DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Filmauftritte als menschliche Killermaschine machten ihn weltberühmt. Bild: zvg

«IT'S SHOWTIME»

Arnold «Terminator» Schwarzenegger hat nun seine eigene Programmiersprache: ArnoldC

Es gibt viele Dinge, die die Welt nicht braucht. Neu im Angebot: Programmieren mit Filmzitaten des berühmten Muskelprotzes.



Gerade erst hat Apple eine neue Programmiersprache namens Swift vorgestellt. Doch es geht auch weniger konventionell, wie der Erfinder von ArnoldC beweist. Dabei handelt es sich um eine Programmiersprache, bei der die Anweisungen (Befehle) durch berühmte Filmzitate ersetzt werden. 

Konkret sind es die Sprüche des Bodybuilders, Schauspielers und US-Politikers Arnold Schwarzenegger (66), der mit Filmen wie «Terminator» oder «Kindergarten Cop» Kinoerfolge feierte und es noch immer nicht lassen kann. Der Source-Code ist bei GitHub veröffentlicht worden. Das ist quasi das soziale Netzwerk für Programmierer.

Beim nachfolgenden Code handelt es sich um das einfachste Programm, das mit ArnoldC möglich ist. Es besteht aus zwei Befehlen.

IT'S SHOWTIME

YOU HAVE BEEN TERMINATED

Es folgen ein paar weitere Beispiele zur Syntax. In Klammern wird jeweils der eigentliche Programmierbefehl aufgeführt, und natürlich zeigen wir auch den dazu passenden Filmausschnitt:

LISTEN TO ME VERY CAREFULLY (DeclareMethod)

abspielen

Video: YouTube

I'LL BE BACK (Return)

abspielen

Video: YouTube

YOU HAVE NO RESPECT FOR LOGIC (EndIf)

abspielen

Video: YouTube

HASTA LA VISTA, BABY (EndMethodDeclaration)

abspielen

Video: YouTube

Via The Verge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wenn aus Popstars Pornostars gemacht werden

Auf der Leinwand und auf den Bühnen sind Hollywoodstars und Popsängerinnen derzeit kaum zu finden. Stattdessen tummeln sie sich auf Porno-Portalen. Allerdings nicht ganz freiwillig.

Die Pandemie hat die Film- und Popstars von der Leinwand und der Bühne vertrieben. Stattdessen sind sie vermehrt auf Porno-Portalen zu finden. Besonders prominent vertreten sind Emma Watson und Scarlett Johansson. Aber auch Sexvideos von Billie Eilish oder Miley Cyrus sind zu finden. Millionenfach werden sie angeklickt.

Natürlich haben die talentierten Frauen solcherlei nicht nötig - nicht so wie einst Paris Hilton, die es mit einem Sextape erst richtig zur Berühmtheit gebracht hat. Und auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel