Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passagier im falschen Flieger: Pilot kehrt nach vier Stunden um

27.12.17, 16:20 28.12.17, 07:50


Ein Flieger der All Nippon Airlines kehrte auf dem Weg von Los Angeles nach Tokio nach vier Stunden Flugzeit wieder um. Der Grund dafür: An Bord sass ein Passagier, der in den falschen Flieger eingestiegen war.

In der Maschine sassen über 200 Personen, darunter das Model Christine Teigen, welche aufgeregt über den Vorfall twitterte. Unterwegs war sie mit ihrem Mann, dem Sänger John Legend. 

«Flug von Los Angeles nach Los Angeles beendet. Flugzeit: Acht Stunden, 20 Minuten», twitterte Teigen ...

... und fragte sich, weshalb alle Passagiere für den Fehler von nur einer Person bestraft würden. 

Ja, warum kehrte die Maschine um?

Die Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) teilte mit, der Kapitän habe «gemäss der Sicherheitsbestimmungen» entschieden, zurück zur US-Westküste zu fliegen und den Passagier an seinem Abflugort aussteigen zu lassen.

Die Maschine kehrte südlich von Alaska wieder um. screenshot: flightradar24

Die Airline untersucht nun, weshalb der Passagier überhaupt in den falschen Flieger einsteigen konnte. (cma)

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 27.12.2017 17:01
    Highlight Ich bin mir fast sicher, dass dies nicht die ganze Story ist...
    167 7 Melden
  • zappeli 27.12.2017 17:01
    Highlight Sowas resultiert dann halt aus den “Sicherheitsbestimmungen“, die überall auf der Welt zunehmen. Statt in 12 Stunden nach Tokio ein achtstündiger Rundflug.
    63 6 Melden
  • Oban 27.12.2017 16:52
    Highlight gemäss der Sicherheitsbestimmungen.... was natürlich extrem sinnvoll ist. Wenn ANA einen Passagier mitnimmt denn sie nicht mitnehmen sollte, wird diesem die Einreise am Zielort verweigert und die Airline muss ihn an den Startpunkt zurückbringen mit dem nächsten Flug. Jetzt werden einfach 250 Passagiere sauer sein und einige evtl. auch noch Ansprüche anmelden können. Das erste wäre günstiger gewesen.
    210 8 Melden
    • 7immi 27.12.2017 17:43
      Highlight einerseits kennen wir nicht die ganze geschichte, zum anderen ist nicht gesagt, dass die airline das bezahlen muss. je nach dem ist die abfertigungsfirma verantwortlich und muss bezahlen.
      52 2 Melden
  • c_meier 27.12.2017 16:50
    Highlight Und irgendwo schreit eine Mutter sicher jetzt gerade KEVIN... ;)
    535 6 Melden
    • DerRaucher 27.12.2017 17:28
      Highlight Hatte den selben Gedanken. Kevin allein in Tokio 😂
      101 8 Melden
    • Thomas Oetjen 28.12.2017 23:23
      Highlight Und mindestens 6 Leute die Kevin heissen haben deinen Kommentar gelesen.
      3 1 Melden
  • ChiefJustice 27.12.2017 16:49
    Highlight Das ist mir tatsächlich auch einmal passiert, auf einem Provinzflughafen in Brasilien. Glücklicherweise sass jemand auf "meiner" Sitznummer, sodass wir vor Abflug merkten, dass ich im falschen Flieger war. Dieser hätte mich an meinen Ausgangspunkt zurückgebracht, von wo ich zwei Tage zuvor per Bus gekommen bin.
    Was genau falsch gelaufen ist bzw. wo ich falsch abgebogen bin ist mir bis heute ein Rätsel. Das Flughafenpersonal nahm es ganz gelassen und sogar mit Humor.
    115 2 Melden
    • Oban 27.12.2017 17:05
      Highlight Kann ihnen auch gut in Italien passieren, in Brindisi boarden sie gleichzeitig 3 flieger am gleichen Gate und suchen dann im Flieger nach Passagieren.
      75 1 Melden
    • l'aglia 27.12.2017 22:09
      Highlight @Oban: Ach, Italien<3
      32 5 Melden
  • Posersalami 27.12.2017 16:40
    Highlight Wie geht denn das? Vor dem Einsteigen zeigt man ja nochmals sein Ticket?!
    196 10 Melden
    • Lukas Brunner 27.12.2017 18:20
      Highlight Haben Sie schonmal den Film Kevin - Alleine in New York gesehen? :D
      33 10 Melden
    • IchSageNichts 28.12.2017 22:57
      Highlight Wie merkten die es? Prüfte da jemand nochmal die Liste 3-4h nach dem Abflug?

      Oder hatte es plötzlich ein Menu zu wenig 😂 :)
      6 0 Melden

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen