Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Von anderen Facebook-Nutzern verwendete Apps und Webseiten erhalten deine Profil-Daten, wenn du dies in den Einstellungen nicht deaktivierst.  

So verhinderst du, dass deine Facebook-Freunde deine Daten an dubiose Apps weitergeben

Hast du gewusst, dass deine Facebook-Freunde deine persönlichen Daten (ungewollt) an Firmen weitergeben können, ohne dass du etwas davon erfährst? So verhindert man dies.



Konsumentenschützer, Politiker und Medien warnen seit Jahren davor: Denn immer wieder gelangen (zwielichtige) Firmen über Facebook-Spiele und andere Anwendungen wie zum Beispiel Psycho-Tests an die Daten von ahnungslosen Facebook-Usern. Die legal gesammelten Daten werden teils illegal weitergegeben. Nicht «nur» an irgendwelche Marketing-Firmen, sondern auch an selbsternannte Wahlkampf-Firmen wie Cambridge Analytica.

In der aktuellen Causa «Cambridge Analytica», die Facebook bis in die Grundfesten erschüttert, sammelten Dritte unter dem Deckmantel akademischer Forschung im grossen Stil Facebook-Profil-Daten und verkauften sie ohne Einwilligung der Betroffenen an die höchst umstrittene Firma Cambridge Analytica weiter. Die persönlichen Daten sollen für weltweit über 200 Wahlkampagnen missbraucht worden sein. 

Wie kann so etwas passieren?

Weil 270'000 Nutzer für den Persönlichkeitstest «thisisyourdigitallif» ihr Facebook-Login verwendeten, ermöglichten sie der Persönlichkeitstest-App den Zugriff auf die Daten ihrer Facebook-Kontakte. So gelangten die Datensammler von Cambridge Analytica nicht nur an die Profildaten der Persönlichkeitstest-Nutzer, sondern auch die Daten der jeweiligen Facebook-Freunde.

Das Problem dabei: Man kann am Ende nie genau sagen, wo diese Daten landen und wer damit was anstellt. Im Fall von Cambridge Analytica wurde anhand der Charaktermerkmale der Menschen hinter den erworbenen Profilen zielgerichtet Wahlwerbung gestaltet.

Diese Einstellungen solltest du bei Facebook ändern

Wenn deine Facebook-Kontakte Apps, Games oder Webseiten Zugriff auf ihr Profil geben, können die Anwendungen auch deine Daten absaugen, sofern du dies nicht aktiv in den Facebook-Einstellungen verhinderst. Wähle hierzu auf der Facebook-Webseite Einstellungen --> Apps --> Von anderen Personen verwendete Apps.

Hier solltest du alle Häckchen entfernen. Nun haben Apps, Spiele und Webseiten, die von deinen Facebook-Kontakten genutzt werden, keinen Zugriff auf dein Profil. 

Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung angeblich Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll. In Sitzungen mit Journalisten, die sich als potenzielle Kunden ausgaben, gaben die Cambridge-Analytica-Manager laut dem TV-Sender Channel4 zu, bei weltweit über 200 Wahlen «mitgewirkt» zu haben. Etwa in Nigeria, Kenya, Malaysia, Tschechien, Indien, Argentinien und den USA. Laut früheren Mitarbeitern setzte sich Cambrige Analytica auch für den Brexit ein.

Der aktuelle Fall ist nur die Spitze des Eisberges. Das auf Facebook-Betrügereien spezialisierte Online-Portal Mimikama warnt seit Jahren vor dubiosen Facebook-Apps wie Dein Seelenverwandter. «Diese Apps fordern legal eine gewisse Freigabe für deinen Account und sammeln somit von dir abgesegnet deine Daten», schreibt Mimikama. Die App «Dein Seelenverwandter» «generiert Statusmeldungen mit den Profilbilder Dritter – ohne diese zu fragen.» Denn auch hier gilt: Wer die Anwendung nutzt, gibt seine Freundesliste an die App frei. Um dies zu verhindern, muss man wie oben beschrieben selbst aktiv werden.

Eine Busse für ein Like

abspielen

Video: srf

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Das könnte dich auch interessieren:

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MiNiK 20.03.2018 17:35
    Highlight Highlight „So verhinderst du, dass deine Facebook-Freunde deine Daten an dubiose Apps weitergeben“

    Variante 2:
    FB Profil löschen: Ist erprobt, schützt nachhaltig und alles funktioniert trotzdem bestens 🤓
    • Oberon 20.03.2018 20:37
      Highlight Highlight Deine Daten kommen dann einfach über WhatsApp.
  • Olmabrotwurst 20.03.2018 15:12
    Highlight Highlight Ich benutze FB nicht mehr wirklich, höchstens für Ausgewanderte, ausländische Freunde. Letztens hat mich ein alter Schulfreund über FB angesprochen und nun halten wir kontakt übers Whatsapp genial dieses FB. Meine socialmedia Karriere ist am Ende ich hab alles gesehen. Bluewinchat, MSN, MySpace, Netlog und FB.
  • offspring 20.03.2018 14:52
    Highlight Highlight Danke für den Artikel, aber das hatte ich bereits alles deaktiviert. :)
    Ich habe aufgrund des Artikels von Schurter gestern Abend mal meine Daten heruntergeladen und musste feststellen, dass eine ganze Reihe meiner Kontakte inkl. Telefonnummern gespeichert sind. Weiss jemand wie ich die wieder rausbringe?
  • Sarkasmusdetektor 20.03.2018 14:32
    Highlight Highlight Dass es so einen Artikel überhaupt braucht, sagt eigentlich alles über die Datenschutz-Einstellungen von Facebook, was ich wissen muss.
  • bqm 20.03.2018 13:37
    Highlight Highlight So, da fragt man sich doch immer öfter, warum man bei dieser dubiosen Plattform überhaupt noch ein Profil hat.
  • Zwerg Zwack 20.03.2018 13:29
    Highlight Highlight Habe soeben mein Facebookprofil gelöscht. Wurde mir alles etwas zu unübersichtlich...
  • maljian 20.03.2018 13:26
    Highlight Highlight Aus irgendeinem Grund war bei mir zum Glück nur der Status gesetzt, aber auch den habe ich nun rausgenommen.
  • Tilman Fliegel 20.03.2018 13:21
    Highlight Highlight Bei mir war alles deaktiviert, habe aber jetzt gleich die "Plattform" mit deaktiviert, also keine Facebook apps mehr. Dann wollte ich den Artikel teilen mit dem Facebook button. Geht nicht mehr. Aber kein Problem, man kann ja das "altmodische" copy and paste verwenden...
    • maljian 20.03.2018 13:29
      Highlight Highlight Ich hab die Plattform auch gleich deaktiviert.
  • Patsia 20.03.2018 13:01
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen Hinweis, hab soeben alles deaktiviert. Selbst sehr vorsichtig, wo ich mich mit meinem Facebook-Account einlogge, wusste ich nicht, dass meine Freunde auch meine Daten und vor allem was alles weitergeben, wenn sie sich einloggen. Jetzt im Nachhinein frage ich mich, warum mir das nicht klar war, ich hätte es mir ja wirklich denken können. Richtig blauäugig von mir. Aber scheinbar gilt auch hier wie so oft: im Nachhinein ist man immer klüger.

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Facebook reagiert auf Enthüllungen, wonach der Konzern eine PR-Firma bezahlt hat, um den jüdischen Milliardär George Soros und andere Kritiker zu diffamieren. 

Angesichts der jüngsten haarsträubenden Enthüllungen zu Facebook werden sich viele Beobachter fragen:

Zur Erklärung: Wir befinden uns mitten in einem Drama, das nach dem immer gleichen Schema abläuft:

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat nach eigenen Angaben erst aus einem Bericht der «New York Times» erfahren, dass sein Unternehmen eine berüchtigte PR-Firma beschäftigte, um Kritiker in ein schlechtes Licht zu rücken.

«Jemand aus dem Kommunikationsteam muss sie angeheuert haben», sagte Zuckerberg am …

Artikel lesen
Link zum Artikel