019 in Schwellbrunn. Die damaligen Silbermedaillengewinner Beat Hefti und Alex Baumann gewannen in Sotschi die Silbermedaille. Nach der Disqualifikation der Russischen Olymiasiegern wurden die Schweizer Bobfahrer nachtraeglich zu Olympiasiegern ernannt.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

2014 wurden sie Olympiasieger – jetzt erst halten Alex Baumann und Beat Hefti Gold in den Händen. Bild: KEYSTONE

Endlich – Hefti und Baumann halten olympisches Gold in den Händen

Fast fünfeinhalb Jahre nach der Goldfahrt in Sotschi 2014 erhielten die Bobfahrer Beat Hefti und Alex Baumann in ihrer Appenzeller Heimat ihre Goldmedaillen. Die Emotionen waren noch einmal gross.



T-Shirt statt Fellmütze, Sommerparty in der Heimat mit Fans und Freunden statt Protokoll an der fernen Schwarzmeerküste. Was lange eine mühsame Warterei auf Gerechtigkeit war, fand für Beat Hefti und Alex Baumann ein schönes Ende. Fünfeinhalb Jahre, nachdem sie in Sotschi hinter Subkow/Wojewoda Silber im Zweierbob gewonnen hatten - und eineinhalb Jahre, nachdem die Russen endgültig des Dopings überführt worden waren.

Über dem Festplatz in Schwellbrunn wehte ein Hauch von Olympia. Die Hymne der fünf Ringe, eine offizielle Medaillenübergabe durch Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl und Ueli Kurmann, Co-Präsident der Athletenkommission, und dann der Schweizerpsalm. Da wurden selbst bei den gestandenen Mannen Hefti und Baumann die Augen wieder leicht feucht.

Der Schweizer Bobfahrer Beat Hefti, links, anlaesslich der offiziellen Medaillen-Umverteilungszeremonie der Olympia-Goldmedaille an die Olympia Silbermedaillengewinner im Zweierbob an den Olympischen Spielen von Sotschi im Jahr 2014 am Freitag, 28. Juni 2019 in Schwellbrunn. Die damaligen Silbermedaillengewinner Beat Hefti und Alex Baumann gewannen in Sotschi die Silbermedaille. Nach der Disqualifikation der Russischen Olymiasiegern wurden die Schweizer Bobfahrer nachtraeglich zu Olympiasiegern ernannt.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In Schwellbrunn wurde die Goldmedaille ausgiebig gefeiert. Bild: KEYSTONE

«Es sind nochmals grosse Emotionen», gaben die beiden unisono zu. «Mit Freunden und zuhause im Appenzellerland zu feiern, ist sehr speziell.» Gekommen waren viele Freunde und Weggefährten, darunter der damalige Bahntrainer Eric Alard oder der langjährige Mechaniker Hansueli Schiess.

Besonders freute sich die Lokalprominenz, denn 2014 wohnte Beat Hefti noch in Arth im Kanton Schwyz, ehe er in seine Heimat zurückkehrte. Nun stieg die Feier in Schwellbrunn, drei Dörfer entfernt von Baumanns Heimat Stein. Ein schöner Trost für die entgangene Olympiasieger-Feier in Sotschi. «Ich war nie so nervös wie auf dieser letzten Fahrt im Zweierbob», verriet Alex Baumann, der wie Hefti 2018 vom Spitzensport zurücktrat. «Wir freuten uns damals auch über Silber riesig. Aber Gold glänzt schon noch etwas schöner.»

Und eine hatte besondere Freude an den neuen Goldmedaillen. Heftis Tochter Jill liess sie kaum mehr los. Gut möglich also, dass er auch in Zukunft ab und zu um seine Medaille kämpfen muss ... (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Olympische Dorf in Sotschi

Das passiert mit den Olympia-Städten nach den Spielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Football Porn

Football Porn Teil I – 20 Fotos, die viel zu schade fürs Archiv sind

Freue dich – das ist der Auftakt zu einer Serie, die in unregelmässigen Abständen erscheinen wird!

Küsschen für den Torschützen: Der später als Trainer immer so streng wirkende Christian Gross beglückwünscht 1981 seinen Bochumer Mitspieler Hans-Joachim Abel.

Lebemann George Best geniesst am Pool die warme Sonne und ein kühles Bier. 30-jährig wechselt der nordirische Dribbelkönig, der bei Manchester United zum ersten Popstar des Fussballs geworden ist, zu den Los Angeles Aztecs in die USA.

Hany Ramzy, ägyptischer Verteidiger von Werder Bremen, ist 1995 bestimmt erstaunt. Da blättert er – …

Artikel lesen
Link zum Artikel