Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Bobfahrer Beat Hefti, rechts, und Alex Baumann, links, anlaesslich der offiziellen Medaillen-Umverteilungszeremonie der Olympia-Goldmedaille an die Olympia Silbermedaillengewinner im Zweierbob an den Olympischen Spielen von Sotschi im Jahr 2014 am Freitag, 28. Juni 2019 in Schwellbrunn. Die damaligen Silbermedaillengewinner Beat Hefti und Alex Baumann gewannen in Sotschi die Silbermedaille. Nach der Disqualifikation der Russischen Olymiasiegern wurden die Schweizer Bobfahrer nachtraeglich zu Olympiasiegern ernannt.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

2014 wurden sie Olympiasieger – jetzt erst halten Alex Baumann und Beat Hefti Gold in den Händen. Bild: KEYSTONE

Endlich – Hefti und Baumann halten olympisches Gold in den Händen

Fast fünfeinhalb Jahre nach der Goldfahrt in Sotschi 2014 erhielten die Bobfahrer Beat Hefti und Alex Baumann in ihrer Appenzeller Heimat ihre Goldmedaillen. Die Emotionen waren noch einmal gross.



T-Shirt statt Fellmütze, Sommerparty in der Heimat mit Fans und Freunden statt Protokoll an der fernen Schwarzmeerküste. Was lange eine mühsame Warterei auf Gerechtigkeit war, fand für Beat Hefti und Alex Baumann ein schönes Ende. Fünfeinhalb Jahre, nachdem sie in Sotschi hinter Subkow/Wojewoda Silber im Zweierbob gewonnen hatten - und eineinhalb Jahre, nachdem die Russen endgültig des Dopings überführt worden waren.

Über dem Festplatz in Schwellbrunn wehte ein Hauch von Olympia. Die Hymne der fünf Ringe, eine offizielle Medaillenübergabe durch Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl und Ueli Kurmann, Co-Präsident der Athletenkommission, und dann der Schweizerpsalm. Da wurden selbst bei den gestandenen Mannen Hefti und Baumann die Augen wieder leicht feucht.

Der Schweizer Bobfahrer Beat Hefti, links, anlaesslich der offiziellen Medaillen-Umverteilungszeremonie der Olympia-Goldmedaille an die Olympia Silbermedaillengewinner im Zweierbob an den Olympischen Spielen von Sotschi im Jahr 2014 am Freitag, 28. Juni 2019 in Schwellbrunn. Die damaligen Silbermedaillengewinner Beat Hefti und Alex Baumann gewannen in Sotschi die Silbermedaille. Nach der Disqualifikation der Russischen Olymiasiegern wurden die Schweizer Bobfahrer nachtraeglich zu Olympiasiegern ernannt.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In Schwellbrunn wurde die Goldmedaille ausgiebig gefeiert. Bild: KEYSTONE

«Es sind nochmals grosse Emotionen», gaben die beiden unisono zu. «Mit Freunden und zuhause im Appenzellerland zu feiern, ist sehr speziell.» Gekommen waren viele Freunde und Weggefährten, darunter der damalige Bahntrainer Eric Alard oder der langjährige Mechaniker Hansueli Schiess.

Besonders freute sich die Lokalprominenz, denn 2014 wohnte Beat Hefti noch in Arth im Kanton Schwyz, ehe er in seine Heimat zurückkehrte. Nun stieg die Feier in Schwellbrunn, drei Dörfer entfernt von Baumanns Heimat Stein. Ein schöner Trost für die entgangene Olympiasieger-Feier in Sotschi. «Ich war nie so nervös wie auf dieser letzten Fahrt im Zweierbob», verriet Alex Baumann, der wie Hefti 2018 vom Spitzensport zurücktrat. «Wir freuten uns damals auch über Silber riesig. Aber Gold glänzt schon noch etwas schöner.»

Und eine hatte besondere Freude an den neuen Goldmedaillen. Heftis Tochter Jill liess sie kaum mehr los. Gut möglich also, dass er auch in Zukunft ab und zu um seine Medaille kämpfen muss ... (sda)

Das Olympische Dorf in Sotschi

Das passiert mit den Olympia-Städten nach den Spielen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wann Breel Embolo, wann? Alles wartet auf den grossen Durchbruch des Supertalents

Breel Embolo zündet im Nationalteam einfach nicht. Vielleicht hilft dem 22-jährigen Stürmer ja Gibraltar auf die Sprünge.

Es war bezeichnend, dass Fabian Schär den einzigen Schweizer Treffer gegen Irland erzielte. Ein Verteidiger, kein Schweizer Offensivspieler, und dies nicht einmal nach einer Standardsituation. Gegen Gibraltar, die Nummer 198 der Fifa-Welt und mit 0 Punkten und 0:12 Toren hoffnungslos am Tabellenende der EM-Qualifikationsgruppe D, müssen in Sitten am Sonntag die Stürmer bedeutend mehr als ein paar laue Angriffsversuche liefern.

Da Xherdan Shaqiri und Haris Seferovic fehlen, Albian Ajeti noch viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel