DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dein Papi wird Spieler des Spiels – aber dir geht's nur um Zuckerwatte



Beim 4:0-Sieg der Montreal Canadiens gegen die Florida Panthers vor rund drei Wochen war Jeff Petry der Mann des Spiels. Zu allen vier Treffern gab der Verteidiger einen Assist. Vielleicht war Petry beflügelt durch die Anwesenheit seiner Familie. Seine Frau konnte mit den drei Söhnen ins Stadion gehen, weil die Partie an einem Nachmittag war.

Die Canadiens nutzten die Gelegenheit, um den kleinen Boyd Petry mit einem Mikrofon auszustatten und ihn vor, während und nach dem Spiel zu filmen. Nun ist das Werk online – und es ist eine grossartige Unterhaltung. Der Vierjährige freut sich etwa diebisch darüber, dass er Papis Mitspieler Nick Suzuki begrüsst hat. Der kleine Amerikaner singt die kanadische Nationalhymne auf Französisch, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Boyd will unbedingt, dass die Florida Panthers ein Tor schiessen, weil die so einen coolen Panther auf dem Trikot haben. Und vor allem: Er liebt Zuckerwatte über alles. Vielleicht sogar noch etwas mehr, als er Nick Suzuki liebt. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen

1 / 50
48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Demonstranten singen «Baby Shark» für verängstigtes Kind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel