DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Waldbrände in Sibirien – Einsatzkräfte alarmiert

27.04.2020, 15:33
Bereits vergangenes Jahr hatten Waldbrände gewütet.
Bereits vergangenes Jahr hatten Waldbrände gewütet.
Bild: AP

Neue Waldbrände in Russland haben die Einsatzkräfte nach einem Sommer schwerster Feuer erneut in Alarmbereitschaft versetzt. Besonders betroffen sind die Regionen um den weltberühmten Baikalsee, bei Krasnojarsk und im Fernen Osten.

«Natürlich konzentrieren sich jetzt alle auf den Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Aber wir dürfen deswegen nicht andere potenzielle Bedrohungen aus den Augen verlieren», sagte Kremlchef Wladimir Putin am Montag bei einer Videoschalte mit den zuständigen Behörden. Die Situation sei jetzt noch stabil, könne sich aber jederzeit schnell ändern.

Insgesamt sind nach Angaben des Zivilschutzes in diesem Jahr schon fast 3500 Waldbrände registriert worden. Rund 475 000 Hektar Land sind demnach abgebrannt. Das entspricht einer Fläche, die fast zweimal so gross wie das Saarland ist.

Im vergangenen Jahr wüteten vor allem in den Wäldern Sibiriens schwere Brände - besonders in der Taiga, einem für das Weltklima wichtigen Waldgürtel. Nach Schätzungen der Naturschützer von Greenpeace fielen insgesamt 15 Millionen Hektar den Flammen zum Opfer, also mehr als ein Drittel der Fläche Deutschlands.

Die aktuelle Situation sei bereits kritisch, hiess es vom Zivilschutz. Es gibt demnach in einigen Gegenden bereits mehr Brände als im Vorjahreszeitraum.

Greenpeace hatte gewarnt, dass die Brände in diesem Jahr wegen wenig Schnee und des frühen Frühlingsstarts noch schlimmer ausfallen könnten. Auch der Naturschutzminister Dmitri Kobylkin betonte, dass der Klimawandel die heftigen Brände begünstige. Zudem warnte er vor einem ungewöhnlich heissen Sommer. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel