Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

City Event in Oslo

Frauen:
1. Petra Vlhova SVK
2. Mikaela Shiffrin USA
3. Wendy Holdener
4. Anna Swenn-Larsson SWE
15. Aline Danioth

Männer:
1. Marco Schwarz AUT
2. Dave Ryding GBR
3. Ramon Zenhäusern
4. Andre Myhrer SWE
8. Daniel Yule
15. Luca Aerni​

Slovakia's Petra Vlahova, center, winner of an alpine ski, women's World Cup parallel slalom, poses on the podium with second placed Mikaela Shiffrin, of the United States, left, and third placed Switzerlands' Wendy Holdener at Holmenkollen in Oslo, Norway, Tuesday, Jan. 1, 2019. (Terje Bendiksby/NTB scanpix via AP)

Die «üblichen Verdächtigen» vorne: Shiffrin, Vlhova und Holdener (von links). Bild: AP/NTB scanpix

2 x 3 macht Freude – Holdener und Zenhäusern fahren aufs Podest



Frauen

Wendy Holdener steht bereits zum 27. Mal in ihrer Karriere auf einem Weltcup-Podest. Die Schwyzerin wird im City Event in Oslo Dritte. Im kleinen Final schlug sie die Schwedin Anna Swenn-Larsson deutlich, nachdem sie zuvor im Halbfinal ihrer Dauerrivalin Mikaela Shiffrin unterlegen war.

Holdener hatte im ersten Vergleich mit der Amerikanerin viel riskiert und war ausgeschieden. Im zweiten Durchgang konnte sie den dadurch eingehandelten Rückstand nicht mehr aufholen. «Klar nervt es mich, aber ich bin froh über einen guten dritten Platz», bilanzierte Holdener im SRF-Interview.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Erling Mauseth (@super87) am

Gefahren wurde im Auslauf der legendären Holmenkollen-Schanze.

Die erfolgsverwöhnte Shiffrin feierte nicht ihren nächsten Sieg. Sie wurde im Final von der Slowakin Petra Vlhova bezwungen. Zweite Schweizerin am Start war Aline Danioth. Für sie war bereits in der 1. Runde Schluss, Vlhova zu stark.

Männer

Exakt vor einer Woche unterzog sich Ramon Zenhäusern einer Daumen-Operation. Nun zeigte sich, dass er diese gut überstanden hat. Der Walliser wurde Dritter, den kleinen Final entschied er gegen den Schweden Andre Myhrer für sich. Der Österreicher Marco Schwarz feierte in der norwegischen Hauptstadt den ersten Sieg seiner Karriere. Im Final schlug er den Briten Dave Ryding.

«Das war eine unglaubliche Achterbahn der Gefühle in den letzten Wochen», strahlte Zenhäusern, dem wegen der Verletzung gar das Saisonende gedroht hatte. Der Olympia-Zweite im Slalom hatte sich im Viertelfinal in einem Schweizer Duell gegen Daniel Yule durchgesetzt. Schon eine Runde zuvor war für Luca Aerni Endstation, er scheiterte am Österreicher Michael Matt. Dessen Landsmann Marcel Hirscher, der Führende im Gesamtweltcup, schied im Viertelfinal gegen Ryding aus. (ram)

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Retter haben genug vom «Gaffertourismus»

abspielen

Video: srf

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Prognose zur Swiss League und warum Kevin Schläpfer beim Meister zum «Spar-Onkel» wird

Welch eine Ironie: Langenthals Sportchef Kevin Schläpfer ist berühmter als jeder Spieler in der Swiss League und ist der bestverdienende Angestellte seines Klubs. Aber er muss sich ausgerechnet beim Titelverteidiger als «Spar-Onkel» durchsetzen. Die verrückteste Geschichte aus der zweithöchsten Liga.

Die sieben goldenen Jahre sind vorbei. In Langenthal beginnt eine neue Ära. Mit Sportchef Kevin Schläpfer (49) in der Hauptrolle.

In Biel war der Baselbieter «Hockey-Gott», in Kloten ein tragischer Held und jetzt spielt er den «Spar-Onkel».

Drei Titel (2012, 2017, 2019) haben Langenthal Ruhm und Ehre, aber kein Geld gebracht. Also muss gespart werden. Nach dem Motto «100'000 Franken Salär sind genug» buchstabiert der SC Langenthal sportlich und finanziell zurück. Der Titelverteidiger wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel