DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Mehr als 5000 Schiffbrüchige im Mittelmeer gerettet
quelle: bundeswehr / gottschalk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einsatzkräfte retten an einem Tag mehr als 4200 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

30.05.2015, 11:1730.05.2015, 14:28

Einsatzkräfte aus Deutschland, Italien und anderen Ländern haben am Freitag gemeinsam mehr als 4200 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet. Allerdings entdeckten sie auf einem schiffbrüchigen Schlauchboot auch 17 tote Migranten.

Insgesamt brachten die Retter am Freitag in 22 Rettungsaktionen 4243 Migranten in Sicherheit, wie Italiens Küstenwache am Samstagmorgen mitteilte. Die deutsche Bundeswehr erklärte, alleine die Fregatte «Hessen» habe am Freitag 880 Menschen an Bord genommen, unter ihnen auch 118 Frauen und 27 Kinder

Die Flüchtlinge seien von Schlauchbooten gerettet worden, von denen einige bereits zu sinken drohten, so die Bundeswehr im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Die Schiffbrüchigen wurden an Bord der Fregatte genommen, wo sie medizinisch versorgt und betreut wurden. Sie sollten nun in einen italienischen Hafen gebracht und den Behörden übergeben werden.

Hilferufe über Satellitentelefone

Laut italienischer Küstenwache waren neben der Bundeswehr auch Schiffe aus Irland, die italienische Küstenwache, Marine und Finanzpolizei sowie Rettungskräfte der EU-Grenzschutzmissionen «Triton» und einige Handelsschiffe beteiligt. 

Die geretteten Menschen waren auf insgesamt 9 Schiffen und 13 Schlauchbooten auf dem Weg über das Mittelmeer, als sie in Seenot gerieten. Bei der Küstenwache gingen mehrere Hilferufe über Satellitentelefone ein. 

Die 17 toten Bootsflüchtlinge waren laut italienischer Marine gemeinsam mit mehreren noch lebenden Migranten auf einem Schlauchboot vor der libyschen Küste entdeckt worden. Woran die Menschen gestorben waren, war zunächst unklar.

Kaum seetüchtige Boote

Bei der Aktion vom Freitag handelte sich um einen der bislang grössten Rettungseinsätze in diesem Jahr. Anfang Mai hatten die italienische und griechische Küstenwache in wenigen Stunden mehr als 4200 Menschen gerettet. 

Bei gutem Wetter wagen vor allem im Frühling und Sommer immer wieder Tausende Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Viele von ihnen überleben die Reise mit kaum seetüchtigen Booten nicht, im April waren bei einem der bislang schlimmsten Unglücke im Mittelmeer vermutlich Hunderte Flüchtlinge ertrunken. (sda/dpa/reu)

Flüchtlinge haben Gesichter

1 / 16
Flüchtlinge haben Gesichter
quelle: getty images europe / dan kitwood
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mit dem Frontex-Referendum kann die Linke nur verlieren
Linke Aktivisten wollen die höhere Beteiligung der Schweiz an der EU-Grenzschutzagentur Frontex mit einem Referendum verhindern. Sie ignorieren die Abwehrreflexe gegenüber Flüchtlingen.

«Keine Finanzierung von Frontex»: Mit dieser Parole lancierte die Aktivistengruppe Migrant Solidarity Network am letzten Freitag das Referendum gegen einen höheren finanziellen Beitrag der Schweiz an die Europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache. Als assoziiertes Schengen-Mitglied ist die Schweiz auch an Frontex beteiligt.

Zur Story