DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Schweizer Arbeitsmarkt sind Buchhalter und IT-Spezialisten in den im Juni publizierten Stellenausschreibungen besonders gefragt.(Symbolbild)

Die Beratungsfirma McKinsey erwartet, dass wegen der Digitalisierung bis 2030 eine Million Jobs in der Schweiz wegfallen. Bild: KEYSTONE

150'000 Bürojobs sind weg – wegen der Digitalisierung



Die Digitalisierung und künstliche Intelligenz führen dazu, dass viele klassische Berufsprofile verschwinden. Besonders betroffen sind administrative Jobs. «Viele Prozesse werden künftig völlig automatisiert», sagt Alain Dehaze, Chef des Personalvermittlers Adecco.

Schon jetzt werden deutlich weniger klassische Bürolisten gebraucht. Wie die NZZ am Sonntag schreibt, ist die Zahl der Bürokräfte innert 20 Jahren um 150' 000 auf inzwischen noch 370' 000 gesunken. Aber auch diejenige der Handwerker ging um 90' 000 zurück. Umgekehrt haben die akademischen Stellen in der gleichen Zeit um 470' 000 zugenommen.

Diese Polarisierung auf dem Arbeitsmarkt werde sich in den nächsten Jahren verstärken, sagt eine neue Studie der ETH Zürich, welche die Auswirkungen der Digitalisierung untersucht hat. Denn die neuen Arbeitsplätze würden ausschliesslich in der Kategorie der Gutausgebildeten geschaffen.

Beim Abbau von Stellen hingegen treffe es die Mittelqualifizierten mit abgeschlossener Berufslehre doppelt so stark wie diejenigen mit einer geringen Qualifikation. «Repetitive Tätigkeiten im Büro oder der industriellen Fertigung lassen sich einfacher durch Computer oder Roboter ersetzen», sagt ETH-Professor Martin Wörter gegenüber der «NZZ am Sonntag». «Weniger bedroht durch die Automatisierung sind Serviceberufe mit Kundenkontakt wie Coiffeure, Pflegekräfte oder Kinderbetreuer.»

Die Beratungsfirma McKinsey erwartet, dass wegen der Digitalisierung bis 2030 eine Million Jobs in der Schweiz wegfallen. Gleichzeitig sollen dank dem Technologieschub 800' 000 neue Jobs entstehen. Aus der Wirtschaft wird daher die Forderung laut, die Unternehmen müssten mehr Geld in ihr Personal investieren, um den Wandel zu bewältigen. «Ich bin überzeugt, dass sich viele Entlassungen verhindern liessen, wenn wir die Weiterbildung in den Firmen fördern könnten», sagt Adecco-Chef Dehaze.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel