DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Nie wieder Chaos – so richtest du dein Zuhause minimalistisch ein

bild: shutterstock
23.03.2018, 06:5424.03.2018, 11:57

Weniger ist mehr, lautet die Devise beim minimalistischen Einrichtungsstil. So geht es beim Minimalismus vor allem um ein gekonntes Zusammenspiel von Farben, klaren Linien und einer Einrichtung, die sowohl funktional als auch einladend wirkt. 

Ein von @ilieninterior geteilter Beitrag am

Die MöbelstĂŒcke zeichnen sich einerseits durch klare Linien, andererseits durch helle Farben aus.

Minimalistisch wohnen heisst aber nicht, dass man sich gleich von all seiner Deko und auffÀlligen Prints verabschieden muss. Das Zauberwort heisst Reduktion. Einzelne Dekorationselemente wie Spiegel, Lampen, Bilder und Zimmerpflanzen erzielen so eine ganz andere Wirkung.

Wer Bilder oder Spiegel in Szene setzen möchte, sollte aber auf Farben zugreifen, die dem Stil treu bleiben.

Anstelle eines bunten BlĂŒtenmeers, hĂ€lt man sich bei den Pflanzen aber lieber an schlichte GrĂŒngewĂ€chse wie Palmen, FensterblĂ€tter oder Sukkulenten.

Ein Beitrag geteilt von Yopi (@yopiyuanggara) am

Beispiele fĂŒr ein minimalistisches Schlafzimmer

Im Schlafzimmer befinden sich beispielsweise nur Kleiderschrank, Bett und Lampe. Die BettwĂ€sche ist Ă€usserst dezent, keine ĂŒberflĂŒssigen Kissen. 

Üppige und gemusterte VorhĂ€nge sind hier definitiv fehl am Platz. Stattdessen setzt man auf einfarbige VorhĂ€nge in Naturfarben, Grau oder Weiss.

Beispiele fĂŒr ein minimalistisches Wohnzimmer

Im Wohnzimmer steht beispielsweise eine Stoff- oder Ledergarnitur in der Raummitte. Der Boden besteht aus Fliesen oder Holz, belegt von einem flachen Teppich. An der Wand befindet sich ein HÀngeregal, welches sich auf das Nötigste reduziert.

Kitschige VorhĂ€nge, opulente Spiegel oder verschnörkelte Bilderrahmen haben nichts verloren. Bei Wandbildern bietet sich beispielsweise ein graphisches Bild oder ein Poster mit geometrischen Formen an.

Obwohl man sich auf dezente Farben beschrĂ€nken sollte, bedeutet das nicht, dass ein Hauch Farbe schadet. Ganz im Gegenteil, mit farbigen Kissen oder Tischen setzt man wunderbare Akzente. 

Auch bei der Wahl der VorhÀnge, Kissen und Decken liegt der Schwerpunkt auf neutralen Farben und Stoffen. Am besten eignen sich Pastelltöne, Weiss, Grau oder Beige.

bild: shutterstock

Beispiele fĂŒr ein minimalistisches Badezimmer

Sachlich, ruhig, entspannt: Minimalistische BĂ€der sind in hektischen Zeiten der ideale RĂŒckzugsort. Neben der Einrichtung sorgen auch hier die Farben fĂŒr Ruhe. Dezent und frisch wirkt ein weisses Bad. Wem das zu steril ist, kombiniert Beige- oder Grautöne.

Mit einfacher und schlichter Dekoration sticht ein Bad hinaus. Es eignen sich besonders gut Kunstbilder oder Blumentöpfe.

Wie gemacht fĂŒr das puristische Einrichtungskonzept sind ebenerdige Duschen mit transparenten Glasabtrennungen.

Ein Beitrag geteilt von arc (@arc_pr) am

Beispiele fĂŒr eine minimalistisches KĂŒche

Sieht einfach aus, ist aber die hohe Kunst: In dieser KĂŒche befinden sich nur die Dinge, die auch wirklich benutzt werden. Tisch, StĂŒhle, Herd und SchrĂ€nke – mehr braucht es eigentlich auch gar nicht.

In eine minimalistische KĂŒche sollte man viel Licht herein bringen und klare Linien zeigen, welche zugleich warm und elegant sind.

Beim Boden sollte darauf geachtet werden, dass dieser nicht unnötig durch LÀufer oder andere Wohnaccessoires in Beschlag genommen wird.

Auch hier gilt: Einzelne Dekorationselemente dienen als Hingucker und verleihen dem Raum etwas Besonderes.

Mancher versteht unter Minimalismus auch einen Einrichtungsstil, der auf das zum Leben Notwendige reduziert ist. Dabei wird auf jegliche Deko verzichtet. 

Ein paar Impressionen:

bild: shutterstock
Und, gefÀllt dir dieser Einrichtungsstil?

So sah IKEA Werbung aus, bevor sie cool sein wollte ...

1 / 15
So sah IKEA-Werbung aus, bevor sie cool sein wollte ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toerpe Zwerg
23.03.2018 07:40registriert Februar 2014
Das ist nicht wohnen, sondern inszenieren ... und Kinder sind in diesen Inszenierungen keine vorgesehen ...
23120
Melden
Zum Kommentar
avatar
VAVAV
23.03.2018 09:29registriert MĂ€rz 2018
Liebe Chantal

Finde ich es toll, dass man Leuten zeigt, wie man sein Zuhause wohnlicher machen kann. Nur funktioniert das nicht mit inszenierten Instagram-Bildern & wenig hilfreichen Über- und Untertiteln. Diese Bilder werden oft direkt nach der Fertigstellung fotografiert (& ein LuxusmöbelhĂ€ndler sponsert die Möbel fĂŒrs Shooting). Weil ich Architektin bin, weiss ich das. Ausserdem sind gerade die KĂŒchen & BĂ€der sehr realitĂ€tsfremd. Sowas hat man nur wenn man viel Geld & Geschmack hat. Portraitiere lieber schöne, echte Schweizer Wohnungen & erklĂ€re wie das in einer Mietwohnung umsetzbar ist.
1899
Melden
Zum Kommentar
avatar
olmabrotwurschtmitbĂŒrli #wurstkĂ€seszenario
23.03.2018 07:10registriert Juni 2017
HĂŒbsch ist es ja, aber wo tu ich dann meine 326799241Sachen hin?
1365
Melden
Zum Kommentar
28
Diese 18 Leute zeigen den Unterschied zwischen Instagram und der RealitÀt

Durch die Linse von Instagram können wir anderen eine Welt zeigen, die nahezu perfekt zu sein scheint. Umso sympathischer sind dann die Menschen, die die Schattenseiten dieser Scheinwelt schonungslos aufzeigen.

Zur Story